Ölziehen – so funktioniert die Detox-Methode aus dem Ayurveda

Frau beim Ölziehen © istockphoto, innovatedcaptures

Ölziehen ist für einige so alltäglich wie Zähneputzen, andere schütteln sich vor Ekel, wenn sie nur davon hören: Jeden Morgen einen Schluck Öl in den Mund nehmen, ordentlich spülen und dann ausspucken. Ölziehen hat sich mittlerweile zu einem beliebten Detox-Ritual entwickelt. Die Anwendung aus der Alternativmedizin ist jedoch keineswegs ein neuartiger Trend, sondern eine jahrhundertealte Heilmethode. Die Wirkung von Ölziehen soll sich dabei nicht nur auf eine gesunde Mundflora beschränken, sondern sich auf die ganzheitliche Behandlung verschiedener Krankheiten erstrecken. Das einfach durchzuführende Heilverfahren hat viele Anhänger, ruft allerdings auch Zweifel und Kritik hervor. Lesen Sie hier, wie Ölziehen funktioniert und ob es tatsächlich etwas bringt.

Was ist Ölziehen?

Ölziehen, im Englischen Oil Pulling, ist eine alternativmedizinische Heilanwendung, die auch unter den Begriffen Ölkur, Ölsaugen oder Ölkauen bekannt ist. Beim Ölziehen wird der Mundraum je nach Methode über einen bestimmten Zeitraum mit einem Pflanzenöl oder einer Ölmischung durchgespült. Ziel ist es in erster Linie, Schadstoffe aus dem Körper "herauszuziehen".

Woher kommt Ölziehen?

Die ganzheitliche Methode geht auf antike Traditionen wie den Ayurveda, die indische Lehre vom gesunden Leben, zurück. Ölziehen taucht zum ersten Mal in der Charaka Samhita, der ältesten ayurvedischen Schrift, unter der Bezeichnung Kavala Graha oder Kavala Gandoosha auf. Über 30 verschiedene Krankheiten werden in dem 2.000 Jahre alten Werk aufgelistet, die sich durch das Ölziehen (hier mit Sesamöl) bekämpfen lassen sollen.

Das Ölziehen speziell mit Sonnenblumenöl stammt wahrscheinlich ursprünglich aus der ukrainischen und russischen Volksmedizin.

Die im deutschsprachigen Raum existierenden Behandlungsempfehlungen sind auf zwei Artikel in der medizinischen Fachliteratur aus dem Jahr 1991 zurückzuführen. Beide Publikationen beziehen sich dabei auf einen Vortrag des russischen Arztes Dr. Fedor Karach, der auf einem Kongress von Onkologen und Bakteriologen das Verfahren vorgestellt haben soll. Genaue Zeit- und Quellenangaben hierzu fehlen jedoch, zitierfähige Publikationen eines Doktor Karach liegen nicht vor.

Wozu Ölziehen?

Neben der Gesunderhaltung der Zähne und der Mundflora ist der wichtigste Nutzen des Ölziehens die Entgiftung des Körpers. Darüber hinaus wird der Methode nachgesagt, dass sie durch die Entgiftung systemischen und chronischen Krankheiten vorbeugen, deren Symptome sowie andere Beschwerden lindern und einige Erkrankungen sogar heilen kann. Im Folgenden stellen wir Ihnen die gesundheitlichen Effekte des Ölziehens genauer vor.

Ölziehen als Zahnreinigung?

Ölziehen soll besonders der Zahnreinigung und einer gesunden Mundflora dienlich sein und speziell gegen folgende Beschwerden helfen beziehungsweise diesen vorbeugen:

In der Tat berichten einige – vor allem indische – Studien* von einer nachweislich positiven Wirkung von Ölziehen auf die Zahn- und Mundgesundheit. Nichtsdestotrotz ersetzt Ölziehen nicht das Zähneputzen, sondern dient als ergänzende Möglichkeit zur Gesunderhaltung des Mundraumes.

Ölziehen als Detox-Ritual

Öle und Ölmischungen sollen Gifte und Schadstoffe über die Zunge und die Mundschleimhaut aus dem Körper ziehen können. Denn Ölziehen regt die Speicheldrüsen an und unterstützt so das Ausscheiden von schädlichen Stoffen aus dem Organismus.

Fürsprecher der Methode schwören auch auf Detoxkuren – also Entgiftungskuren – mit dem Ölziehen-Verfahren. So setzt beispielsweise beim Abnehmen oder Fasten das schwindende Fettgewebe zuvor eingelagerte Schadstoffe frei. Diese können dann durch Ölziehen aus dem Körper entfernt werden.

Bei welchen Krankheiten hilft Ölziehen?

Konkret soll die Heilmethode neben dem Erhalt einer gesunden Mundflora auch bei den folgenden Erkrankungen und Beschwerden helfen:

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn dem Ölziehen werden viele positive Effekte zugeschrieben. Man sollte sich jedoch bewusst machen, dass die Wirkung von Ölziehen bei vielen dieser Beschwerden lediglich auf Erfahrungsberichten beruht und nicht wissenschaftlich belegt ist.

