Lysin – Aminosäure mit vielfältiger Wirkung

Hähnchen und Erdnüssen: Lebensmittel mit viel Lysin
© Getty Images/Fudio

Die Aminosäure Lysin ist ein unentbehrlicher Bestandteil zahlreicher Proteine im menschlichen Körper. Aus diesem Grund ist Lysin an vielen lebenswichtigen Funktionen des Organismus beteiligt. Aber nicht nur das: Lysin gilt auch als Wirkbeschleuniger von Schmerzmitteln wie Ibuprofen sowie als Mittel gegen Herpes. Was es mit der Wirkung von Lysin wirklich auf sich hat, wie sich ein Mangel an Lysin bemerkbar macht und in welchen Lebensmitteln die Aminosäure steckt, erfahren Sie hier.

Was ist Lysin?

Lysin in eine von insgesamt 21 Aminosäuren (Eiweißbausteinen), aus denen Proteine – also Eiweiße – zusammengesetzt sind. Da Lysin vom Körper nicht selbst hergestellt werden kann, muss es über die Nahrung aufgenommen werden. Damit gehört es, gemeinsam mit sieben anderen Vertretern, zur Gruppe der unentbehrlichen (essenziellen) Aminosäuren. Natürlich in Proteinen vorkommendes Lysin hat eine bestimmte Struktur, die auch als "L-Lysin" bezeichnet wird. Ist von "Lysin" die Rede, dann ist in der Regel "L-Lysin" gemeint.

Was sind Proteine?

Proteine gehören neben Fetten und Kohlenhydraten zu den Makronährstoffen. Sie müssen dem Körper über die Ernährung zugeführt werden. Gute Proteinlieferanten sind Fleisch, Eier, Hülsenfrüchte, Milch und Nüsse.

Proteine sind lebensnotwendig. Sie spielen als Enzyme im Körper unter anderem eine tragende Rolle bei der Bereitstellung und dem Transport von Energie. Sie werden zudem für die Bildung von Bindegewebe, Knochen und Knorpeln benötigt. Gleichzeitig sind sie für die Abwehr von Krankheitserregern notwendig, ebenso wie für die Reparatur von Schäden an Körperzellen.

Welche Wirkung hat Lysin?

Als wichtiger Baustein von Proteinen trägt die Aminosäure Lysin zu vielfältigen Funktionen im Körper bei.

  • Bindewebe: Lysin übernimmt eine zentrale Funktion bei der Bildung von Elastin und Kollagen. Das sind Strukturproteine, die im Bindegewebe vorkommen und für dessen Elastizität verantwortlich sind. Außerdem ist Kollagen ein wichtiger Bestandteil von Haut, Sehnen, Knochen und Blutgefäßen. Eine ausreichende Zufuhr von Lysin in Kombination mit regelmäßiger Bewegung begünstigt den Aufbau von Muskeln und starkem Bindegewebe. Die Entstehung von Cellulite kann dadurch verlangsamt oder aufgehalten werden.
  • Knochen und Zähne: Lysin trägt zum Einbau von Kalzium in Kochen und Zähne bei und damit zu deren Stabilität.
  • Wunden und Entzündungen: Lysin spielt auch eine wichtige Rolle bei der Wundheilung und wirkt entzündungshemmend.
  • Immunsystem: Die Funktionen des Immunsystems werden gestärkt, wenn der Körper ausreichend mit Vitamin C, Magnesium, Zink, der Aminosäure Arginin und Lysin versorgt ist.
  • Herpes: Die Vermehrung von Herpesviren wird durch die Anwesenheit von Lysin gebremst.
  • Weitere Wirkungen: Es wird angenommen, dass einige Aminosäuren beim Abnehmen oder bei Schlafstörungen helfen können oder für die Psyche gut sind. Auch die unterstützende Behandlung mit Aminosäuren bei Krebserkrankungen wird diskutiert. Bei Angststörungen wird mitunter die Verwendung einer Kombination von Lysin und Arginin – einer anderen Aminosäure – empfohlen. Für Lysin alleine konnten diese Zusammenhänge bisher jedoch nicht in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden.

Lysin bei Herpes: Wie funktioniert das?

Herpesviren benötigen die Aminosäure Arginin, um sich zu vermehren. Lysin scheint Arginin zu verdrängen und damit die Vermehrung der Viren zu stören. Auf diese Weise können die Anzahl der Viren reduziert und die Symptome gelindert werden.

