Grillen

Grill mit Grillgut
© rawpixel

Für Viele zeichnet sich ein gutes Grill-Buffet gerade durch ein würzig mariniertes Stück Fleisch aus. Doch nicht jedes Fleischstück eignet sich für den Rost. Worauf Sie speziell beim Grillen von Fleisch achten sollten, verraten wir Ihnen hier. Egal ob Rind (Hüft-, Rumpf- oder Lendensteaks), Schwein (Schnitzel, Nacken, Filet), Geflügel (Hähnchenschenkel, Putenbrust) oder Lamm (Kotelett, Keule, Schulter) - zum Grillen ideal sind vor allem magere oder leicht fettdurchzogene Teilstücke. Vorsicht geboten ist vor gepökelten Fleischwaren (z.B. Kasseler, Wiener Würstchen, Leberkäse). Bei Hitze reagiert das Nitrit aus dem Pökelsalz mit Eiweißstoffen im Fleisch zu schädlichen Nitrosaminen, die Krebs erregend sind.

Grill-Trend Barbecue

Ausgefallen, aber lecker ist Büffel- oder Bisonfleisch, ein Grill-Trend aus den Vereinigten Staaten und Kanada. Schon im 17. Jahrhundert bereiteten Trapper-Pioniere ganze Bisons "barbe-à-queue", d.h. vom Bart bis zum Schwanz, über dem Holzfeuer zu. Daraus - oder aber auch aus dem mexikanisch-spanischen Wort "barbacoa" (Feldofen) - entwickelte sich der Begriff "Barbecue". Vor allem in den Südstaaten und im Westen der USA ist das "BBC" abgekürzte Grillvergnügen ein beliebtes Gartenfest, bei dem ganze Tiere oder viele Fleischstücke an einem Spieß oder auf einem großen Rost langsam gebraten werden. Das Fest kann gut und gerne einen ganzen Tag dauern und jede Familie hat ihr streng gehütetes Rezept für die Zubereitung des Fleisches.

Die Marinade

Eine schmackhafte Marinade ist das A und O für optimalen Grillfleisch-Genuss. Durch das Bestreichen von Öl oder Einlegen wird das Grillgut nicht nur geschmacklich verfeinert, sondern bleibt auch saftig. Als Basis für eine Marinade dienen Öl, Wein oder Bier. Weitere Zutaten wie Kräuter, Gewürze, Senf, Essig oder Fruchtsaft verleihen dem Grillgut - je nach Rezept und Vorlieben - das typische Aroma. Wenn Sie Fleisch für den Rost fit machen, sollten Sie die Stücke immer vollständig mit der Marinade bedecken und alles gut verschlossen in einem Behälter mit Deckel im Kühlschrank bis zu zwei Tagen durchziehen lassen. Eine gute Würze erzielt das Grillfleisch ebenso durch eine herzhafte Füllung. Sie gibt nicht nur Saft an das Fleisch ab, sondern auch Geschmack.

Aktualisiert: 31.08.2016
Autor*in: aid

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?