Grillsaucen und Dips

Schälchen mit Grillsoße
© istockphoto, YelenaYemchuk

Sommerzeit ist Grillzeit. Zu einer gelungenen Grillparty gehören sie einfach dazu: Feinkostsaucen, Ketchup und Dressings. Die würzigen Begleiter verleihen gegrillten Zutaten eine pikante Note und runden ihren Geschmack ab. Feinkostsaucen und Dressings werden in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen angeboten. Neben den Klassikern wie Ketchup, Mayonnaise und Senf gibt es tafelfertige Saucen und Dressings nach Rezepten aus der Asia- oder Texmex-Küche oder mit exotischen Zutaten wie Tamarinde oder Mango. Die Rezepturen sind äußerst vielfältig, folgen jedoch grundsätzlich dem gleichen Prinzip.

Dips und Co.: Was ist drin?

Gewöhnlich beinhalten sie Früchte oder deren Mark wie Tomatenmark in Ketchup. Weitere Zutaten sind Essig als Säuerungsmittel, Zucker für die Süße, Salz, Öl als Geschmacksträger und getrocknete Kräuter oder Gewürze von Cayennepfeffer über Knoblauch bis Zimt für die pikante Geschmacksnote.

Emulgatoren, Stabilisatoren und Verdickungsmittel halten die Zutaten in Schwebe und sorgen für die richtige Konsistenz.

Womit schmeckt welche Sauce am besten?

Rote und scharfe Würzsaucen passen ausgezeichnet zu dunklem Fleisch, helle und oft mit Weißweinessig zubereitete leichtere Versionen schmecken gut zu Geflügel, hellem Fleisch oder Fisch.

Extra scharfe Saucen enthalten in der Regel Chillies oder rote Pfefferschoten. Tafelfertige Feinkostsaucen und Dressings wurden bei ihrer Herstellung durch Pasteurisieren haltbar gemacht.

Aufbewahrung der Saucen

Originalverschlossen und dunkel aufbewahrt lassen sich Saucen bei Zimmertemperatur ein Jahr oder länger lagern. Mit zunehmender Lagerdauer verlieren sie jedoch an Geschmack, ihre Würzkraft nimmt ab und sie verblassen in der Farbe. Einmal angebrochen gehören Flaschen und Tuben in den Kühlschrank. So aufbewahrt halten sie sich 3 bis 6 Monate, Senf sogar bis zu einem Jahr.

Achten Sie darauf, dass Flaschen und Gläser fest verschlossen sind, damit die Saucen nicht eintrocknen. Ungekühlt gelagert können angebrochene Produkte zu gären beginnen oder wässrig werden. Beides deutet auf einen Verderb hin. Die Saucen sind dann nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Grillsauce leicht selbstgemacht

Am besten bereiten Sie die Sauce am Vortag zu, dann verbinden sich die Zutaten besser miteinander.

Hier noch zwei Grillsaucen zum Selbermachen:

  • Feurige Würzsauce: Sie benötigen 4 Chilischoten, 3 Knoblauchzehen, Koriandergrün, 20 g Honig, 50 g Tomatenmark, 3 EL Fischsauce und Pfeffer. Schneiden Sie Chilies und Knoblauchzehen sehr klein und vermengen Sie alles miteinander.
  • Knoblauchsauce: 30 Gramm Schmand, 30 Gramm Mayonnaise, 70 Gramm Bresso und einen Esslöffel Milch vermengen. Eine halbe Zwiebel und zwei Knoblauchzehen fein hacken und unter die Masse heben. Anschließend mit Pfeffer würzen und etwas Dill hinzugeben.

Aktualisiert: 21.06.2018
Autor*in: aid / Überarbeitung: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?