Sarkoidose Diagnostik

Arzt stellt Sarkoidose-Diagnose © istockphoto, monkeybusinessimages

Da die möglichen Sarkoidose-Symptome so vielfältig und teilweise unspezifisch sind, ist die Diagnose der Sarkoidose (Morbus Boeck) häufig nicht einfach. Daneben unterscheiden sich auch die Blutwerte bei der akuten Form der Sarkoidose und der chronischen Form der Sarkoidose. Oft geht die Diagnostik von den Symptomen des betroffenen Organs aus, häufig setzt sich die Diagnose erst aus vielen Puzzleteilchen zusammen. Zur Stellung der Diagnose Sarkoidose tragen neben der Krankengeschichte und körperlichen Untersuchung vor allem folgende Maßnahmen der Diagnostik bei.

Sarkoidose: Diagnostik-Maßnahmen

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs: In Bezug auf die Beteiligung der Lunge als am häufigsten betroffenes Organ erfolgt eine Einteilung in Stadien anhand des Röntgenbildes. Unterschieden werden meist fünf Typen (0 bis IV), seltener auch drei (I-III), die von einem Bild ohne Lungenbeteiligung bis zu Vernarbungen des Lungengewebes mit entsprechenden Funktionseinbußen reichen.
  • Untersuchungen der Lungenfunktion
  • Blutuntersuchungen, Urinuntersuchungen
  • EKG, Langzeit-EKG
  • Augenärztliche Untersuchung
  • Tuberkulintest (um eine Tuberkulose auszuschließen, bei der auch Granulome vorkommen)
  • Röntgenuntersuchung, Computertomographie, Kernspintomographie des Kopfes, Untersuchung des Nervenwassers
  • Nachweis typischer Zellen in den Granulomen, die mittels Biopsie gewonnen werden. Da die Granulome aber sehr klein sind, ist deren Lokalisation und die Gewebegewinnung oft nicht einfach.

Sarkoidose: Andere Krankheiten abgrenzen

Besteht der Verdacht auf eine Sarkoidose, müssen für eine Diagnose andere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Dazu gehören bei Lungenbeteiligung die Tuberkulose, Lungenmetastasen und andere Lungenkrankheiten, die mit Narbenbildungen einhergehen. Bei Hautveränderungen sollten neben Sarkoidose Krankheiten abgegrenzt werden, die auch ein Erythema nodosum hervorrufen können, beispielsweise die Borreliose oder Morbus Crohn.

Ist die Sarkoidose-Diagnose gestellt, müssen in regelmäßigen Abständen Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden – vor allem in den ersten zwei Jahren. Was wie häufig kontrolliert wird, richtet sich nach der Therapie, den befallenen Organen und den Stadien der Sarkoidose.

Aktualisiert: 01.06.2012 – Autor: Dagmar Reiche

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?