Lupus erythematodes – Diagnose

Diagnose von Luper per Blutuntersuchung © rawpixel

Da gerade beim systemischen Lupus erythematodes (SLE) die Symptome so vielfältig sein können, ist die Diagnose Lupus oft nicht einfach. Nicht selten werden von Lupus Betroffene erst länger vom Hausarzt oder auch Rheumatologen wegen der Gelenkbeschwerden behandelt, bevor an die Diagnose Lupus gedacht wird. Bei der Diagnostik des Lupus werden verschiedene Parameter berücksichtigt. Zur Stellung der Diagnose Lupus und Einschätzung des Krankheitsverlaufs gibt es eine Reihe von Hilfsmitteln.

Lupus: Diagnose dank ACR-Kriterien

Das American College of Rheumatology (ACR) hat seit vielen Jahren einen Kriterienkatalog aufgestellt, der bei der Diagnose von Lupus helfen soll. Dieser umfasst elf Kriterien – sowohl typische Lupus-Symptome und Beschwerden wie die Hautveränderungen und Gelenkschmerzen also auch Laborbefunde wie Blutveränderungen (verringerte Zahl der roten oder weißen Blutkörperchen oder der Blutplättchen), bestimmte Autoantikörper im Blut (gegen DNA, Ribonukleoproteine, Phospholipide) und in der Mikroskopie (antinukleäre Antikörper = ANA).

Sind vier der elf Kriterien vorhanden, gilt die Diagnose einer SLE als wahrscheinlich (zu 80–90 Prozent).

Lupus-Diagnose anhand SLE-Indizes

Neben dem verbreiteten ACR-Katalog existieren verschiedene weitere Kriterienlisten, mit Hilfe derer eine Diagnose gestellt und die Krankheit hinsichtlich ihres Schweregrads beurteilt werden kann. Dies wiederum ist notwendig, um die Lupus-Therapie zu optimieren. Auch diese Indizes bewerten Beschwerden, Untersuchungsbefunde und Laborwerte, manchmal sogar getrennt nach Organsystemen.

Alle besitzen Vor- und Nachteile. So berücksichtigen die einen nicht die Verschlechterung bereits vorhandener Symptome, andere nicht subjektive Beschwerden wie Müdigkeit, wieder andere unterscheiden nicht zwischen leichten Symptomen und Organveränderungen. Manche sind für die Beurteilung der Krankheit bei Kindern besser geeignet als andere.

Hier die wichtigsten Lupus-Indizes:

  • Systemic Lupus activity measure (SLAM): Skala mit drei Schweregraden
  • British siles Lupus assessment group (BILAG): Skala mit vier Schweregraden
  • Systemic Lupus erythematosus disease activity index (SLEDAI)
  • SLE-"damage-Index"
  • European Consensus Lupus Activity Measurement (ECLAN)

Aktualisiert: 30.08.2018 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?