Es liegen bisher jedoch nur sehr wenige wissenschaftliche Studien zur Anwendung von Lysin gegen Herpes vor. Um Herpesviren auf Dauer Einhalt zu gebieten, sollte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit ausreichend Obst und Gemüse geachtet werden. Denn ein starkes Immunsystem ist der beste Schutz vor Herpes und anderen Infektionen.

Lysin als Wirkbeschleuniger von Ibuprofen

Ibuprofen ist ein Wirkstoff, der häufig zur Schmerzlinderung bei Kopf- oder Zahnschmerzen eingesetzt wird. Schon zu Beginn der 1990er Jahre wurde Ibuprofen mit der Aminosäure Lysin kombiniert (Ibu-Lysin), um die Löslichkeit im Magen zu erhöhen und damit den Wirkeintritt des Schmerzmittels zu beschleunigen. Ob Lysin tatsächlich als Wirkbeschleuniger von Ibuprofen angesehen werden kann, dazu gehen die Meinungen heutzutage auseinander. Die Studienlage zu diesem Thema ist nicht eindeutig.

Lysin in Lebensmitteln: Wo ist es enthalten?

Insbesondere in tierischen Lebensmitteln kommt Lysin reichlich vor. Dagegen ist Lysin in pflanzlichen Lebensmitteln oft nur in geringeren Mengen zu finden. Reich an Lysin sind unter anderem folgende Nahrungsmittel.

Tierische Lebensmittel:

  • Hähnchenfleisch
  • Eier
  • Vollmilch
  • Käse
  • Thunfisch und Lachs
  • Schweinefleisch

Pflanzliche Lebensmittel:

  • Haferflocken
  • Buchweizen
  • Erdnüsse
  • Sojabohnen
  • Erbsen

Mit einer ausgewogenen Mischkost wird der tägliche Bedarf an Lysin normalerweise ausreichend gedeckt. Personen, die sich strikt vegan ernähren und gar keine tierischen Lebensmittel zu sich nehmen, wird mitunter empfohlen, L-Lysin als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten, Pulver oder Kapseln einnehmen, um ihren Bedarf an dieser essenziellen Aminosäure zu decken. Die Einnahme von Lysin sollte jedoch nur nach ärztlicher Rücksprache erfolgen.

Wie hoch ist der tägliche Lysinbedarf?

Der tägliche Bedarf an L-Lysin richtet sich nach dem Körpergewicht. Man geht davon aus, dass pro Kilogramm Körpergewicht 38 mg L-Lysin pro Tag benötigt werden. Bei einem Gewicht von 70 Kilogramm werden demnach 2,7 Gramm Lysin täglich empfohlen.

Nahrungsergänzungsmittel mit L-Lysin enthalten unterschiedliche Mengen an Lysin. Daher sollten die Inhaltsstoffe der Präparate genau unter die Lupe genommen werden. Eine Dosis von zwei bis drei Gramm Lysin pro Tag gilt in den meisten Fällen als unbedenklich und ausreichend, um eine Unterversorgung zu vermeiden oder zu beheben. Die Einnahme von Lysin sollte immer auch mit dem*der Arzt*Ärztin oder Apotheker*in besprochen werden.

Zu wenig Lysin: Was sind die Folgen eines Mangels?

Bei einer zu geringen Zufuhr von Lysin können manche Proteine nicht ausreichend vom Körper herstellt werden, was zu Funktionsbeeinträchtigungen des Organismus führen kann. Symptome einer Unterversorgung mit Lysin können unter anderem sein:

  • Wachstumsstörungen (vor allem bei Kindern)
  • Schwächung der körpereigenen Abwehr, häufiges Auftreten von Infekten
  • Müdigkeit und Leistungsabfall
  • Übelkeit 
  • Haarausfall

Zu viel Lysin: Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Es gibt Hinweise darauf, dass eine Überdosierung von Lysin die Blutgerinnung beeinträchtigen kann. Achten Sie deshalb darauf, Nahrungsergänzungsmittel mit der Aminosäure nicht zu hoch zu dosieren.

Wo kann man Lysin kaufen?

Nahrungsergänzungsmittel mit Lysin sind frei verkäuflich und in Form von Kapseln, Pulver oder Tabletten im Internethandel, in der Drogerie oder in der Apotheke erhältlich.

Aktualisiert: 14.10.2021 - Autor: Dr. rer. nat. Isabel Siegel, Diplom-Biologin und Medizinautorin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?