Detox-Lebensmittel: Die 5 besten zum Entgiften

Detox-Lebensmittel können den Körper auf schonende und natürliche Weise entgiften. Und das ist auch notwendig, denn tierische Fette, Zucker und manchmal auch Alkohol und Nikotin, belasten unseren Organismus unnötig. Hautunreinheiten, trockene Haut und unschöne Wassereinlagerungen sind häufig die Folge. Und nicht nur das: Freie Radikale und Toxine lösen im Körper Entzündungsreaktionen aus, die Krankheiten begünstigen.

Ein guter Grund, im täglichen Speiseplan mehr Lebensmittel mit Detox-Wirkung unterzubringen. Detox-Lebensmittel helfen dem Körper dabei, Giftstoffe schneller abzubauen und auszuscheiden. Das ist unsere Hitliste der fünf beliebtesten und effektivsten Lebensmittel zum Detoxen.

Weiterlesen

Wasser

Detox-Lebensmittel: Wasser © iStock.com/fizkes
1|5

Zu Recht gilt Wasser als Lebenselixier. Die wohl einfachste Möglichkeit, den Körper täglich beim Detoxen zu unterstützen, ist das Trinken von reichlich Wasser oder ungesüßtem Kräutertee.

Wasser durchspült den gesamten Organismus inklusive der Entgiftungsorgane Leber, Nieren und Darm. Mit dem Detox-Lebensmittel Wasser werden so unnötige und belastende Schadstoffe schneller über den Urin ausgeschieden. Übrigens: Sobald wir Durst verspüren, ist das ein klares Zeichen dafür, dass wir zu wenig Flüssigkeit zu uns nehmen. Idealerweise sollte ein Durstgefühl gar nicht erst aufkommen. Um das zu erreichen, hilft es, über den Tag verteilt regelmäßig ein Glas Wasser zu trinken – auch dann, wenn man sich noch nicht durstig fühlt.

Tipp: Eine große Karaffe frisches Wasser bei der Büroarbeit am besten immer griffbereit neben sich stehen haben und unterwegs auch immer eine Flasche Wasser mitnehmen.

Rote Bete

Detox-Lebensmittel: Rote Bete © iStock.com/amphotora
2|5

Rote Bete gehört zu den effektivsten Lebensmitteln, um Leber und Blut zu entgiften. Mit ihrem sehr hohen Gehalt an Eisen regt Rote Bete zudem die Blutbildung an und empfiehlt sich daher besonders bei einer vegetarischen und veganen Ernährung. Auch Frauen, die zu Eisenmangel neigen, können ruhig öfter zu Rote Bete greifen.

Rote Bete stärkt außerdem das Immunsystem und sekundäre Pflanzenstoffe wirken sich positiv aus, indem sie freie Radikale unschädlich machen. Auch bei Sportlern ist das Detox-Lebensmittel Rote Bete beliebt, weil es bei der Regeneration der Muskeln helfen und die Leistungsfähigkeit erhöhen soll.

Rote Bete hat zudem eine protektive Wirkung auf die Leber, eines unserer wichtigsten Entgiftungsorgane überhaupt. Die Detox-Wirkung von Roter Bete ist am höchsten, wenn die Wurzelknolle roh, zum Beispiel im Salat oder entsaftet, verzehrt wird. Die entgiftenden Eigenschaften von Rote-Bete-Saft könne durch die Kombination mit Sellerie, Karotte oder Beeren noch erhöht werden.

Tipp: Um die Aufnahme des Eisens aus der Roten Bete zu erhöhen, am besten immer ein paar Spritzer Zitronensaft zugeben.

Zitrone

Detox-Lebensmittel: Zitrone © iStock.com/fotostorm
3|5

Zitrone ist ebenfalls eines der wirkungsvollsten Lebensmittel zum Entgiften. Die wertvollen Vitamine, allen voran Vitamin C, sowie Enzyme und Antioxidantien regen den Stoffwechsel an.

Zitrone fördert besonders die Nierenfunktion und hilft so dabei, Schlacken und Giftstoffe über den Urin aus dem Körper zu leiten. Um von der Detox-Wirkung zu profitieren, reicht täglich schon der Saft einer Zitrone.

Einfach den Saft auspressen und mit etwas Wasser vermischen. Den Zitronensaft am besten morgens direkt nach dem Aufstehen trinken. So wird der Stoffwechsel gleich angekurbelt und der Körper dabei unterstützt, die in der Nacht bereits gelösten Schadstoffe schneller loszuwerden.

Tipp: Um die Aufnahme der Vitamine und Mineralstoffe aus der Zitrone nicht zu behindern, sollte vor und nach dem Trinken von Zitronensaft auf den Genuss von Kaffee verzichtet werden. Mindestens 30 Minuten lang, am besten länger.

