Wo liegen die Langerhansschen Inseln?

Langerhanssche Inseln
© Getty Images/Ed Reschke

Die ostfriesischen, die kanarischen, die griechischen Inseln. Schöne, bekannte Reiseziele. Wohin aber geht es, wenn man sich zu den Langerhansschen Inseln aufmacht? Begeben Sie sich mit gesundheit.de auf einen Ausflug in das Innere des Menschen, zum Pankreas.

Lage der Langerhansschen Inseln

Das Pankreas beziehungsweise die Bauchspeicheldrüse ist eine 15 bis 20 Zentimeter lange Drüse, die hinter dem Magen im Oberbauch liegt. Zwei wesentliche Funktionen werden von ihr erfüllt:

  • Abgabe von Verdauungsenzymen an das Darmlumen (exokrine Funktion)
  • Abgabe von Hormonen an das Blut (endokrine Funktion)

Die Langerhansschen Inseln, benannt nach ihrem Entdecker, dem deutschen Pathologen Paul Langerhans, sind inselartig über das ganze Organ verteilt und bilden den endokrinen Teil der Bauchspeicheldrüse. Jede dieser Inseln ist im Durchmesser etwa 0,2 bis 0,5 Millimeter groß.

Funktion der Langerhansschen Inseln

Die Alphazellen des Inselorgans, wie die Langerhansschen Inseln auch genannt werden, produzieren das Hormon Glukagon, den Gegenspieler zum Insulin, das in den Betazellen gebildet wird. Glukagon steigert den Blutzucker, Insulin senkt ihn.

Weiterhin gibt es noch die Delta Zellen, die das wachstumshemmende Hormon Somatostatin an das Blut abgeben.

Hier endet unser kurzer Ausflug zu den Langerhansschen Inseln. Mehr über die Bauchspeicheldrüse und ihre Funktionen erfahren Sie in unserem Anatomie Lexikon, in dem sie auch in Ruhe andere Organe bestaunen können!

Aktualisiert: 15.03.2021

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?