10 Tipps für den unbeschwerten Eisgenuss

Hände halten Eis in Waffeln
© Karolina Grabowska / Kaboompics

Auch wenn Eis nicht unbedingt gesund ist, spricht nichts dagegen, sich die leckere Abkühlung ab und an zu gönnen. Diese Tipps sollten Sie dabei beachten.

10 Tipps für den unbeschwerten Eisgenuss

  1. Eis nicht nebenbei naschen, sondern bewusst als Dessert einplanen. Sonst kommen schnell überflüssige Kalorien zusammen.
  2. Im Eiscafé nur zwei anstelle von drei Kugeln bestellen. Auf Sahne, Krokant, Schokoladensauce, Nuss- oder Schokostückchen, Zuckerperlen etc. lieber verzichten – diese Extras liefern zusätzlich Kalorien.
  3. Bei Fertigeis gibt die Verpackung oder die Aushängetafel Auskunft, um welche Eissorte es sich handelt bzw. wie hoch der Zucker-, Fett und Energiegehalt ist.
  4. Eiscreme und Fruchteis sind kalorienärmer als Rahm- oder Cremeeis. Wassereis und Sorbets enthalten kaum oder kein Fett und sind damit natürlicherweise Light-Varianten.
  5. Ein Sorbet lässt sich zu Hause ganz leicht selbst herstellen: Pürierte Früchte mit Joghurt oder Buttermilch vermischen und für einige Stunden im Gefrierfach kalt stellen, zwischendurch umrühren.
  6. Fruchteis für Kinder selbstgemacht: Fruchtsaft pur oder verdünnt mit Wasser in speziellen Stieleis-Formen füllen und einfrieren.
  7. Einmal geschmolzenes Eis nicht wieder einfrieren.
  8. Finger weg von Eispackungen, auf denen sich Eiskristalle gebildet haben. Sie weisen auf zu warme Lagerung oder eine Unterbrechung der Kühlkette hin.
  9. Eis zu Hause bei mindestens minus 18 °C im 3-Sterne-Fach des Kühlschranks oder in der Gefriertruhe aufbewahren. So hält es sich mehrere Monate bzw. bis zum angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum des Herstellers.
  10. Auch Light- bzw. Diäteis aus dem Kühlregal bietet eine gute Möglichkeit, Kalorien einzusparen. Doch Vorsicht! Schnell wird mehr gegessen und der positive Effekt ist dahin.

Aktualisiert: 05.07.2019
Autor*in: dge

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?