Was man über Sekt wissen sollte

Sekt in Gläsern © pixabay, Counselling

Sekt ist besonders bei festlichen Anlässen ein beliebtes Getränk. Von "Extra Brut" bis "Doux" gibt es den perlenden Schaumwein in verschiedene Geschmacksrichtungen mit unterschiedlichem Zuckergehalt. Wir informieren Sie über Kalorien und Alkoholgehalt von Sekt und geben Ihnen Tipps zu Haltbarkeit und Lagerung. Erfahren Sie alles, was Sie über Sekt wissen sollten.

Sekt: Kalorien und Alkoholgehalt

Sekt ist immer ein schäumendes Getränk von mindestens 3,5 bar Überdruck. Er wird immer aus Wein und durch eine zweite Gärung hergestellt. Sekt enthält in der Regel zwischen 11 und 12 % Vol. Alkohol.

Wie Alkohol im Allgemeinen ist auch Sekt kein Getränk für die schlanke Linie: 100 Milliliter Sekt liefern etwa 60 bis 80 Kilokalorien.

Brut, Dry und Demi-Sec – was bedeutet das?

Man unterscheidet Sekte zunächst nach ihrer Farbe: Weiß, Rosé oder Rot. Die Zusatzbezeichnung "Blanc de Noir" besagt, dass ein Weißsekt aus roten Trauben hergestellt worden ist, z. B. aus roten Spätburgunder-Trauben). Hinsichtlich der Süße haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Geschmacksrichtungen:

Geschmacksrichtung Restzuckergehalt
Extra Brut / Extra Herb bis 6g/l
Brut / Herb bis 15 g/l
Extra Dry / Extra Trocken 12-20 g/l
Trocken / Dry 17-35 g/l
Halbtrocken / Demi-Sec 35-50 g/l
Mild / Doux über 50 g/l

 

Je lieblicher Sie Ihren Sekt wünschen, umso mehr Restzucker sollte der Sekt besitzen. In Deutschland werden die trockenen Sekte am meisten verkauft. Bei Jahrgangssekten stammen die Trauben aus einem Jahrgang. Rebsorten-Sekte werden aus einer einzigen Rebsorte, z. B. aus Riesling, Chardonnay oder Spätburgunder hergestellt.

Lagerung und Haltbarkeit von Sekt

Damit Sekt seinen Geschmack richtig entfaltet, ist die richtige Trinktemperatur wichtig. Die Aufbewahrung in normalen Kühlschränken ist ideal. Weißer Sekt mundet am besten bei einer Temperatur von 5 bis 7 Grad Celsius, Rosé bei einer Temperatur von 6-8 Grad Celsius und roter Sekt von 9 bis 11 Grad Celsius. Allzu kalte Temperaturen schaden dem Bukett, also dem Aroma des Sektes. Zu warme Temperaturen stören die Spritzigkeit und den Geschmack.

Sekt sollte nicht wie Wein länger gelagert werden, da er sich durch Lagerung über mehr als einem Jahr nicht verbessert. Die Sekte verlieren außerdem dadurch ihr Mousseux.

Aktualisiert: 06.11.2015

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?