Lifeline Logo

4 Tipps für Sport-Einsteiger

Sport ist zwar gesund, doch wer es übertreibt, tut seinem Körper nichts Gutes. So zeigen viele Untersuchungen, dass Profisportler häufiger krank sind, weil ihr Immunsystem das Dauertraining nicht gut wegsteckt. Dieses Phänomen lässt sich unabhängig von der ausgeübten Sportart beobachten: Große Anstrengungen und Erschöpfung machen den Körper anfälliger für die Angriffe von Viren und Bakterien. Ein Effekt, der bis zu zehn Tagen nachwirken kann.

Trotzdem sind sich die Sportmediziner einig, dass der gesundheitliche Nutzen des Sports die Risiken um ein Vielfaches überwiegt. Millionen Menschen aller Altersgruppen treiben Sport. Sport vermittelt ihnen jeden Tag ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, schafft soziale Kommunikation, erhöht das körperliche Wohlbefinden und hilft die Gesundheit zu stärken, wieder herzustellen und zu erhalten.

4 clevere Tipps für Einsteiger beim Sport

Die Gefahr, eine Verletzung im Training zu erleiden, kann jeder Sportler minimieren, indem er einige einfache Regeln beachtet.

  1. Dazu gehört vor allem eine Gesundheitsuntersuchung vor dem Sport. Diese ist besonders wichtig für Sportanfänger und Widereinsteiger über 40 Jahre. Auch bei bestehenden Erkrankungen, Behinderungen oder bei aktuellen Beschwerden sollte der Arzt um Rat gefragt werden. Das betrifft besonders Menschen mit hohen Risikofaktoren wie beispielsweise Übergewicht, Diabetes, erhöhten Blutfetten, einer Herzkrankheit, Gefäß- oder Krampfleiden. Wer regelmäßig Arzneimittel nimmt, sollte die Einnahmezeiten an Sporttagen mit dem Hausarzt oder dem Apotheker besprechen.
  2. Wichtig für jeden Einsteiger ist es, mit dem Sport langsam zu beginnen und nicht sofort Vollgas zu geben. Am besten startet man unter Anleitung in einem Verein oder im Fitnessstudio. Und dann heißt es, am Ball zu bleiben, also möglichst mindestens zweimal pro Woche dem Lieblingssport nachgehen. Sport soll anstrengen, jedoch nicht überanstrengen. Nach dem Sport darf man erschöpft, aber nicht total kaputt sein. Besser trainiert man länger und mit Freude als kurz und überhart. Beim Sport ist es wichtig, Trainingspausen einzulegen und danach sollte ausreichend Zeit für Erholung sein.
  3. Wer krank ist oder sogar Fieber hat, sollte eine Zeitlang mit dem Sport aussetzen und die Erkrankung vollständig ausheilen lassen. Wird eine Infektion nicht auskuriert, kann es zu einem Übergreifen der Viren oder Bakterien aus dem Blut auf den Herzmuskel kommen. Auch einer Verletzung sollte eine ausreichende Trainingspause gegeben werden, um die Heilung nicht zu gefährden.
  4. Viele Sportler legen zu wenig Wert auf eine dem Sport angepasste Sportbekleidung. Diese muss weniger topmodisch, sondern funktionell sein: Im Winter wärmend und trotzdem atmungsaktiv sowie winddicht, im Sommer sollte neben leichter Kleidung auch eine Kopfbedeckung gegen pralle Sonne getragen werden. Wer gerne im Wald oder auf Wiesen, läuft, beugt Zeckenbissen mit einer langen Sporthose und einem langärmligen Shirt vor.

Aktualisiert: 25.04.2017

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?