In diesen 5 Obst- und Gemüsesorten steckt Chlorophyll

In letzter Zeit ist um den grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll ein richtiger Hype ausgebrochen. Als Faustregel gilt: Je grüner das Obst und Gemüse ist, desto mehr Chlorophyll steckt in ihm. Was der grüne Farbstoff kann und warum man diese 5 Obst- und Gemüsesorten auf den Speiseplan setzen sollte.

Weiterlesen

Was kann Chlorophyll?

Bowl mit chlorophyllhaltigem grünen Gemüse © Getty Images/Alexander Spatari
1|6

Dem Farbstoff Chlorophyll verdanken Pflanzen ihre grüne Farbe – und noch mehr: Denn für Pflanzen ist er lebensnotwendig. Schließlich können sie erst dank Chlorophyll die für sie so wichtige Photosynthese betreiben und dadurch Energie für ihr Wachstum gewinnen. Allerdings ist der Farbstoff nicht nur für Pflanzen nützlich, auch der menschliche Körper kann von Chlorophyll profitieren.

Diese positiven Wirkungen kann der Farbstoff haben:

  • Äußerlich: Chlorophyll wirkt auf der Haut entzündungshemmend und fördert die Wundheilung. Deshalb können bei verschiedenen Hautproblemen oder kleinen, oberflächlichen Wunden ein Gel oder eine Creme mit Chlorophyll aufgetragen werden.
  • Innerlich: Der Pflanzenfarbstoff hat eine antioxidative Wirkung, das heißt, er reagiert mit freien Radikalen im Körper und mindert dadurch ihre Reaktivität. Andernfalls können freie Radikale Zellen und Gewebe schädigen und DNA-Mutationen hervorrufen. In der Folge können Krebs oder degenerative Erkrankungen wie Arthrose entstehen.

1. Grüne Äpfel

Frau kauft grüne Äpfel © Getty Images/d3sign
2|6

Bei Äpfeln variiert der Chlorophyll-Gehalt je nach Reifegrad. Grüne Äpfel enthalten sehr viel Chlorophyll. Wenn sie reifen, nimmt der Chlorophyll-Gehalt dagegen langsam ab. Allerdings stecken in reiferen Äpfeln mehr Vitamine als in weniger reifen Exemplaren. Generell liefern Äpfeln neben Chlorophyll Ballaststoffe, die vor allem in der Schale stecken. Sie regen die Verdauung an und können den Cholesterinspiegel senken.

2. Chlorophyll in Kiwis

Frau schneidet Kiwi © Getty Images/Luxy Images/RF
3|6

Kiwis enthalten mit ihrem grünen Fruchtfleisch viel Chlorophyll. Auch Vitamine stecken in der süß-säuerlich schmeckenden Frucht: Besonders Vitamin C ist bei Kiwis hervorzuheben.

3. Grüne Trauben

Frau isst grüne Trauben © Getty Images/Westend61
4|6

Die wasserreichen Trauben sind ein leckerer Snack und wirken vor allem im Sommer sehr erfrischend. Neben Chlorophyll enthalten sie viel Kalium, was zudem eine entwässernde Wirkung auf den Körper hat. Daneben sind in Trauben weitere Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Natrium und Phosphor enthalten. Auch Vitamin B6 ist in grünen Trauben enthalten, das an vielen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ist.

4. Grünkohl oder Kale

Grünkohl © Getty Images/Enrique Díaz/7cero
5|6

Grünkohl hat sich unter dem Namen Kale in den letzten Jahren zum richtigen Superfood gemausert: Neben Chlorophyll enthält Grünkohl viel Vitamin A und C sowie Eisen, Kalium und Magnesium. Das trendige Wintergemüse hat von November bis Januar Saison.

5. Brokkoli liefert Chlorophyll

Frau schneidet Brokkoli klein © Getty Images/alvarez
6|6

Brokkoli enthält nicht nur viel Chlorophyll, sondern auch Eisen und Vitamin C. Hauptsaison hat das leckere Gemüse von Juni bis Oktober. Weitere Gemüsesorten, die viel Chlorophyll enthalten, sind Petersilie, Spinat und Erbsen.

Aktualisiert: 31.05.2021
Autor*in: Dagmar Schüller, Medizinredakteurin und Dipl.-Trophologin