Rückenschmerzen: Symptome

Auslöser sind meist mechanische Faktoren wie schweres Heben, Bücken oder Drehbewegungen, vorzugsweise nach längeren Anstrengungen. Während anfänglich Rückenschmerzen nur gelegentlich in Erscheinung treten, werden sie mit zunehmendem Verlauf häufiger sowie stärker. Rückenschmerzen bleiben dass auch in Erholungsphasen bestehen. In diesen Fällen ist der Übergang zu chronischen Rückenschmerzen fließend.

Symptome bei Rückenschmerzen

Akute, plötzlich einschießende Schmerzattacken (Hexenschuss, Lumbago) mit Fehlhaltungen können durch Blockierungen der kleinen Wirbelgelenke oder auch durch einen Bandscheibenvorfall hervorgerufen werden. Häufig sind auch blockierte Ileosacralgelenke (ISG) Ursache einschießender Rückenschmerzen. Begleitend aber auch als alleiniges Symptom können in Beine ausstrahlende Schmerzen auftreten. Dies kann, muss aber nicht durch einen Bandscheibenvorfall ausgelöst sein.

Auch Überlastungen der Bandstrukturen insbesondere der unteren Lendenwirbelsäule sowie ISG-Blockierungen können derartig ausstrahlende Schmerzen ins Gesäß sowie die Beine verursachen.

Der chronische Verlauf von Rückenschmerzen

Der chronische Verlauf ist meist von wellenförmigem Charakter, dass heißt an Phasen mit akut auftretenden starken Kreuzschmerzen schließen sich Phasen der Schmerzfreiheit an. Diese Phasen können jedoch im weiteren Verlauf deutlich kürzer werden, so dass sich ein auch in Ruhe bestehender Dauerschmerz entwickelt.

Durch verschleißbedingte Vorwölbungen der Bandscheiben können Nervenwurzeln und Bandstrukturen unter Druck geraten und einen charakteristischen Schmerz auslösen, der sich typischerweise im Sitzen verschlechtert. Die Nerven werden durch den Druck gereizt, die Schmerzausstrahlung (Ischialgie) erfolgt im Bereich der durch diese spezielle Nervenwurzel versorgten Haut und Muskulatur. Ähnliche Schmerzen treten auch beim Bandscheibenvorfall auf.

Die kleinen Wirbelgelenke können ebenfalls einen zunehmenden Verschleiß entwickeln, ähnlich wie andere Gelenke im menschlichen Körper, so dass Schmerzen vor allem beim Stehen und Gehen auftreten. Die Beschwerden nehmen typischerweise in Rückneigung zu und in Vorneigung sowie im Sitzen ab.

Wie häufig sind Rückenschmerzen?

In den industrialisierten Ländern leiden viele Leute unter Schmerzen im Kreuz. Man schätzt, dass zirka 80 bis 90 Prozent aller Menschen einmal in ihrem Leben an Kreuzschmerzen leiden. Am häufigsten sind die 30 bis 50-Jährigen betroffen. Durch die zunehmende Lebenserwartung sind jedoch auch immer mehr ältere Menschen durch funktionseinschränkende chronische Rückenbeschwerden in Ihrer Lebensqualität beeinträchtigt.

Bandscheibenschäden gehören zu den 20 häufigsten Diagnosen bei Krankenhauspatienten. Krankschreibungen wegen Rückenschmerzen verursachen insgesamt rund 50 Millionen Ausfälle von Arbeitstagen pro Jahr. Und natürlich immense Kosten. Und außerdem hat annähernd jeder fünfte Frührentner den vorzeitigen Ruhestand seinem Rückenleiden zu verdanken.

Aktualisiert: 09.07.2018 – Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?