Grüner Tee

Detox-Lebensmittel: Frau trinkt grünen Tee © iStock.com/alvarez
4|5

Auch Grüner Tee hat sich als Detox-Lebensmittel beim Entgiften bewährt. Der koffeinhaltige Tee hilft dabei, den Stoffwechsel anzukurbeln und Abfälle aus dem Körper zu leiten. Grüner Tee versorgt den Körper gleichzeitig mit wertvollen Katechinen. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Flavonoide, denen eine antitumoröse, antibakterielle und antivirale Wirkung nachgesagt wird.

Da Grüner Tee entwässernd wirkt, sollten Sie mindestens die gleiche Menge Wasser zu sich nehmen. Übrigens sollte grüner Tee nie mit kochend heißem Wasser aufgegossen werden, da er sonst bitter schmeckt. Das gekochte Wasser deshalb vor dem Aufgießen ein paar Minuten auf etwa 60 Grad abkühlen und den Tee maximal zwei Minuten ziehen lassen.

Tipp: Wie bei Kaffee sollte auch beim Detox-Lebensmittel Grüner Tee auf einen etwa 30-minütigen Abstand zur Nahrungsaufnahme geachtet werden. Die enthaltenen Tannine binden nämlich wichtige Nährstoffe, wie zum Beispiel Eisen, aus Lebensmitteln an sich und machen sie damit für den Körper unverwertbar.

Kräuter

Detox-Lebensmittel: Frau schneidet Kräuter © iStock.com/Darwel
5|5

Kräuter sind wahre Entgiftungswunder: Die enthaltenen Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe liegen in diesen Detox-Lebensmitteln sehr konzentriert vor. Die Sorten Brennnessel, Rosmarin, Basilikum und Pfefferminze regen den Stoffwechsel besonders an und helfen so beim Entgiften.

Wer die Detox-Wirkung von Kräutern voll ausschöpfen möchte, sollte sie nicht länger als Gewürze begreifen, die nur als Garnitur zum Einsatz kommen, sondern auf größere Mengen setzen. Für den Einstieg lässt sich das gut mit einem Kräuter-Smoothie umsetzen. Minze passt zum Beispiel perfekt in einen Smoothie mit Beeren. Auch bei Salaten dürfen die Detox-Kräuter gerne eine Hauptrolle einnehmen. Basilikum passt zum Beispiel auch in großen Mengen sehr gut in einen frischen Tomatensalat. Oder wie wäre es mit einem Salat aus Couscous, Paprika, Zitronensaft und reichlich Petersilie?

