Lifeline Logo

Erkältet? Das hilft!

Frau ist erkältet © istockphoto, DzoPhotography

Ständig erkältet? Meist im Winter sind Husten, Schnupfen & Co. besonders präsent. Vor allem bei Kindern haben Erkältungen leichtes Spiel, da sich ihr Immunsystem noch im Aufbau befindet. Wenn sich die ersten Anzeichen einer Erkältung zeigen, können einige Hausmittel gute Dienste leisten. Sollte die Erkältung dennoch ausbrechen, finden Sie hier 21 Tipps, wie Sie am besten Abhilfe schaffen, damit die Erkältung keine Chance hat.

Schnupfen: 5 Tipps

Erste Anzeichen für einen Schnupfen sind Brennen und Kitzeln in der Nase, Frösteln, Niesen und Kopfdruck. Die Nasenschleimhäute schwellen an, es bildet sich dickflüssiges Sekret. Das hilft gegen Schnupfen:

  1. Feuchten Sie die Raumluft an, um die Schleimhäute zu entlasten, und trinken Sie viel, um das Sekret zu verflüssigen.
  2. Ein Dampfbad mit Kamille oder ätherischen Ölen befreit die Nase.
  3. Ein wirksames Hausmittel gegen Schnupfen ist eine Salzlösung. Zum Zubereiten geben Sie einen Teelöffel Salz auf ein großes Glas Wasser. Die Lösung können Sie mit einer Pipette in die Nase träufeln oder mit einem Zerstäuber in die Nase sprühen.
  4. In Maßen angewandt, lassen Nasentropfen oder -sprays die Nasenschleimhaut schnell abschwellen.
  5. Pflegen Sie die strapazierte Haut rund um die Schnupfennase mit Heilsalbe.

Halsweh – das hilft!

Kratzen, Schmerzen, Schluckbeschwerden und Rötung – typische Symptome für einen Entzündung der Schleimhäute im Halsbereich. Handelt es sich um eine Angina, sind die Mandeln geschwollen, gerötet oder vereitert. Heiserkeit tritt auf, wenn Kehlkopf und Stimmbänder in Mitleidenschaft gezogen sind.

Das können Sie gegen Halsweh tun:

  1. Halten Sie Hals und Brust warm.
  2. Desinfizierende Gurgellösungen, Mundsprays oder Lutschtabletten sorgen für Linderung. Gurgeln Sie beispielsweise mit Salbei-Tee oder Salzwasser (ein Teelöffel auf ein großes Glas warmes Wasser) – dies hilft auch gegen Heiserkeit.
  3. Feuchte Raumluft und viel Flüssigkeit (zum Beispiel Salbei- oder Fencheltee mit Honig) unterstützen gereizte Schleimhäute ebenfalls bei der Heilung.
  4. Halswickel sind ein beliebtes Mittel gegen Halsschmerzen: Einfach den ganzen Hals mit feuchtem Tuch bedecken, darüber ein trockenes Tuch wickeln. Die Tücher öfter wechseln.

Husten: Die besten Tipps

Als Folge einer Infektion mit Viren oder Bakterien bringt eine Erkältung oft einen sogenannten "verschleimten" Husten mit sich. Nach Halsschmerzen und einem trockenen, schmerzhaften Husten kommt es nach 2–3 Tagen zu starker Schleimproduktion.

  1. Hier leisten schleimlösende Hustensäfte, -tropfen oder -tabletten Abhilfe.
  2. Außerdem sollten Sie viel trinken, zum Beispiel Husten- oder Bronchialtee.
  3. Erkältungsbalsam mit ätherischen Ölen wirkt auf Brust und Rücken aufgetragen antibakteriell, schleim- und krampflösend.
  4. Hausmittel sind: Warme Milch mit Honig oder selbstgemachter Hustensaft. Dazu einen Rettich aushöhlen, mit Farinzucker füllen, ziehen lassen und den Saft löffelweise zur Stärkung der Abwehrkräfte verabreichen.

Fieber: was tun?

Fieber ist eine Heilreaktion des Körpers, da Erkältungsviren höhere Temperaturen schlecht vertragen. Steigt die Temperatur über 38 °C an, signalisiert der Körper, dass er gerade mit der Bekämpfung von Krankheitserregern beschäftigt ist. Paradox: Steigt das Fieber, friert man – fällt das Fieber, kündigt sich dies durch Schwitzen an.

Ab 39,5 °C sollte Fieber behandelt werden. Ebenso muss der Arzt aufgesucht werden, wenn das Fieber länger als einen Tag anhält. Säuglinge mit Fieber sollten immer zum Arzt gebracht werden.

Das hilft bei Fieber:

  1. Selbst bei leichtem Fieber gilt: Bettruhe und Schonung sind vonnöten.
  2. Trinken Sie ausreichend, um Flüssigkeitsverlust und ein Ansteigen der Temperatur zu vermeiden.
  3. Um das Fieber zu senken, sind kalte Wadenwickel ein erprobtes Hausmittel. Dazu Waden mit kühlem, feuchtem Tuch bedecken, trockenes Außentuch darüber wickeln, nach Erwärmung erneuern.
  4. In Apotheken erhalten Sie Tabletten oder Zäpfchen, die zusätzlich gegen Kopfschmerzen und Gliederschmerzen helfen.

Weitere Tipps gegen Erkältung

Generell gilt:

  1. Viel trinken ist bei Erkältungen Pflicht – für Abwechslung sorgen Kräutertees, heiße Milch mit Honig und Vitamin C-reiche Säfte.
  2. Regt sich der Hunger, sollte leichte und vitaminreiche Ernährung wie zum Beispiel Gemüse- und Hühnerbrühe, frisches Obst und Gemüse auf der Speisekarte stehen.
  3. Bei Kopfschmerzen kann eine feuchte, kalte Kompresse auf der Stirn die Beschwerden lindern.
  4. Achtung: Vollbäder mit ätherischen Ölen und Einreiben mit Menthol- und Kampferbalsam sind erst für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

Aktualisiert: 17.02.2020 – Autor: gesundheit.de; überarbeitet: Silke Hamann

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?