Ölziehen bei Krebs?

Patienten mit Krebserkrankungen im Mund-Rachen-Raum, im Magen-Darm-Trakt, in der Leber oder der Niere leiden häufig unter Mundgeruch, da solche Tumore die Zellstruktur verändern.

Zusätzlich können durch bestimmte Therapieformen wie zum Beispiel Chemo- oder Strahlentherapie vermehrt Schleimhautzellen absterben, was ebenfalls eine Geruchsentwicklung bewirkt. Darüber hinaus bilden die Schleimzellen durch die Behandlung einen Nährboden für Mikroorganismen, sodass Bakterien und Pilze Gase und somit Mundgeruch hervorrufen können.

In diesen Fällen kann Ölziehen betroffenen Krebspatienten helfen, da es antioxidativ und antibakteriell wirkt. Zudem bildet das Öl eine Art Schutzfilm über der Mundschleimhaut.

Ölziehen kann also zur Bekämpfung von Mundgeruch bei Krebs verwendet werden, nicht jedoch zur Vorbeugung oder Therapie von Krebs an sich.

Erklärungen für die Wirkmechanismen von Ölziehen

Für die Wirkweise von Ölziehen gibt es verschiedene, jedoch nicht belegte Theorien. Grundsätzlich heißt es, dass das Schwenken des Öls im Mund die Mundschleimhaut anregt, Krankheitserreger und Giftstoffe abzusondern und auszuscheiden. Diese werden im Öl gebunden und durch das Ausspucken des Öls aus dem Körper entfernt.

Durch das Spülen im Mund wird das Öl milchig weiß. Verfechter des Ölziehens behaupten, dies sei Anzeichen der reinigenden Wirkung des Öls und der darin gelösten Giftstoffe. Tatsächlich emulgiert das Öl aber. Das heißt, die im Speichel enthaltenen Stoffe spalten das Fett im Öl auf, wodurch die milchige Färbung entsteht.

Vorteile von Ölziehen

Der Vorteil von Ölziehen bei der Gesunderhaltung des Mundraums und der Zahnreinigung ist, dass Öl im Gegensatz zu Zahncreme in alle Zahnzwischenräume gelangen kann. Dies wird durch das Schwenken und Ziehen im Mund zusätzlich unterstützt, da das Öl so in alle Lücken gepresst wird.

Zudem kann weder dreiminütiges Zähneputzen noch eine in wenigen Sekunden angewandte Mundspülung mit der 20-minütigen Einwirkzeit des Öls mithalten.

Nachteile von Ölziehen: Erstverschlimmerungen

Aber Ölziehen hat auch seine Nachteile: Zuerst einmal ist es für viele nicht die schönste Vorstellung, jeden Morgen auf nüchternen Magen Öl in den Mund zu nehmen. Diese Hemmschwelle muss zunächst überwunden werden.

Weiterhin kann es zu "Nebenwirkungen" kommen, wie zum Beispiel Durchfall oder eine vermehrte Sekretion von Nasen- und Rachenschleim. Grund dafür ist die Entgiftung, die den Organismus stärker als gewöhnlich belasten kann. Durch die Freisetzung von Schadstoffen in der Blutbahn kann es daher auch zu einer Erstverschlimmerung, also einer scheinbaren Verschlechterung von Erkrankungen und Beschwerden kommen.

Diese Erstverschlimmerungen sind auch von anderen alternativen Heilverfahren bekannt und gelten als positives Signal des Körpers. Denn sie zeigen an, dass im Organismus Selbstheilungsprozesse aktiviert wurden, die Krankheitsherde bekämpfen und vermehrt Abbauprodukte verstoffwechseln.

Kritik am Ölziehen

Hauptkritikpunkt am Ölziehen ist zweifelsohne die unzureichende wissenschaftliche Erforschung beziehungsweise der mangelnde Nachweis einer gesundheitlich positiven Wirkung des Ölziehens durch Studien oder andere Beweisverfahren.

Wie bereits erwähnt, gibt es zwar einige Studien, welche die Wirkung von Ölziehen auf die Mund- und Zahngesundheit untersucht haben. Doch ist darauf hinzuweisen, dass diese Arbeiten methodische Mängel aufweisen und ihre Ergebnisse daher nicht aussagekräftig genug sind, um eine gesundheitlich positive Wirkung von Ölziehen mit Sicherheit bestätigen zu können.

Auch dass Ölziehen andere Krankheiten und Beschwerden wie Kopfschmerzen, Hautprobleme, Arthrose oder Bronchitis lindern oder gar heilen kann, ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

In der Alternativmedizin ist das Verfahren jedoch anerkannt und weit verbreitet. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass es sich bei der viel beworbenen Wirkung des Ölziehens lediglich um Annahmen handelt, die mehr auf jahrhunderterlanger Tradition als auf gesicherten Fakten beruhen.

* Studien zum Thema Ölziehen 

Aktualisiert: 24.07.2018 – Autor: Nadja Weber

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?