Lifeline Logo

10 gesunde Snacks zum Fußball

Snacks zum Fußball © pixel2013

Während Jogis Jungs bei der Fußball-WM auf dem Rasen kicken, versammelt sich die halbe Bundesrepublik zum Mitfiebern vor dem Fernseher. Keine Frage ist, dass Fußball-Fans bei so viel Anspannung ausreichend Nervennahrung benötigen: Bier, Chips und Süßigkeiten gelten als Klassiker. Leider sind diese Snacks aber oft hochkalorische Dickmacher. Dabei gibt es genug Rezepte, gesunde Sattmacher und Durstlöscher als Snacks zu zaubern. Wir stellen Ihnen 10 gesunde Alternativen vor.

1. Flaggenspieße

Gemüse-Spieße eignen sich wunderbar als Snacks für zwischendurch und sind je nach Geschmack schnell und problemlos zusammenzustellen. Einfach Käse zu Würfeln schneiden und als Basis benutzen. Fleischliebhaber können Wurst, Bouletten oder Mini-Bratwürstchen nehmen.

Für die Flaggenfarben kann ebenfalls gewählt werden, was schmeckt. Mit schwarze Oliven, roten Mini-Tomaten und gelben Paprika können Deutschland-Fans zum Beispiel die Nationalfarben aufspießen. Wer lieber Obst mag, kann sich seine Nationalfarben auch nach Herzenslust aus Früchten zusammenstellen.

2. Flaggenhappen

Fußball-Fans – egal welcher Mannschaft – freuen sich über Snacks mit der Lieblingsfarbe ihrer Mannschaft. Pumpernickel- oder Vollkornbrot-Scheibchen mit Butter oder Frischkäse beschmieren und die Nationalfarben eines Landes mit Gemüse entsprechend darstellen. Für blaue Farben, können Weintrauben genommen werden.

3. Mozzarella-Fußbälle

Immer wieder lecker sind Mozarella Snacks. Dabei wird der Mozarella in Scheiben geschnitten und auf einem Teller angeordnet, sodass er komplett bedeckt ist. Mit Oliven wird dann das typische Fußballmuster gelegt.

Noch schöner, wenn auch arbeitsaufwendiger ist die Verwendung von Mozzarella-Kugeln. Dafür ist jedoch Fingerspitzengefühl gefragt: Die Oliven müssen in mehrere kleine Sechsecke geschnitten werden, um sie dann vorsichtig in die Mozzarella-Kugeln zu drücken. Die Mühe lohnt sich. Denn diese Snacks sind ein Hingucker für jung und alt und fast zu schade zum Essen.

4. Gemüse-Sticks und Brezeln mit Spundekäs

Beliebt zu jeder Gelegenheit und eine vitaminreicher Snack für zwischendurch sind Gemüse-Sticks mit leckeren Dips. Als Dip kann Quark oder fettarmer Frischkäse benutzt werden.

Beide Zutaten können jedoch auch zu Spundekäs vermischt werden. Die ursprünglich aus dem nördlichen Rheinhessen stammende Speise eignet sich hervorragend zum Dippen. Die Basis des Spundekäs bilden zwei Teile Frischkäse und drei Teile Quark mit einer hohen Rahmstufe. Beides wird zu einer homogenen Masse verrührt und anschließend gewürzt mit Pfeffer, Salz und dem süßen Paprikapulver. Ein paar Zwiebelringe werden traditionell dazu gegeben. Zwar wird Spundekäs traditionell mit Salz- oder Laugenbrezeln verzehrt, aber auch zum Dippen mit Gemüse eignet er sich.

5. Rooisbos-Eistee

In Südafrika gilt Rooibos-Tee als Nationalgetränk. Tatsächlich lässt sich damit herrlich erfrischender Eistee zaubern. Etwa acht Teelöffel Rooibos-Tee mit einem Liter heißes Wasser aufbrühen und 15 Minuten ziehen lassen. Denn Tee dann mit Eiswürfeln abkühlen und mit Zitronensaft und Zucker abschmecken. Je nach Vorliebe können nach dem Abkühlen auch noch Säfte hinzugegeben werden, um dem Tee eine fruchtige Note zu verpassen.

