Apfelessig – Tipps für Haut und Haare

Apfelessig für Haut und Haare © bigstock, ITALO

Apfelessig ist ein günstiges Hausmittel für Haut und Haare. Als Spülung, Peeling oder Gesichtswasser hilft der Essig gegen Pickel und Hautunreinheiten sowie gegen fettige Haare, Schuppen und juckende Kopfhaut. Hier finden Sie Informationen zur Wirkung von Apfelessig und Tipps zu seiner Anwendung für glänzende Haare und schöne Haut.

Schöne Haut: Apfelessig gegen Pickel

In puncto Hautpflege gilt Apfelessig vor allem als Wunderwaffe gegen Pickel, Mitesser sowie fettige und unreine Haut: Die enthaltene Fruchtsäure soll die Hautporen verfeinern, die Talgproduktion reduzieren und die Bakterien in der Haut abtöten. Zudem wird diesem Essig nachgesagt, er fördere die Durchblutung, wodurch die Haut gestrafft und belebt wird.

Behandlung von Hautproblemen

Nicht nur Hautunreinheiten lassen sich mit Apfelessig behandeln. Auf seine entzündungshemmende Wirkung wird auch im Zusammenhang mit Hautausschlag, Rasurbrand und Schuppenflechte verwiesen.

Zudem wirkt Apfelessig stark austrocknend. Daher kann es beispielsweise bei Hautpilz helfen, die befallenen Bereiche mit dem Essig zu betupfen. Bei Fußpilz schafft ein viertelstündiges Fußbad Abhilfe. Dazu sollte der Apfelessig im Verhältnis 1:4 verdünnt werden.

Zur Behandlung von Warzen wird oft empfohlen, die betroffene Stelle mit Apfelessig einzureiben oder einen in den Essig getränkten Wattebausch mit einem Pflaster darauf zu kleben. Morgens und abends wird der Wattebausch gewechselt. Ziel ist es, dass die Warzen durch die im Essig enthaltene Säure mit der Zeit austrocknen und abfallen.

Allerdings wird davor gewarnt, dass auch die umliegende Haut durch den Apfelessig-Einsatz angegriffen wird, was zu Ekzemen und Hautausschlag führen kann. Daher sollten Sie eine solche Behandlung besser nur in Absprache mit einem Arzt durchführen.

7 Tipps für die Anwendung auf der Haut

Folgendes sollte man bei der Anwendung von Apfelessig auf der Haut beachten:

  • Zur Verfeinerung der Poren eignet sich eine Gesichtslotion aus verdünntem Apfelessig, die nach der Reinigung des Gesichts auf die Haut getupft und nicht abgespült wird.
  • Auch ein Dampfbad mit heißem Wasser und Apfelessig öffnet und reinigt die Poren.
  • Nur bei sehr fettiger und unempfindlicher Haut sollte man Apfelessig pur auf einzelne Pickel tupfen, da die Säure die Haut stark austrocknet.
  • Regelmäßig getrunken kann Apfelessig durch seine entgiftende Wirkung der Verstopfung von Poren vorbeugen.
  • Auch als Badezusatz ist Apfelessig gut geeignet, denn er stabilisiert den pH-Wert der Haut. Ein Glas Apfelessig pro Wanne hilft gegen trockene und juckende Haut.
  • Bei empfindlicher Haut oder sehr starker Akne sollte man von der Behandlung mit Apfelessig lieber absehen.
  • Verursacht die Behandlung mit Apfelessig Schwellungen oder wird die Haut rot, verträgt man den Essig möglicherweise nicht und sollte vom Arzt einen Allergietest durchführen lassen.

Anleitung für ein Peeling mit Apfelessig

Ein Peeling mit Apfelessig reinigt die Haut und befreit sie sanft von abgestorbenen Hautschuppen. Diese einfache Anleitung zeigt, wie es geht:

  1. Tauchen Sie ein Frotteehandtuch in warmes Wasser und legen Sie es einige Minuten auf Ihr Gesicht, damit sich die Poren öffnen.
  2. Füllen Sie eine Schüssel mit einem halben Liter warmem Wasser und zwei Esslöffeln Apfelessig und tunken Sie ein dünnes Tuch hinein.
  3. Legen Sie das Tuch auf das Gesicht und das nasse Handtuch darüber. Entfernen Sie die Tücher nach etwa fünf Minuten.
  4. Waschen Sie das Gesicht mit warmem Wasser ab und reiben Sie es vorsichtig mit dem noch warmen Frotteehandtuch ab.
  5. Spülen Sie Ihr Gesicht noch einmal mit Wasser ab und tupfen Sie es trocken.

Rezepte für glänzende Haare ohne Schuppen

Auch zur Pflege von Haaren und Kopfhaut ist Apfelessig ein beliebtes Hausmittel. In einer Spülung kann er helfen, Rückstände von Pflegeprodukten zu entfernen und die Schuppenschicht der Haare zu schließen, sodass diese wieder glänzen und leichter zu kämmen sind. Aber auch gegen Schuppen und Juckreiz der Kopfhaut sowie zum Aufhellen der Haare wird der Essig verwendet. Übrigens: Keine Angst vor dem Geruch – dieser verfliegt nach dem Trocknen.

Hier ein paar Tipps für die Haarpflege mit Apfelessig:

  • Gegen fettige Haare und juckende Kopfhaut: Verdünnen Sie etwas Apfelessig mit derselben Menge Wasser und massieren Sie die Mischung vor der Haarwäsche in die Kopfhaut ein. Der Essig regt die Durchblutung an und reinigt die Drüsen der Kopfhaut von Talgresten, wodurch sie entfettet werden. Seine pH-neutrale Wirkung hilft gleichzeitig gegen juckende Kopfhaut.
  • Schuppen vorbeugen: Ein Teelöffel Apfelessig im Shampoo kann helfen, Schuppen vorzubeugen.
  • Spülung für mehr Glanz: Um einen Conditioner herzustellen, geben Sie zwei Teelöffel Apfelessig in ein Glas Wasser. Waschen Sie die Spülung nach drei bis fünf Minuten gründlich aus.
  • Haare aufhellen: Durch die regelmäßige Wäsche mit Apfelessig werden die Haare langsam heller. Geben Sie einmal die Woche nach dem Waschen etwas verdünnten Apfelessig (im Verhältnis 1:1) in die Haare und lassen Sie den Essig 15 Minuten einwirken, bevor Sie ihn gründlich ausspülen.

Mit den genannten Tipps lässt sich aus Apfelessig ganz einfach ein günstiges Mittel für schöne Haut und gesunde Haare herstellen.

Aktualisiert: 18.08.2016 – Autor: Silke Hamann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?