FUNKE Gesundheit Logo

Lymphsystem - Lymphe - das unbekannte Transportmittel

Arzt untersucht Lymphsystem © istockphoto, didesign021

Dass unser Blut Sauerstoff und Nährstoffe für die Körperzellen transportiert und in Arterien und Venen fließt, weiß fast jeder – aber daneben gibt es noch ein zweites flüssiges Transportsystem. Es enthält zwar nicht soviel Flüssigkeit wie der Blutkreislauf, ist aber für das Immunsystem und den Abtransport von Abfallstoffen umso wichtiger. Die Rede ist vom Lymphsystem, welches mit der Lymphe die menschlichen Zellen mit Vitaminen, Nährstoffen und Fetten versorgt.

Lymphsystem und Lymphe: Was genau ist das?

Zum Lymphsystem gehört zum einen Lymphe und Lymphgefäßsystem, zum anderen die lymphatischen Organe, die bestimmte Abwehrzellen (Lymphozyten) produzieren und je nach Erfordernis verändern. Wenn unser Blut über die kleinsten Arterien und Kapillaren zurück in die kleinsten Venen fließt, verbleibt auch immer etwas Flüssigkeit zwischen den Zellen. Diese Gewebeflüssigkeit versorgt unsere Zellen mit Vitaminen, Nährstoffen und Fetten. Umgekehrt geben Zellen Abbauprodukte und Zellmüll an diese Flüssigkeit ab, auch Krankheitserreger und Fremdstoffe werden so aus den Zellen entfernt.

Bis zu 2 Liter dieser Flüssigkeit werden pro Tag produziert, sie ist hellgelb und wird als Lymphe bezeichnet. Diese mit Schadstoffen angereicherte Flüssigkeit wird nicht wieder direkt in das Blut abgegeben, sondern in einem eigenen Gefäßsystem transportiert und in dazwischengeschalteten Kontrollstationen, den Lymphknoten, gefiltert und auf Krankheitserreger untersucht.

Lymphgefäßbahnen im Lymphsystem

Da in den Lymphknoten ein Großteil unserer Abwehrzellen, die Lymphozyten, gespeichert sind, werden diese bei Kontakt mit Krankheitserregern alarmiert, vermehren sich und können eine Ausbreitung der Erreger verhindern. Die Lymphgefäßbahnen verlaufen parallel zu den Venen des Körpers, beginnen als kleinste Lymphgefäße im Gewebe und vereinigen sich zu immer größeren Lymphbahnen. Die größte Lymphbahn endet oberhalb des Herzens in der oberen Hohlvene und wird Ductus thoracicus genannt.

Während kleinere Lymphknoten in das Gefäßsystem eingebunden sind, gibt es größere Lymphknotenansammlungen in der Leisten- und Achselregion, am Hals und im Bauchraum, wo die gesammelte Lymphe gefiltert wird. Von dort wird sie dann in größeren Gefäßen weitertransportiert.

Funktion der Lymphe

Interessanterweise hat die Lymphe auch die Funktion, alle Nahrungsfette im Bauchraum aufzunehmen. Nach einer fettreichen Mahlzeit ist die Lymphflüssigkeit aus dem Magen-Darm-Trakt nicht mehr klar und durchsichtig, sondern durch den hohen Fettanteil milchig trüb. Ein Großteil der Nahrungsfette wird so an der Leber vorbeigeleitet, gelangt also nicht ins Blut und erreicht als Energiequelle alle Zellen. Bei frühzeitigem Kontakt zur Leber würde diese die Nahrungsfette sofort ab- und umbauen und diese wichtige Energiequelle würde den Zellen verloren gehen.

Zu den lymphatischen Organen gehören neben den Lymphknoten auch die Milz, das Knochenmark, der Thymus, die Mandeln und andere Lymphfollikel (Lymphozytenansammlungen in der Darmschleimhaut oder dem Wurmfortsatz).

Aktualisiert: 15.08.2012 – Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?