13 Tipps zur Ernährung an Fasching

Kreppel an Fasching © Annca

Karneval, Fasching, Fastnacht – die fünfte Jahreszeit hält alle Jahre wieder Einzug in deutsche Lande. Für eingefleischte Narren ist sie ein Höhepunkt des Jahres – auch in Sachen Essen und Trinken: Frikadelle und Currywurst, Bonbons und Fettgebackenes, Bier und Schnaps. Solange bis der Karnevalsjeck mit benebelten Sinnen und leichter Übelkeit ins Bett fällt.

Im Karneval bei Laune bleiben

Der Fasching mag zwar gut fürs Gemüt sein, dem Körper tut er allerdings weniger gut: Zum Auftakt Fritten mit Mayo, vielleicht noch eine Frikadelle und danach ein paar Krapfen. Damit's leichter rutscht, ein Bierchen dazu und für die bessere Verdauung ein Schnaps hinterher – Prost Mahlzeit! Mit einem Krapfen, sechs Glas Bier, zwei Glas Limonade, zwei Schnäpsen, einem Frikadellenbrötchen und einer Currywurst mit Pommes (insgesamt 2207 Kilokalorien) ist der durchschnittliche Energiebedarf eines Erwachsenen schon gedeckt – kein Wunder, dass sich viele Elferratsuniformen nicht mehr schließen lassen! Wenn der Narr dann abends endlich ins Bett steigt, hat der Körper einiges zu verkraften.

So kommen Sie gut durch die närrischen Tage

Was muten wir unserem Organismus bloß zu? Er soll doch gesund und fit bleiben bis ins hohe Alter, damit wir auch dann noch fröhlich und bunt kostümiert am Treiben der Jecken teilnehmen können.

  • Viel trinken: Viel mineralstoffreiches Mineralwasser und weniger Alkohol hält uns bei klarem Verstand. Deshalb sollte nach jedem Glas Alkohol ein Glas Mineralwasser getrunken werden. So wird die aufgenommene Alkoholmenge reduziert. Da Alkohol die Urinausscheidung erhöht, gehen dem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe verloren. Ein Wasser, das reich an Mineralstoffen, insbesondere an Natrium ist, verbessert die Flüssigkeitsbilanz des Körpers, verhindert ein Austrocknen und füllt die verloren gegangenen Elektrolyte wieder auf. Ein Trick, der übrigens nicht nur zu Karneval Gültigkeit hat.
  • Gut frühstücken: Mit einem guten Frühstück geben wir dem Körper eine gute Basis, um den Tag zu überstehen. Vollkornbrot mit herzhaftem aber magerem Belag, Obst oder Rohkost, frisch gepresster Orangensaft und Quark oder Joghurt machen munter, satt und liefern viele Vitamine und Mineralien. Mit so einem Start in den Tag muss man weniger Bedenken haben, wenn Mutzen und Pommes Frites verführen – die Folgen der Ernährungssünden werden auf ein Minimum beschränkt.
  • Kalorienbewusst auf die Party: Steht bei Ihnen zuhause eine Party an, bieten Sie magere Lebensmittel wie Hähnchenbrust oder Pute anstelle von Frikadellen an. Der klassische Kartoffelsalat ertrinkt häufig in Mayonnaise und sollte einem frischen bunten Salat weichen oder mit weniger kalorienhaltigen Dressings zubereitet werden. Fisch ist eine gesunde und fettarme Bereicherung für das Büffet; Obstsalat oder rote Grütze sind ideale Desserts.

So beugen Sie einem Kater vor

Kennen Sie das? Am Morgen nach dem Karneval schmerzt jeder Lichtstrahl und jedes Geräusch, die Kehle scheint wie ausgedörrt und alleine beim Gedanken an Essen wird einem schon wieder ganz anders. Kaffee und ein paar Aspirin sollen dann helfen, den Kater zu vertreiben und fit für die nächste Runde zu werden. Für Sie gehört zum ausgelassenen Faschingstreiben Alkohol dazu? Dann helfen Ihnen folgende Tipps:

  • Auch wenn's der schlanken Linie nicht zuträglich ist, gegen den Kater hilft es: eine fetthaltige Ernährungsgrundlage, z. B. Eisbein, fettes Schnitzel oder Pommes Frites. Denn Fett hindert Alkohol daran, ins Blut zu gelangen.
  • Trinken Sie nach jedem alkoholhaltigen Drink ein großes Glas natriumreiches Mineralwasser: So trinken Sie insgesamt weniger Alkohol, die Flüssigkeitsbilanz verbessert sich und der Körper trocknet nicht aus.
  • Aufgepasst bei alkoholhaltigen Mixgetränken! Ihr süßer Geschmack überdeckt ihren Alkoholgehalt (etwa fünf bis sechs Prozent) – weshalb sie leicht unterschätzt und unmäßig genossen werden.
  • Wechseln Sie nicht zwischen verschiedenen Arten alkoholhaltiger Getränke.
  • Essen Sie immer wieder salzhaltige Snacks. Sie führen dem Körper Mineralien zu, die er beim Trinken verliert.
  • Gehen Sie zwischendurch „Luft schnappen“. So wird der Sauerstoffmangel durch Fusel- und Begleitstoffe ausgeglichen.
  • Vor dem Schlafengehen nehmen Sie 1–2 Magnesiumbrausetabletten – diese beugen dem Kopfschmerz vor.
  • Am nächsten Tag hilft ein deftiges Frühstück mit Rollmops, sauren Gurken und einer kräftigen Bouillon, das dem Körper viele Mineralstoffe, vor allem Salz, liefert.
  • Manche schwören bei Kater-Beschwerden auch auf das Homöopathikum Nux vomica.
  • Und wenn der Kater und Karneval für dieses Jahr endgültig überstanden sind, kann ein Obsttag für die schlanke Linie nicht schaden

Aktualisiert: 27.10.2015 - Autor: OTS

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?