Vitamin B2 (Riboflavin): Mangel & Überdosierung

Lebensmittel mit Vitamin B2 © Getty Images/margouillatphotos

Vitamin B2 – auch Riboflavin oder Lactoflavin genannt – spielt im Körper eine wichtige Rolle bei der Umwandlung von Nahrung in Energie. Das wasserlösliche Vitamin ist in tierischen Lebensmitteln, aber auch in einigen pflanzlichen Produkten enthalten. Welche Symptome deuten auf einen Vitamin-B2-Mangel hin, kann es zu einer Vitamin-B2-Überdosierung kommen und in welchen Lebensmitteln ist besonders viel Vitamin B2 enthalten? Mehr zu Riboflavin erfahren Sie in diesem Artikel.

Wirkung von Riboflavin im Körper

Riboflavin ist ein wasserlösliches Vitamin, welches in Pflanzen vorkommt und von Menschen und Tieren über den Dünndarm aufgenommen werden kann. Deshalb kommt Vitamin B2 nicht nur in pflanzlichen, sondern auch in tierischen Lebensmitteln vor. Aus tierischen Lebensmitteln kann Vitamin B2 vom Menschen besonders gut aufgenommen werden.

In unserem Körper ist Vitamin B2 vor allem für den Stoffwechsel von Bedeutung, da es als Baustein von verschiedenen Coenzymen fungiert. Auf diese Weise trägt Vitamin B2 dazu bei, dass Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße in Energie umgewandelt werden. Damit übernimmt es eine wichtige Rolle beim Wachstum und der Funktion von Zellen. Darüber hinaus unterstützt es im Körper auch die Wirkung von Vitamin B9 (Folsäure), Vitamin B3 (Niacin) und Vitamin B6 (Pyridoxin).

Tagesbedarf

Der tägliche Bedarf an Vitamin B2 liegt bei erwachsenen Männern zwischen 1,3 und 1,4 Milligramm, bei erwachsenen Frauen bei 1,0 bis 1,1 Milligramm. Schwangere Frauen und stillende Mütter, Raucher, Alkoholiker sowie Menschen mit Diabetes oder anderen Stoffwechselstörungen haben einen etwas höheren Bedarf. Gleiches gilt bei hoher körperlicher Aktivität sowie bei starkem Stress.

Vitamin B2 in Lebensmitteln

Vitamin B2 ist in erster Linie in tierischen Lebensmitteln wie Milchprodukten, Eiern, Fleisch und Fisch enthalten. Es kommt aber auch in pflanzlichen Produkten vor, unter anderem in Spinat, Brokkoli, Erbsen und Grünkohl sowie in Getreideprodukten.

Vitamin-B2-Gehalt in Lebensmitteln pro 100 Gramm:

  • Milch: 200 Mikrogramm
  • Eier: 325 Mikrogramm
  • Camembert: 600 Mikrogramm
  • Spinat: 600 Mikrogramm
  • Champignons: 422 Mikrogramm
  • Seelachs: 440 Mikrogramm

Vitamin B2 ist relativ hitzestabil, reagiert aber äußerst empfindlich auf Licht. So wird das Vitamin beispielsweise in durchsichtigen Milchflaschen schnell zerstört. Lebensmittel mit Vitamin B2 sollten deswegen immer möglichst lichtgeschützt gelagert werden.

Vitamin-B2-Mangel: Symptome und Ursachen

Vitamin B2 muss dem Körper regelmäßig zugeführt werden, denn der Körper kann nur einen Vorrat für etwa zwei bis sechs Wochen anlegen. Da das Vitamin in vielen Lebensmitteln vorkommt, stellt eine regelmäßige Zufuhr normalerweise aber kein Problem dar.

Während ein Vitamin-B2-Mangel in Deutschland deswegen nur relativ selten auftritt, kommt er in Entwicklungsländern häufiger vor. In Deutschland sind vor allem Risikogruppen wie Senioren*innen, junge Frauen und vegan lebende Menschen betroffen. Diese Personengruppen sollten besonders darauf achten, Lebensmittel mit hohem Vitamin-B2-Gehalt zu sich zu nehmen.

Daneben kommt es vor allem durch exzessiven Alkoholkonsum und Operationen sowie Erkrankungen, die sich negativ auf die Schleimhäute im Darm auswirken, zu einem Vitamin-B2-Mangel, da diese Vitamin über die Darmschleimhäute aufgenommen wird. Auch einige Medikamente, wie Psychopharmaka, können die Aufnahme von Vitamin B2 im Darm stören.

Typische Symptome, die auf einen Vitamin-B2-Mangel hindeuten, sind:

  • eingerissene Mundwinkel
  • Zahnfleischentzündungen
  • Entzündungen der Zunge
  • Hautprobleme, wie Ekzeme
  • Bindehautentzündungen
  • Hornhautveränderungen
  • Blutarmut (Anämie)

Bei einem ausgeprägten Vitamin-B2-Mangel kann dieser auch zu einer Mangelversorgung mit anderen Vitaminen führen. Denn Vitamin B2 nimmt Einfluss auf den Stoffwechsel von Vitamin B3 (Niacin), Vitamin B6 (Pyridoxin), Folsäure und Vitamin K.

Überdosierung von Vitamin B2

Bislang wurden keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit durch eine Überdosierung mit Vitamin B2 beobachtet. Wird das Vitamin in zu großen Mengen aufgenommen, wird es in der Regel einfach wieder über die Nieren ausgeschieden. In äußerst seltenen Fällen traten bei sehr hohen Dosen Durchfälle sowie eine Orangefärbung des Urins auf.

Vitamin B2 bei Migräne?

In der Forschung wird derzeit untersucht, ob die Einnahme von speziellen Vitamin-B2-Präparaten Menschen helfen kann, die an Migräne leiden. Aktuell existieren jedoch nur kleinere Studien mit geringerer Teilnehmerzahl und Aussagekraft. Diese weisen daraufhin, dass durch die Einnahme des Vitamins Migräne-Anfällen vorgebeugt werden könnte. Wie hoch die Dosis an Vitamin B2 dafür genau sein muss, ist bislang aber noch umstritten.

Aktualisiert: 27.08.2021 - Autoren: Kathrin Mehner, Medizinredakteurin | Jasmin Rauch, Medizinredakteurin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?