Was ist olivopontozerebellare Ataxie?

Olivopontozerebellare Ataxie (OPCA) ist eine Erbkrankheit, eine degenerative Systemerkrankung von Kleinhirn, Brücke und Olive, bei der das Kleinhirn mit der Zeit schrumpft. Das Kleinhirn ist das Zentrum der Bewegungskoordination. Es reguliert die Grundspannung der Muskeln, stimmt Bewegungen aufeinander ab und steuert die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts. Es sorgt also dafür, dass wir laufen, gehen, rennen, essen, schlucken und husten können.

Symptome von OPCA

Die Symptome von OPCA unterscheiden sich von Person zu Person. Die meisten Patienten haben Schwierigkeit mit der Abgleichung und Koordination der Beine und der Arme. Andere Symptome können Muskelspasmen (Muskelkrämpfe) oder Schwäche und Steifheit der Muskeln sein, Taubheit oder Prickeln der Hände oder der Füße, Tremor (Zittern) der Hand oder des Armes, Verkleinerung oder Verlangsamung der Bewegungen, Verlust der Denk- und/oder Gedächtnisfähigkeiten, Schwierigkeiten bei der Kontrolle der Blasen- und Darmtätigkeit. Die Erkrankung Olivopontozerebellare Ataxie ist unheilbar.

Aktualisiert: 20.04.2012

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?