Lifeline Logo

Entzündungen: Kennzeichen und Symptome

Woran erkennt man eine Entzündung? Meist treten typische Symptome auf, zu denen unter anderem Schmerzen, Rötungen oder Schwellungen gehören. Weitere Anzeichen einer Entzündung stellen wir Ihnen hier vor.

Kennzeichen einer Entzündung

Typisch für einen Entzündungsvorgang sind die 5 Anzeichen:

  1. Rötung (lat. rubor)
  2. Schwellung (lat. tumor)
  3. Wärme (lat. calor)
  4. brennender Schmerz (lat. dolor)
  5. gestörte Funktionen (Functio laesa)

Allgemeine, unspezifische Entzündungszeichen wie zum Beispiels Fieber können zusätzlich auftreten.

Rötung und Hitze

Im Entzündungsgebiet laufen verschiedene Reaktionen ab. Durch chemische Signale werden Botenstoffe wie zum Beispiel Histamin freigesetzt, die zu einer Erweiterung der Blutgefäße führen und somit zu einer Rötung. Der intensivierte Blutzustrom zu der erkrankten Stelle lässt diese außerdem wärmer erscheinen. Gleichzeitig weiten sich die Poren der Kapillaren und Blutplasma und weiße Blutkörperchen (Leukozyten) können austreten.

Hauptaufgabe der Leukozyten ist die Abwehr von Krankheitserregern. Anhand der Leukozytenzahl kann der Arzt relativ einfach feststellen, ob irgendwo im Körper eine Entzündung schwelt: Er nimmt etwas Blut ab und zählt die Leukozyten. Ist ihre Zahl hoch, hat sich irgendwo im Körper ein Entzündungsherd gebildet. Beim Differenzialblutbild (weiße Blutkörperchen werden in Unterarten eingeteilt, von denen jede bestimmte Aufgaben erfüllt) wird der prozentuale Anteil bestimmter Typen von weißen Blutkörperchen bestimmt, um einer Krankheit genauer auf die Spur zu kommen.

Schwellung und Schmerzen

Zusammen mit der Gewebsflüssigkeit erzeugen die weißen Blutkörperchen eine Schwellung. Sie drückt auf feinste Nervenendigungen und verursacht so Schmerzen. Bei manchen Entzündungen, wie der aktivierten Arthrose, schwillt zudem das Bindegewebe (Fibrin) an und vermehrt sich, wenn die Arthrose chronisch geworden ist.

Schwellung und Schmerzhaftigkeit zusammen schränken die Funktion ein, beispielsweise die Beweglichkeit eines entzündeten Gelenks. Klingt die Entzündung schnell wieder ab, bilden sich auch die typischen Entzündungserscheinungen bald wieder zurück.

Fieber

Jeder weiß, dass Fieber ein Zeichen der Abwehrreaktion des Körpers ist und damit eigentlich etwas sehr Gutes. Erhöht sich die Körpertemperatur signalisiert dies, dass der Organismus körpereigene Abwehrmechanismen in Gang setzt. Durch Fieber kann sich also der Körper bei Entzündungen helfen. Bereits durch den Anstieg von einem Grad - von 37 auf 38 Grad Celsius – kann die Vermehrung der Krankheitserreger gehemmt werden. Fieber ist somit ein wichtiger Mechanismus des Körpers im Kampf gegen Erreger, Gifte etc.

Aktualisiert: 28.02.2019 – Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?