6. Italienischer Snack: Bruschetta-Häppchen

Nicht nur im Fußball sind die Italiener erfolgreich, auch ihre Küche ist in aller Welt beliebt. Bruschetta Snacks gehören zu den italienischen Antipasti, sind lecker, gesund und als Happen für den Fußball-Abend bestens geeignet.

Für den Aufstrich werden vier bis fünf große Tomaten in kleine Würfel geschnitten. Dazu gibt man sechs Esslöffel Balsamico, acht Esslöffel Olivenöl, drei Esslöffel Wasser, etwas Salz, Pfeffer und Oregano. Vier Knoblauchzehen werden mit dem Pürierstab zerkleinert und ebenfalls zu den Tomatenwürfeln gegeben. Die Masse wird verrührt und auf etwa zwei Zentimeter dicke Baguette-Scheiben verteilt. Die Brote werden anschließend ungefähr 15 Minuten bei einer Temperatur von 250 Grad im Backofen gebacken.

7. Für Feierlaune: Rooisbos Campari-Cocktail

Zum Anstoßen nach dem Sieg der Lieblingsmannschaft könnte dieser Drink die Stimmung noch weiter anheizen: Als Grundzutat wird 0,6 Liter Rooisbos-Tee gekocht, gekühlt und mit Eiswürfeln in eine Kanne gegeben. Dazu gibt man 0,2 Liter Mineralwasser sowie 0,1 Liter Campari.

Serviert wird der Cocktail in Gläser mit zerstoßenem Eis und Papaya oder Orange als Dekoration am Glas.

8. Die gesunde Alternative: Apfelchips

Wer auf Chips nicht verzichten möchte, kann auf diese gesunde Alternative umschwenken: Apfelchips. Mindestens genauso lecker und die Hüfte wird es danken.

Für diese Snacks werden zwei große, säuerliche Äpfel geschält und in sehr dünne Scheiben geschnitten. Die Scheiben werden dann mit Zitronensaft bepinselt und auf einen gefetteten Backofen-Rost gelegt. Dieses schiebt man dann in den auf 80 Grad vorgeheizten Ofen und trocknet die Apfelscheiben dort eine Stunde lang.

9. Nicht nur im Kino lecker: Popcorn

Was im Kino lecker ist, kann beim Fußball-Abend nicht verkehrt sein. Popcorn lässt sich einfach und schnell zu Hause als Snack herstellen und hat auch weniger Kalorien als Chips. Der spezielle Popcorn-Mais kann in jedem Supermarkt gekauft werden.

In einen großen Topf gibt man etwa 2 Esslöffel Sonnenblumenöl, sodass der Boden des Topf komplett mit Öl bedeckt ist. Unter das Öl wird ein Esslöffel Zucker gerührt. Anschließend werden so viele Maiskerne in den Topf gegeben, dass zwei Drittel des Pfannenbodens damit bedeckt sind. Dann heißt es: Deckel auf den Topf, Herd anschalten und warten bis es poppt. Zwischendurch empfiehlt es sich, immer mal wieder den Topf etwas zu hin- und her zu schütteln, damit nichts anbrennt. Liegt zwischen zwei Popp-Geräuschen mehr als eine Sekunde, wird der Topf von der Pfanne genommen und fertig ist das Popcorn. Wahlweise kann so auch salziges Popcorn hergestellt werden.

10. Selbstgemachtes Fruchteis

Für erhitzte Gemüter ist Eis eine leckere Abkühlung. Eine gesunde Variante lässt sich auch zu Hause ohne großen Aufwand herstellen. Dazu werden tiefgefrorene Früchte (Erdbeeren, Waldbeeren oder Kirschen) in einer Küchenmaschine pulverisiert, mit Puderzucker oder Süßstoff sowie nach und nach Molke oder Naturjoghurt gründlich verrührt bis sich die Zutaten zu cremigem Eis verbinden.
 

Aktualisiert: 14.06.2018

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?