Dill hat zahlreiche Heilfähigkeiten

Dill © maxmann

Um die Gewürzpflanze Dill ranken sich viele Mythen: So soll ein Bündel Dill unter dem Kopfkissen gegen Albträume helfen, während es an der Tür angebracht böse Hexen fernhalten soll. In erster Linie wird Dill aber zum Würzen von Speisen und hier besonders zum Würzen von Gurken verwendet. Deswegen wird diese Gewürzpflanze häufig auch als Gurkenkraut bezeichnet, ein Name, die sie sich mit dem Boretsch teilt. Als Gewürz können sowohl die Blätter als auch die Früchte des Dills verwendet werden. Die Blätter können von Juni bis Juli, die Früchte von August bis September geerntet werden.

Dill enthält wertvolle Inhaltsstoffe

Dill hat einen leicht süßlichen Geschmack, wobei das frische Kraut süßer schmeckt als die getrockneten Früchte. 100 Gramm getrockneter Dill enthalten durchschnittlich 5,5 Gramm Wasser, 4 Gramm Fett, 20 Gramm Eiweiß, 57 Gramm Kohlenhydrate und 12 Gramm Rohfaser. An Mineralstoffen sind im Dill vor allem Calcium, Kalium und Natrium enthalten.

Entscheidend für die Nutzung als Gewürz ist allerdings der Gehalt an ätherischen Ölen: Insgesamt enthalten 100 Gramm zwischen 0,1 und 0,35 Gramm ätherische Öle. In den Blättern beträgt ihr Anteil zwischen zwei und vier Prozent, in den Früchten liegt er mit acht Prozent sogar noch höher. Im Öl der Früchte sind Carvon und Limonen die Hauptkomponenten, im Öl der Blätter findet man dagegen noch Phellandren und andere Monoterpene.

Dill mit heilender Wirkung

Dill werden zahlreiche Heilwirkungen nachgesagt. So rieben sich angeblich bereits im alten Rom die Gladiatoren mit Dill-Öl ein, um zu verhindern, dass sich ihre Wunden entzündeten. Heute wird Dill als Heilmittel bei Appetitlosigkeit und Schlaflosigkeit, aber auch bei Magenbeschwerden, Blähungen und Menstruationsbeschwerden eingesetzt. Magenbeschwerden lassen sich am besten mit einem Dill-Tee lindern.

Für den Tee werden die zerstoßenen Früchte des Dills verwendet. Fünf Gramm werden mit 100 Milliliter heißem Wasser aufgegossen und anschließend für fünf bis zehn Minuten ziehen gelassen. Gegen Einschlafprobleme soll dagegen kein Tee, sondern ein Glas Dillwein helfen. Für die Herstellung des Dillweines wird ein Glas Weißwein erhitzt und anschließend über einen Teelöffel Dillsamen gegossen. Den Wein einige Minuten ziehen lassen und anschließend abgießen. Den Dillwein in kleinen Schlucken genießen.

Zu empfehlen ist das Würzen mit Dill darüber hinaus auch Müttern in der Stillzeit, da Dill eine milchfördernde Wirkung hat.

Würzige Rezepte mit Dill

Dill gehört gemeinsam mit anderen Kräutern wie Thymian, Basilikum, Rosmarin, Majoran und Estragon zur Grundausstattung jeder Küche. Beim Kochen wird er vor allem als Gewürz für eingelegte oder frische Gurken sowie Salate verwendet. Auch zum Würzen von Saucen wird er oft eingesetzt. Dill-Saucen kann man leicht selber zubereiten, zum Beispiel mit diesem Rezept für eine leckere Honig-Senf-Dill-Sauce. Dazu acht Esslöffel Honig, 1 Esslöffel Essig und vier Esslöffeln Senf miteinander vermischen.

Anschließend 100 Milliliter Öl unter die Sauce rühren. Den Dill hacken und in die Sauce geben und anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zudem wird Dill aber auch beim Zubereiten von Fisch und Fleisch eingesetzt. Zum Würzen werden zumeist die Dillspitzen verwendet, für Fischgerichte werden allerdings die Blätter bevorzugt.

Hintergrund: Anbau und Ernte

Dill ist eine Gewürzpflanze und gehört zur Familie der Doldenblütler. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Vorderasien, wird heute aber auf der ganzen Welt angebaut. Bereits im antiken Griechenland sowie im alten Rom wurde die Gewürzpflanze verwendet. Dill kann sowohl in der freien Natur als auch im Gewächshaus angebaut werden. Perfekt geeignet für den Anbau sind feuchtwarme Böden mit einem hohen Humusanteil.

Für den Anbau von Dill braucht man aber nicht unbedingt einen Garten. Man kann das Gewürz ebenso im Topf in der Küche oder auf dem Balkon züchten. Wird Dill in der Wohnung angebaut, sollte die Pflanze ihren Standort am Fenster haben.

Aktualisiert: 18.11.2014 – Autor: Kathrin Mehner

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?