Warum können manche Menschen mit den Ohren wackeln?

Frau wackelt mit den Ohren
© rawpixel

Nina ist auf jeder Geburtstagsfeier der gefeierte Star: Sie kann nicht nur prima Grimassen schneiden, sondern auch mit ihren Ohren wackeln. Was heutzutage zur Unterhaltung auf Feiern und Festen vorgeführt und nur von sehr wenigen beherrscht wird, war in früheren Zeiten für alle Säugetiere, zu denen wir Menschen gattungsgemäß auch gehören, ein wichtiges Instrument zum Überleben.

Historie

Zu Zeiten, in denen die Menschen noch zu den Jägern und Sammlern gehörten, in der Wildnis lebten und täglich auf die Jagd gingen, waren die Ohren unserer Vorfahren beweglich. Damit konnten sie bei der Jagd Geräusche und mögliche Gefahren orten. Im Laufe der Jahrtausende hat sich diese Fähigkeit zurückentwickelt. Die Ohrmuskeln, die für diese Bewegung zuständig sind, sind kaum noch ausgeprägt. Wir brauchen diese Fähigkeit in der heutigen Zivilisationsgesellschaft nicht mehr.

Ohrenwackeln kann jeder trainieren

Dennoch besitzen einige wenige Menschen die Fähigkeit, mit den Ohren zu wackeln. Bei Tieren, wie zum Beispiel Hunden und Hasen, kann man diese Fähigkeiten noch beobachten. Sie "spitzen" oft die Ohren, stellen sie auf und drehen sie in verschiedene Richtungen, um das Rufen des Herrchens oder Geräusche im Wald schnell hören zu können. Aber Reste dieser "Ohrwackelmuskulatur" hat jeder Mensch. Also können auch alle Nicht-Ohrenwackler diese trainieren.

Aktualisiert: 25.09.2018
Autor*in: pgk

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?