Melone: Wie gesund ist die saftige Frucht?

Geschnittene Melone
© Getty Images/pilipphoto

Bei steigenden Temperaturen im Sommer steht uns oft der Sinn nach einer fruchtigen Erfrischung. Eine gekühlte Melone ist dann die gesunde Alternative zu Eis und Softdrinks. Besonders die Wassermelone eignet sich hervorragend als erfrischende Nascherei. Dank ihres hohen Wassergehalts ist dieser Klassiker ein kalorienarmer Durstlöscher. Besonders gut schmeckt sie auch als frischer Snack für zwischendurch. Neben Wassermelonen sind viele andere Arten von Melonen im Handel erhältlich. Hier lesen Sie, welche Melonensorten es gibt, wann sie reif sind, was sie auszeichnet und wie gesund sie wirklich sind. Außerdem stellen wir Ihnen ein leckeres Rezept für einen Melonen-Feta-Salat vor.

Die Vielfalt der Melonen – die beliebtesten Arten

Melonen. Sie sind grün, gelb oder weiß, oval oder rund. Mal sind sie glatt, dann wieder haben sie eine raue Schale. Die einen passen fast in die Hosentasche, für die anderen braucht man viel Muskelkraft, um sie nach Hause zu tragen.

Im Sommer ist die Melonenvielfalt besonders groß, wenn die Früchte in ihren Hauptanbaugebieten in Spanien, Griechenland oder Italien reif sind. Melonen werden in Zucker- und Wassermelonen eingeteilt. Die gängigsten hierzulande erhältlichen Melonensorten sind folgende:

  • Wassermelone: Diese runde Melonensorte ist wohl die bekannteste und beliebteste. Sie hat eine hell- bis dunkelgrüne Schale und rotes Fruchtfleisch. Darin befinden sich die Kerne, die getrocknet und geröstet für Salate und Desserts verwendet werden können. Die große Frucht kann bis zu 20 Kilogramm wiegen. Sie sollte im Kühlschrank gelagert werden und – einmal angeschnitten – rasch verzehrt werden.
  • Mini-Melone: Eine besondere Züchtung der Wassermelone ist die kleine Mini-Melone. Diese kann man einfach im eigenen Garten oder auf dem Balkon anbauen. Im Spätsommer und Herbst sind die 10 bis 15 Zentimeter großen Melonen reif und können geerntet werden. Daneben gibt es noch zahlreiche weiteren Arten der Wassermelone.
  • Honigmelone: Neben der Wassermelone erfreut sich die ovale Honigmelone großer Beliebtheit. Sie schmeckt etwas süßer als die Wassermelone und gehört zu den Zuckermelonen. Ihre Schale ist sonnengelb, glatt und trägt Längsstreifen. Das blassgelbe Fruchtfleisch umschließt die Kerne im Inneren. Diese Melonensorte wird bis zu 3 Kilogramm schwer.
  • Cantaloupe Melone: Die zu den Zuckermelone gehörende runde Sorte Cantaloupe zeichnet sich durch ihre Süße und ihr feines Fruchtfleisch aus. Sie gilt mitunter als die süßeste Melone. Unter der grünlich-gelblich-gemusterten, rauen Schale befindet sich ein orangefarbenes, sehr saftiges Fruchtfleisch. Diese Melonensorte schmeckt wunderbar aromatisch und kann ein Gewicht von bis zu 1,5 Kilogramm erreichen.
  • Galia Melone: Die Galia Melone wird wegen ihrer speziellen Schale, die aussieht, wie mit einem Netz überzogen, auch Netzmelone genannt. Die Schale ist gelblich bis bräunlich gefärbt, das Netz erscheint meist heller. Sie ist kugelrund, ihr Fruchtfleisch ist von hellgrüner bis weißlicher Farbe und sehr süß. Wenn sie den richtigen Reifegrad erreicht hat, dann verströmt sie einen intensiven Duft. Ihr Gewicht kann bis zu 1,5 Kilogramm betragen.
  • Charentais Melone: Eine Unterart der Cantaloupe Melone ist diese Melonensorte. Sie ist rund und hat meist eine hellgrüne bis gelbliche Schale mit dunkelgrünen Längsrippen (Streifen). Das orangene Fruchtfleisch ist saftig und süß und umgibt die Kerne in der Mitte, die sich leicht herausnehmen lassen. Hat diese eher kleine Melone ihren optimalen Reifegrad erreicht, dann duftet sie sehr angenehm und sollte bald verzehrt werden.
  • Futuro Melone: Diese ovale Melone erinnert ein wenig an ein Rugby-Ei. Die Schale ist dunkelgrün und rau mit Furchen von gelber Farbe. Das süße und etwas festere, knackige Fruchtfleisch ist hellgrün. Diese erfrischende Melonensorte ist vor allem in Spanien sehr beliebt.
  • Limelon: Bei der Limelon handelt es sich um eine neuartige Kreuzung zwischen Limone und Melone. Sie schmeckt säuerlich-frisch nach Limone und gleichzeitig ist das Fruchtfleisch so saftig wie bei einer Melone.

Wie viele Kalorien haben Melonen?

Alle Melonen, ganz gleich welche Sorte, enthalten sehr viel Wasser. Die Wassermelone besteht je nach Sorte bis zu 95 Prozent aus Wasser bei 24 bis 39 Kilokalorien pro 100 Gramm Fruchtfleisch (100 bis 163 Kilojoule). Zum Vergleich: Ein Apfel hat – ähnlich wie Honigmelonen – einen Wassergehalt von etwa 85 Prozent und dabei 52 Kilokalorien pro 100 Gramm Fruchtfleisch.

