Asthma – Ursachen

Bei Asthma bronchiale kommt es aufgrund verschiedener Ursachen zu einer Überempfindlichkeit der Innenwände in den Atemwegen, den Bronchien (deshalb auch: Asthma bronchiale oder Bronchialasthma). Folgen dieser Hyperreagibilität sind ein Verkrampfen der kleinen Muskeln in den Bronchien (Spasmus) sowie eine chronischen Entzündung. Diese führt zu einem Anschwellen der Schleimhaut (Ödem) und zu vermehrter Absonderung von Schleim (Dyskrinie).

Diese drei Faktoren führen zu einer Verengung der Atemwege und sind somit die Ursachen für die typischen Symptome von akutem Asthma bronchiale: Husten und Atemnot mit Schwierigkeiten vor allem beim Ausatmen. Die Luft bleibt "gefangen", es kommt zu einer Überblähung der Lungen, frische Luft kann nicht mehr ausreichend einströmen. Dadurch wird der Körper nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt.

Asthma: Ursachen ungeklärt

Welche Ursachen genau die Überempfindlichkeit der Bronchien hervorrufen, ist nicht endgültig geklärt. Man kennt zwar etliche Risikofaktoren; wie diese allerdings individuell als Ursachen zusammenspielen, um Asthma bronchiale hervorzurufen, ist noch immer unbekannt. Sicher ist, dass – wie bei anderen allergischen Erkrankungen – Gene eine Rolle bei den Ursachen für Asthma bronchiale spielen können: So wird häufig die Anlage (Disposition) vererbt, eine Allergie zu entwickeln.

Dazu müssen allerdings noch zusätzliche Faktoren kommen, die Asthma bronchiale auslösen. Im Verdacht stehen beispielsweise schädliche Umweltsubstanzen wie Abgase, Staub und vor allem Zigarettenrauch, aber auch übertriebene Hygiene (die dazu führt, dass das kindliche Immunsystem nicht ausreichend trainiert wird).

Wiederholte Atemwegsinfekte, Störungen der Darmflora, Impfungen, frühzeitige Therapien mit Antibiotika und psychische Belastungen von Kind und Mutter in der Schwangerschaft wirken möglicherweise ebenfalls als Ursachen und Auslöser für Asthma.

Asthma und Bronchitis

Hat sich ein Asthma bronchiale entwickelt, bestehen die Entzündungsreaktionen in den Bronchien ständig. Kommen dann je nach Asthma-Form verschiedene Reize (Trigger) wie eine Bronchitis, Pollen oder Medikamente hinzu, verschlechtern diese die Situation und lösen akute Asthmaanfälle aus.

Der Übergang von einer spastischen Bronchitis (einer häufigen Erkrankung bei Kindern) zum Infektasthma ist fließend. Unterschied zwischen einer spastischen Bronchitis und Infektasthma ist, dass sich bei der Bronchitis die Atemwege zwischen den Infekten von der Entzündung erholen. In der Praxis lässt sich das oft nicht leicht feststellen.

Aktualisiert: 27.04.2018 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?