Aktualisiert: 05.05.2021 - Autor: Annika Lutter, Medizinredakteurin

Detox-Kur mit Säften

Eine Detox-Kur mit Säften aus frischem Obst und Gemüse dient dazu, den Körper von Schadstoffen zu befreien und ihm wichtige Vitalstoffe zuzuführen. Wie eine solche Saft-Detox-Diät abläuft, was man dabei trinken darf und wie man einen passenden Smoothie ganz einfach selbst herstellen kann, lesen Sie hier. Was und wie viel darf man bei einer Detox-Kur trinken? Bei der Detox-Diät mit Säften wird bewusst auf feste und schädliche beziehungsweise ungesunde Nahrung verzichtet. Stattdessen trinkt man ausschließlich gemixte Säfte aus unbehandeltem rohem Obst und Gemüse. Während der Kur sollten – zusätzlich zu zwei bis drei Liter stillem Wasser – täglich zwei bis drei Liter Saft getrunken werden. Am besten verteilt man diese auf sechs Portionen à 400 oder 600 Milliliter Saft und trinkt sie in einem Abstand von etwa zwei Stunden. Alles an rohem Obst und Gemüse ist bei den Säften erlaubt. Wichtig ist jedoch eine ausgewogene Mischung. Denn gerade wegen des Verzichts auf feste Nahrung muss gewährleistet werden, dass der Körper dennoch mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird. Hin und wieder kann man zur Abwechslung auch mal eine Gemüsebrühe zu sich nehmen. Darüber hinaus können Kräuter- oder Detox-Tees die Diät unterstützen. Von speziellen Detox-Produkten, wie Detox-Fußpflastern, -Tabletten oder -Pulvern sollten Sie jedoch lieber die Finger lassen. Nicht nur, dass die Wirkung der oft hochpreisigen Produkte höchst umstritten ist. Bestimmte Inhaltsstoffe, wie Schwermetalle, die in manchen Produkten enthalten sind, können sogar der Gesundheit schaden. [galleryteaser nid="271944" title=""] Wie mache ich eine Detox-Kur mit Säften? Vorbereitung ist die halbe Miete – das trifft auch beim Entgiften des Körpers mit Säften zu. Es empfiehlt sich, den Körper bereits einige Tage vor Beginn der Diät darauf einzustellen und sich von ungesunden Gewohnheiten zu "entwöhnen". Beispielsweise kann man tierischem Eiweiß, Zucker, Zigaretten, Kaffee und Alkohol entsagen und dafür viel Wasser oder ungesüßten Kräutertee trinken. Fertige Saftkuren sind ganz einfach im Internet zu bestellen. Der klare Vorteil dieser Fertig-Säfte ist, dass sie sich leicht in den Alltag integrieren lassen; aufwändiges Schneiden und Pürieren von Obst und Gemüse kann man sich so sparen. Weiterhin ist von Vorteil, dass fertige Säfte hinsichtlich der Inhaltsstoffe ideal aufeinander abgestimmt sind, sodass eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gewährleistet ist. Billig sind die Fertig-Säfte allerdings nicht unbedingt: Für eine Kur von drei Tagen muss man beispielsweise je nach Hersteller mit 50 bis 150 Euro rechnen. Alternativ gibt es in der Apotheke Obst-, Gemüse- und Pflanzensäfte zu kaufen, aus denen man sich selbst eine Detox-Kur mischen kann. Natürlich kann man die Säfte auch selber zu Hause machen. Es ist ratsam, diese frisch aus unbehandeltem Bio-Gemüse und -Obst zuzubereiten und sie dann direkt danach zu trinken. Denn nur so bleiben die Inhaltsstoffe erhalten und wirken entgiftend. Der Vorteil bei der eigenen Zubereitung ist, dass man weiß, was drin ist. In den ersten Tagen nach der Entgiftungskur sollte man den Körper Schritt für Schritt wieder an eine normale Ernährung heranführen. So kann sich der Stoffwechsel langsam wieder umstellen. Zudem werden Bauchschmerzen oder Verdauungsstörungen durch die ungewohnt feste Nahrung vorgebeugt. Für den Übergang eignen sich besonders reichhaltigere Smoothies, Rohkost, gedünstetes Gemüse oder Reis. Wie lange dauert eine Detox-Kur mit Säften? Meistens sind für Detox-Kuren mit Säften drei oder fünf Tage eingeplant. Für Einsteiger ist die 3-Tage-Kur besser geeignet. Beim zweiten Mal kann man dann die 5-Tage-Kur ausprobieren. Profis hingegen können die Entgiftungsdiät auf eine 7-Tage-, 14-Tage- oder sogar 21-Tage-Kur verlängern. Wie oft kann man eine Detox-Kur machen? Detox-Diäten mit Säften können mehrmals im Jahr gemacht werden. Jedoch sollte man darauf achten, dass zwischen den Kuren mehrere Wochen mit normaler (aber natürlich gesunder) Ernährung liegen. Rezept für einen Detox-Saft Für die eigene Herstellung eines Detox-Smoothies braucht man reichlich Obst und Gemüse sowie einen Entsafter. Es gibt unzählige Rezepte für einen entgiftenden Saft und die Zutaten können variieren. Hier ein einfaches Rezept zum Selbermachen: Für einen grünen Gemüse-Smoothie benötigt man folgende Zutaten: vier Hände voll Grünkohl zwei Hände voll Spinat (junger Frühlings- oder Sommerspinat) zwei Kiwis drei Äpfel eine Orange ½ Salatgurke ein Bund Pfefferminze Alle Zutaten klein schneiden und in den Entsafter geben. Das Rezept ergibt eine Portion, also ungefähr 500 Milliliter Saft. Vor- und Nachteile einer Detox-Kur mit Säften Für viele ein ausschlaggebender Vorteil der Entgiftung mit Säften ist, dass zusätzlich die Pfunde purzeln und man schnell abnimmt. Darüber hinaus sind Detox-Diäten mit Säften leicht in den Alltag zu integrieren, da man die Säfte einfach vorbereiten und überall hin mitnehmen kann. Gleichzeitig kann das schnelle Abnehmen aber auch zum Nachteil werden. Denn wer nach der Kur wieder in ein ungesundes Essmuster verfällt, wird schnell Opfer des Jojo-Effekts und legt wieder an Gewicht zu. Ein weiterer Nachteil ist, dass Obstsäfte viel Fruktose enthalten und den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lassen. Heißhungerattacken können die Folge sein. Daher ist es ratsam, eher auf Gemüsesäfte zu setzen – zumal diese auch sättigender sind. Detox-Kur: Bei vielen macht's die Kombi Viele Menschen kombinieren beide Varianten der Detox-Kur, indem sie zum Beispiel morgens und abends Saft trinken und mittags ein basisches Gericht essen. Alternativ kann man in der Woche einen oder zwei Detox-Tag einlegen, statt eine Kur von mehreren Tagen zu machen.  Manchen hilft es auch, wenn Sie die Detox-Kur nicht alleine, sondern zum Beispiel mit einer Freundin oder einem Freund zusammen machen. So kann man sich austauschen und gegenseitig motivieren! Generell gilt: Eine Detox-Kur kann ein guter Anfangspunkt sein, um schnell ein paar Kilos zu verlieren und dauerhaft seine Ernährungsgewohnheiten zu überdenken und anzupassen. Um langfristig ein niedrigeres Gewicht zu halten und gesund zu leben, sollten Sie sich jedoch lieber bewusst und ausgewogen ernähren. mehr