Lifeline Logo

Fieber senken – Therapie

Waschlappen auf Stirn gegen Fieber © istockphoto, Marina_Ph

Um Fieber zu behandeln, bieten sich viele verschiedene Möglichkeiten an. Dabei ist zu beachten, ob es sich bei der Person, die Fieber hat, um ein Baby, Kind oder einen Erwachsenen handelt. Nicht immer sind alle Möglichkeiten der Behandelung für alle Altersklassen angebracht. Zum Behandeln von Fieber können sich Wadenwickel, Fiebertee, Essigstrumpf oder auch fiebersenkende Mittel eignen.

Wickel gegen Fieber

Das bekannteste Fiebermittel ist der Bein- und Wadenwickel: 

  • Zwei Handtücher werden dazu mit lauwarmem Wasser befeuchtet und um den Unterschenkel geschlungen.
  • Darüber wird ein trockenes Tuch gewickelt.
  • Solche Wickel kann man gut eine Stunde belassen und beliebig wiederholen.

Normalerweise sinkt die Temperatur bereits nach 20 Minuten um ein halbes Grad. Wenn Füße und Unterschenkel trotz erhöhter Körpertemperatur kalt sind, bleiben Wickel wirkungslos.

Im Anfangsstadium des Fiebers kann auch schon ein Fußbad helfen: Man beginnt mit körperwarmem Wasser und bringt es allmählich durch Zuschütten von wärmerem Wasser auf 39 Grad Celsius.

Heißer Tee

Zum Wadenwickel gehört unweigerlich der Fiebertee. Hierfür gibt es eine Menge Rezepte für Tees, die das Schwitzen fördern und so die Abwehrkräfte steigern. Nach dem Trinken eines Fiebertees sollte man zu Bett gehen. Die beste Tageszeit für eine Schwitzkur ist der späte Nachmittag. Zu dieser Zeit ist Schweißproduktion stärker als sonst.

Ein geeignetes Rezept für einen Fiebertee sieht so aus:

  • Lassen Sie 30 Gramm Lindenblüten, 30 Gramm Holunderblüten und 20 Gramm Hagebuttenschale in Ihrer Apotheke mischen.
  • Gießen Sie ein Teelöffel davon mit heißem Wasser in einer Tasse auf. 
  • Lassen Sie den Tee fünf bis zehn Minuten ziehen und gießen Sie ihn dann ab.

Alternativ gibt es auch entsprechende Beuteltees.

Essigstrumpf nach Kneipp

Ein von Pfarrer Sebastian Kneipp empfohlenes Hausmittel ist der Essigstrumpf:

  • Für die Tinktur mischt man vier Teile Wasser und ein Teil Apfelessig.
  • Darin wird ein Paar Baumwollkniestrümpfe eingetaucht, ausgewrungen und dann angezogen.
  • Mit den angezogenen Strümpfen sollten die Beine nun noch in eine Wolldecke eingewickelt werden.
  • Nach 45 bis 60 Minuten können die Strümpfe wieder ausgezogen werden.

Diese Prozedur kann bis zu dreimal täglich wiederholt werden. Der Essigstrumpf soll die Durchblutung anregen und den Schlaf fördern. Das unterstützt das Immunsystem und sorgt gleichzeitig für die nötige Erholung.

Fiebersenkende Medikamente

Als fiebersenkende Medikamente kommen Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Ibuprofen zum Einsatz. ASS (zum Beispiel in Aspirin®) sollte bei Kindern nicht verabreicht werden, da das lebensbedrohliche Reye-Syndrom die Folge sein kann. Hier sollte daher besser auf Ibuprofen oder Paracetamol zurückgegriffen werden. 

Die fiebersenkenden Medikamente setzen den "Thermostat im Kopf" wieder zurück. In der Folge gibt der Körper durch Schwitzen Wärme ab. Sinnvoll sind die Medikamente bei schwerem Krankheitsgefühl. Dann sollte zudem ein Arzt aufgesucht werden.

Aktualisiert: 19.03.2019

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?