Zubereitung von Lebensmitteln in der Mikrowelle - Tipps

Tipps zum Garen in der Mikrowelle

  • Die Gerichte sollten mindestens auf 70 °C erhitzt werden, um schädliche Mikroorganismen (z. B. Salmonellen) abzutöten.
  • Salzen Sie das Gargut erst nach dem Garvorgang, Salz entzieht der Speise Feuchtigkeit, wodurch die Oberfläche stark austrocknet.
  • Zum Garprozess ist keine Zugabe von Fett notwendig, nur bei flüssigkeitsarmen Speisen muss etwas Wasser zugegeben werden.
  • Bei längeren Garzeiten empfiehlt es sich, das Gargefäß einmal um 180 Grad zu drehen und die Speise zu wenden bzw. umzurühren.
  • Zum Erwärmen und Garen muss mikrowellengeeignetes Geschirr eingesetzt werden. z. B. Gefäße aus Glas, Porzellan, Steingut, Keramik (mit Glasur) und mikrowellengeeignete Kunststoffbehältnisse.
  • Durch Abdecken der Speisen während des Erwärmungs- bzw. Garprozesses wird ein Austrocknen des Gargutes verhindert.

Gesundheitliche Bewertung der Mikrowellen

Gesundheitliche Bedenken gegenüber Mikrowellengeräten beziehen sich vornehmlich auf mögliche Veränderungen durch die Wellen im Lebensmittel. Aber auch eine direkte schädigende Wirkung austretender Mikrowellen auf den menschlichen Organismus wird befürchtet.

Nährstoffverluste durch die schnelle Welle? Mikrowellen können aufgrund ihrer geringen Energie keine direkten zellverändernden Wirkungen hervorrufen. Allerdings zerstört das Erhitzen in der Mikrowelle, wie auch beim Kochen auf dem Herd, einige Inhaltsstoffe (z. B. hitzeempfindliche Vitamine). Durch die kurze Zubereitungszeit fallen die Verluste jedoch durchaus geringer aus als beim Kochen. Da für das Garen in der Mikrowelle kein oder nur wenig Wasser zugegeben wird, ist außerdem der Verlust durch den Übertritt bestimmter Nährstoffe (z. B. Mineralstoffe und Spurenelemente) in die Garflüssigkeit geringer.

Gesundheitsgefährdung durch Mikrowellen? Manche Verbraucher befürchten eine Gefährdung durch austretende elektromagnetische Strahlung, so genannte "Leckstrahlung". Die außerhalb des Gerätes feststellbare Mikrowellenstrahlung ist jedoch äußerst gering, vorausgesetzt die Schutzvorrichtungen am Gerät funktionieren einwandfrei (z. B. dicht schließende Tür, automatische Abschaltung bei Türöffnung).

Fazit

Das Mikrowellengerät stellt eine wichtige Ergänzung zu den herkömmlichen Gargeräten dar. Insbesondere für Single- und Kleinhaushalte ist damit eine kostengünstige und zeitsparende Zubereitung von Speisen möglich. Gesundheitliche Bedenken gegenüber der Mikrowellentechnik konnten bisher nicht bestätigt werden.

Aktualisiert: 27.09.2018 – Autor: Dr. rer. med. Angela Jordan (Diplom-Oecotrophologin)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?