Lifeline Logo

Herzinsuffizienz – Symptome und Diagnose

Die Symptome der Herzschwäche werden je nach Ausprägung in vier Stadien eingeteilt, sodass der Arzt den Schweregrad der Herzleistungsschwäche bestimmen kann. Lesen Sie hier alles über die Anzeichen einer Herzinsuffizienz, deren Verlauf und Diagnostik.

Symptome einer Herzinsuffizienz

Oft kann die Einschränkung der Herzmuskelkraft bereits gemessen werden, bevor der Patient Beschwerden verspürt. Erst wenn ein – individuell sehr unterschiedlich ausgeprägter – kritischer Punkt überschritten ist, zeigen sich Symptome wie zum Beispiel:

  • Leistungsschwäche
  • Müdigkeit und Mattigkeit
  • Hustenreiz bei körperlicher Tätigkeit wie Treppensteigen, später auch in Ruhe und vor allem im Liegen
  • Atemnot
  • Herzstolpern
  • Wassereinlagerungen an Fußknöcheln und Unterschenkeln
  • nächtliches Wasserlassen

Entwicklung der Symptome im Verlauf der Erkrankung

Charakteristischerweise treten Beschwerden im Anfangsstadium der Herzinsuffizienz erst bei größerer körperlicher Belastung auf. Mit zunehmendem Voranschreiten der Erkrankung kommt es dann auch zu Ruhebeschwerden.

Ein Patient im Endstadium wird zunehmend bettlägerig, hinfällig und ist meist nur noch in aufrechter Sitzposition in der Lage, ausreichend Luft zu bekommen. Das schwache Herz wird seiner Funktion als Kreislaufpumpe nicht mehr gerecht. Dadurch staut sich zunehmend Wasser in der Lunge und in den Beinen und auch die Nierenfunktion leidet zunehmend.

Je nach Grunderkrankung treten auch weitere Symptome wie Brustschmerzen bei koronarer Herzerkrankung, Kopfschmerzen bei Bluthochdruck oder Ohnmachtsanfälle bei bestimmten Formen der Kardiomyopathie auf. Bei unklaren Beschwerden sollte frühzeitig ein Arzt konsultiert werden, da eine effektive Therapie so früh wie möglich einsetzen sollte. Wird die Diagnose jahrelang verschleppt, sind die Behandlungsmöglichkeiten oftmals stark einschränkt.

Stadien der Herzschwäche

Je nachdem, wie stark die Symptome sind und wann man erste Beschwerden spürt, werden vier Stadien der Herzleistungsschwäche unterschieden. Diese Einteilung wurde von der amerikanischen Gesellschaft für Herzkrankheiten, der New York Heart Association, NYHA, vorgeschlagen. Daher spricht man auch von den NYHA-Stadien.

NYHA-Stadium Beschreibung
NYHA-Stadium 1 Leichte Einschränkung der Herzleistung. Symptome treten erst bei deutlicher Anstrengung auf.
NYHA-Stadium 2 Beschwerden wie Herzrasen, Schwächegefühl oder Atemnot machen sich schon bei mittlerer normaler, alltäglicher Belastung wie beim Treppensteigen über ein bis zwei Stockwerke oder bei Gartenarbeiten bemerkbar.
NYHA-Stadium 3 Die genannten Symptome treten schon bei sehr leichter Belastung wie beim Aufstehen von einem Stuhl auf.
NYHA-Stadium 4 Das Herz ist in seiner Leistungsfähigkeit so stark eingeschränkt, dass man schon beim Liegen oder Sitzen unter Atemnot und Schwäche leidet.

Diagnostik der Herzinsuffizienz

Diagnostiziert wird die eingeschränkte Herzmuskelkraft im wesentlichen anhand des typischen Beschwerdebildes in Verbindung mit objektiven Untersuchungen wie Röntgenbild des Brustkorbs, EKG, Ultraschalluntersuchung des Herzens oder Herzkatheter.

Nicht immer stimmen die vom Arzt objektiv messbare Kontraktionskraft des Herzmuskels und die subjektiven Beschwerden des Betroffenen überein. Atemnot oder verminderte körperliche Belastbarkeit können bereits bei nur mäßig ausgeprägter Herzmuskelschwäche auftreten. Es sind aber auch Fälle bekannt, bei denen Patienten selbst mit hochgradig eingeschränkter Pumpleistung des Herzens ein weitgehend beschwerdefreies Leben führen.

Aktualisiert: 16.07.2018 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?