Melonensorte Kilokalorien (kcal) pro 100 Gramm
Wassermelone 24
Honigmelone 50
Cantaloupe 35
Galia 25

Inhaltsstoffe – wie gesund sind Melonen? 

Melonen liefern zahlreiche wichtige Mineralstoffe und Vitamine, deren Gehalt je nach Melonensorte variieren kann. Auch sekundäre Pflanzenstoffe sind in Melonen enthalten. In Melonen können folgende Inhaltstoffe vorkommen:

Die Cantaloupe Melone verfügt über einen besonders hohen Gehalt an Vitamin E, das die Körperzellen vor UV-Strahlen schützt. Die Wassermelone hat von allen Melonensorten am meisten Lycopine. Diese sekundären Pflanzenstoffe fangen freie Radikale ab und können Zellschäden verhindern. Vitamin A ist in Wassermelonen und Honigmelonen reichlich enthalten. Es hält die Haut und Haare geschmeidig und ist wichtig für eine normale Funktion der Augen.

In Wassermelonen findet sich außerdem die Aminosäure Citrullin, die die Fettverbrennung im Körper anregen soll und bei Erschöpfungszuständen helfen kann. Eine wissenschaftliche Studie weist darauf hin, dass ein Extrakt aus Wassermelonen im Tierversuch zu einer Gewichtsreduktion führt und arteriosklerotische Veränderungen in Gefäßen vermindert.

Die Kerne der Melone enthalten ebenfalls gesunde Inhaltsstoffe, wie die Vitamine A, B und C, Magnesium, Eisen, Kalzium und wertvolle Fette. Um diese Nährstoffe aufzunehmen, dürfen die Melonenkerne jedoch nicht im Ganzen geschluckt werden, sondern sie müssen zerkaut, gemörsert oder gehackt werden. 

Abnehmen mit Melonen – geht das?

Melonen, insbesondere Wassermelonen, gelten als gesunde Schlankmacher. Das hat verschiedene Gründe:

  • Wassermelonen können aufgrund ihres geringen Kaloriengehalts in größeren Mengen verzehrt werden und dadurch das Hungergefühl nehmen.
  • Der hohe Wassergehalt der Melone soll die Ausschwemmung von Giftstoffen fördern.
  • Die in Wassermelonen enthaltene Aminosäure Citrullin soll die Fettverbrennung ankurbeln.
  • Ballaststoffe im Fruchtfleisch sind gut für die Verdauung und machen lange satt.

Bei der sogenannten Wassermelonen-Diät wird in den ersten drei Tagen ausschließlich Wassermelone gegessen. Dabei liegt der Verzehr bei ungefähr einer Wassermelone mittlerer Größe pro Tag. An den folgenden Tagen steht nur noch einmal täglich eine Portion Wassermelone auf dem Essenplan. Die beiden anderen Mahlzeiten werden durch Gerichte aus gesunden Lebensmitteln mit viel frischem Gemüse ersetzt.

Die Wassermelonen-Diät kann zu einer raschen Gewichtsabnahme führen. Kehrt man im Anschluss jedoch wieder zu seinen alten Ernährungsgewohnheiten zurück, dann sind die Kilos schnell wieder auf der Waage. Damit das Gewicht auch nach der Diät stabil bleibt und es nicht zum gefürchteten Jo-Jo-Effekt kommt, sollte die Ernährung langfristig umgestellt werden. 

Melonen – Obst oder Gemüse?

Melonen gehören wie die Gurken zu den Kürbisgewächsen. Daher sind alle Arten von Melonen kein Obst, sondern ein Gemüse, genauer gesagt ein Fruchtgemüse.

Reife Melonen erkennen – so funktioniert's 

Mithilfe eines einfachen Tricks kann man schnell erkennen, wann eine Melone reif ist. Dazu klopft man vorsichtig auf die Endstellen. Wenn dort ein tiefer, voller Ton erklingt, dann ist die Melone reif. Klingt es eher hohl, dann sollte man die Melone noch ein wenig nachreifen lassen. Bei Zuckermelonen weist auch ein wohlriechender, intensiver Duft darauf hin, dass die Melone ihren perfekten Reifegrad erreicht hat.

Rezepte mit Melonen

Melonen sind in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Klassisch als Melonenschiffchen mit Schinken oder im Obstsalat, aber auch als Bowle oder Smoothie machen Melonen eine gute Figur. Darüber hinaus ist eine herzhafte Zubereitung der kugeligen Früchte äußerst schmackhaft und zudem noch sehr gesund. Man kann Melonen sogar grillen, einen Kuchen damit backen oder als Salat zubereiten. Probieren Sie es einfach aus!

Rezept: Melonen-Feta-Salat

Zutaten für 4 kleine Portionen als Beilage:

  • 1 kleine Wassermelone
  • 200 g Feta
  • 4 Esslöffel Limettensaft
  • 1 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel gutes Olivenöl
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • 4 kleine Zweige frischer Thymian

Zubereitung:

  • Das Fruchtfleisch der Wassermelone in Würfel schneiden.
  • Für das Dressing Öl, Honig, Limettensaft und Salz gut verrühren.
  • Die Thymianblättchen von 3 Zweigen zupfen und mit den Melonenwürfeln vorsichtig mischen.
  • Den Feta mit den Fingern zerkleinern, mit dem Dressing zur Melone geben, gut verrühren und einige Zeit im Kühlschrank ziehen lassen.
  • Vor dem Servieren mit gemahlenem Pfeffer bestreuen und mit einem Thymianzweig dekorieren.

Aktualisiert: 11.06.2021 - Autor: Dr. rer. nat. Isabel Siegel, Diplom-Biologin und Medizinautorin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?