Bekannteste Gesundheitsirrtümer Teil 2

11. Nasse Haare führen zur Erkältung

Falsch. Zumindest sind nasse Haare allein kein Auslöser für eine Erkältung. Erst wenn sich Erkältungsviren in den Schleimhäuten der Nase und des Rachens festgesetzt haben, können nasse Haare den Ausbruch einer Erkältung fördern, weil sie den Körper auskühlen.

Das gleiche gilt übrigens für kalte Füße. Die Durchblutung der Nasenschleimhäute wird reduziert, so dass die Schleimhäute austrocknen für Schnupfenviren ein idealer Ansiedlungsplatz.

12. Vitamin C beugt Erkältungen vor

Falsch. Vitamin C kann höchstens dabei helfen, eine Erkältung besser zu überstehen. Mehrere Studien haben jedoch keinen Anhaltspunkt dafür gefunden, dass die verstärkte Einnahme von Vitamin C die Immunabwehr stärkt.

13. Wer Fett verbrennen will, muss 30 Minuten sporteln

Falsch. Der Körper beginnt mit der Fettverbrennung wenige Minuten nachdem man mit dem Sport begonnen hat. Selbst ein lockerer Dauerlauf ist ausreichend, damit Fett verbrannt wird.

Allerdings macht es Sinn, für eine gezielte Fettverbrennung drei bis viermal die Woche 30 bis 45 Minuten Ausdauersport zu treiben. Immerhin: Die Fettverbrennung geht auch noch einige Zeit nach der sportlichen Betätigung weiter.

14. Nach Steinobst soll man kein Wasser trinken

Falsch. Früher mag diese Warnung angebracht gewesen sein, weil Trinkwasser lange nicht die Qualität hatte, die wir heutzutage gewohnt sind. Dadurch sind Bakterien in den Magen geraten, die zusammen mit dem Obst Gärungsvorgänge verursacht haben, so dass es zu Magenbeschwerden wie Bauchschmerzen kam.

15. Schwimmen ist gut für den Rücken

Falsch. Nur Rückenschwimmen ist gut für den Rücken und die Haltung. Beim Brustschwimmen verkrampfen sich die Muskeln an der Wirbelsäule, vor allem dann, wenn der Kopf über Wasser ist. Dies ist alles andere als gesund für die Rückenmuskulatur und kann zudem auch die Kniegelenke überlasten.

16. Eiskalte Getränke erfrischen am besten

Falsch. Kalte Getränke sorgen dafür, dass dem Körper Energie entzogen wird. Wird zum Beispiel kaltes Wasser getrunken, muss der Körper dieses auf Körpertemperatur erwärmen bevor es in der Speiseröhre ankommt. Die aufgewendete Energie erhitzt den Körper mehr als das kalte Getränk kühlen kann. Darum empfiehlt es sich, im Sommer lauwarme Getränke zu sich zu nehmen.

17. Wunden sollen an der Luft heilen

Falsch. Auch Ärzte haben diese Ansicht lange vertreten, doch ist mittlerweile erkannt worden, dass Luft die Wunde eher austrocknet. Durch die stärkere Schorfbildung können nach dem Abheilen der Verletzung Narben zurückbleiben. Besser ist es, ein Pflaster auf die Wunde zu kleben. Bindegewebszellen können so für einen spurlosen Heilungsprozess sorgen.

18. Zu später Stunde essen macht dick

Falsch. Letztendlich zählt die Kalorienmenge, die am Tag zu sich genommen wurde. War die Energiebilanz positiv, wurde mehr Energie aufgenommen als verbraucht. In diesem Fall würde Fett angesetzt werden. Eine negative Energiebilanz hingegen sorgt für einen Fettabbau.

Viele Menschen essen abends trotzdem nichts. Der Grund dafür ist die Verdauungstätigkeit. Der Magen rumort und bringt so viele um den Schlaf.

19. Cola hilft gegen Durchfall

Falsch. Zwar ist Cola gut, um dem Körper kurzfristig Flüssigkeiten und Mineralstoffe zu liefern, die er aufgrund des Durchfalls verloren hat. Gleichzeitig regt das Koffein der Cola die Nieren aber zum Entwässern an und verstärkt so den Flüssigkeitsmangel. Außerdem reizt Kohlensäure den angegriffenen Darm.

20. Bei Muskelkater noch mehr Sport machen

Falsch. Muskelkater ist das Symptom einer akuten Überlastung. Die Schmerzen bei jeder Bewegung werden von winzigen Rissen im Muskelgewebe hervorgerufen. Diese können sogar zu lokalen Entzündungen und Schwellungen führen.

Darum sollte mit Sport solange gewartet werden bis der Muskelkater vorbei ist. Denn dann sind auch die kleinen Muskelverletzungen abgeheilt und Sport macht ohne Schmerzen auch gleich viel mehr Spaß.

Aktualisiert: 03.05.2018 – Autor: Astrid Zehbe

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?