Milz – Krankheiten der Milz

Frau mit Milz-Erkrankung beim Arzt © istockphoto, Wavebreakmedia

Genau wie andere Organe kann auch die Milz erkranken oder verletzt werden. Verspürt man Schmerzen unter dem linken Rippenbogen, kann eine durch eine bakterielle oder virale Infektion ausgelöste Milzschwellung die Ursache sein. Strahlen die Schmerzen in die linke Schulter oder die linke Halsseite aus, ist es möglich, dass eine Milzruptur hinter den Beschwerden steckt. Eine solche Verletzung kann beispielsweise durch einen Unfall hervorgerufen werden. Erfahren Sie hier mehr über typische Erkrankungen und Verletzungen der Milz.

Welche Krankheiten können die Milz treffen?

Mögliche Erkrankungen der Milz sind:

  • Milzschwellung
  • Milzriss
  • Milzstauung
  • OPSI-Syndrom
  • Autoimmunkrankheiten
  • Fehlbildungen der roten Blutkörperchen
  • Tumore

Im Folgenden stellen wir Ihnen die Krankheiten der Milz näher vor.

Milzschwellung

Schwillt die Milz stark an, spricht man von einer Splenomegalie. Die Milz kann unter dem linken Rippenbogen getastet werden, wenn sie auf das Doppelte ihres normalen Gewichts angeschwollen ist – diese Milzschwellung kann durchaus schmerzhaft sein. Meist ist eine Milzschwellung ein Anzeichen für eine durch Bakterien, Viren oder Parasiten hervorgerufene Infektion wie Drüsenfieber, Tuberkulose oder Malaria.

Die verstärkte Aktivität des Immunsystems, das ja die Eindringlinge abwehren will, führt zu der Milzvergrößerung. Eine Milzschwellung kommt häufig vor, sie kann auch durch eine Stauung hervorgerufen werden (siehe unten).

Daneben kann auch eine Leukämie, eine bösartige Veränderung der weißen Blutkörperchen, eine Splenomegalie bedingen. Beim Morbus Gaucher, einer Fettspeicherkrankheit, werden wegen eines defekten Enzyms Fettstoffe nicht abgebaut, sondern stattdessen in den Organen, zum Beispiel auch in der Milz, abgelagert. Die Milz kann dabei bis auf das 20-fache ihrer normalen Größe anschwellen.

Milzriss

Das Einwirken von großer Kraft, zum Beispiel bei einem Unfall, oder eine gebrochene Rippe kann zu einem Riss in der Milz führen. Da die Milz sehr gut durchblutet ist, führt eine Verletzung schnell zu hohem Blutverlust. In vielen Fällen ist dann die operative Blutstillung die einzige mögliche Therapie, manchmal muss die Milz sogar komplett entfernt werden (Splenektomie), um den Blutverlust zu stoppen.

Gefürchtet ist die sogenannte zweizeitige Milzruptur, bei der zuerst das Innere der Milz einreißt und die starke Blutung dann dazu führt, dass irgendwann die mit Blut gefüllte Milz ihre Kapsel sprengt.

Milzstauung

Erkrankungen der Leber, zum Beispiel eine Leberzirrhose, oder eine Rechtsherzinsuffizienz verändern den Blutkreislauf zwischen Darm und Leber, es kann ein sogenannter Pfortaderhochdruck entstehen. Da in dieses System auch die Milz eingeschaltet ist, kann sich Blut in die Milz zurückstauen – was eine Vergrößerung der Milz erzeugt. Diese zieht wiederum einen vermehrten Abbau von roten Blutkörperchen nach sich.

OPSI-Syndrom (overwhelming postsplenectomy infection)

Bei Menschen mit gestörter Milzfunktion oder ohne Milz kann eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte bakterielle Krankheitserreger wie Pneumokokken (Erreger der Lungen- und Hirnhautentzündung) auftreten. In seltenen Fällen führt dann eine Infektion mit diesen Bakterien zu einem besonders schwerwiegenden Verlauf der Krankheit mit einer Sepsis (Blutvergiftung) und hoher Sterblichkeitsrate. Eine rechtzeitige Impfung kann davor schützen.

Autoimmunkrankheiten

Wenn unser Organismus seine körpereigenen Bestandteile angreift, entsteht eine Autoimmunkrankheit. Die Abwehrstoffe, so genannte Autoantikörper, lösen dort eine chronische Entzündung aus. Bei Kollagenosen wie dem systemischen Lupus erythematodes (SLE) ist das Bindegewebe Ziel des Angriffs, auch das der Milz. Bei der rheumatoiden Arthritis werden durch die Autoantikörper vor allem die Knorpel- und Knochenstrukturen zerstört. Doch durch die fehlerhafte starke Immunreaktion des Körpers werden auch innere Organe wie die Milz angegriffen und geschädigt.

Fehlbildungen der roten Blutkörperchen

Die Sichelzellanämie ist eine vererbte Fehlbildung des roten Blutfarbstoffs, bei der das Hämoglobin eine sichelähnliche Form annimmt. Bei der besonders schweren Form (homozygot) wird nur Sichelzellhämoglobin gebildet, bei der etwas leichteren Form (heterozygot) hat das Hämoglobin zum Teil auch die normale Form. Das Sichelzellhämoglobin verstopft kleine Blutgefäße und bleibt leichter im Bindegewebenetz der Milz hängen, wo es abgebaut wird.

Die Thalassämie ist ebenfalls eine vererbbare Krankheit, bei der die Produktion des Hämoglobins gestört ist. Der rote Blutfarbstoff bindet weniger gut Sauerstoff, deshalb werden die Organe schlecht mit Sauerstoff versorgt. Auch hier bleiben die verformten Erythrozyten leichter im Netz der Milz stecken und werden dort vermehrt abgebaut. Bei beiden Krankheiten wird in manchen Fällen die Milz operativ entfernt, um den vermehrten Abbau roter Blutkörperchen zu verhindern.

Tumore

Eher selten bilden sich an der Milz sowohl gutartige als auch bösartige Tumoren. Auch Metastasen bösartiger Tumoren siedeln sich manchmal an der Milz an.

Wie kann ich meine Milz schützen und unterstützen?

Da die Milz zum Immunsystem gehört, kann sie mit einer ausgewogenen Ernährung und allen Verhaltensregeln, die die Abwehrkräfte unterstützen, indirekt unterstützt werden – eine spezielle Empfehlung hinsichtlich Ernährung oder Verhalten existiert allerdings nicht.

Im Mittelalter wurden Schwefeldämpfe zur Reinigung von Leber und Milz empfohlen: Diese Therapie ist inzwischen glücklicherweise nicht mehr "up to date". In der traditionellen chinesischen Medizin spielt die Milz eine große Rolle für unser Wohlbefinden: Sie ist die Herrscherin über die Körperflüssigkeiten. Bitterstoffe, die etwa in Endiviensalat oder Chicoree enthalten sind, stärken zum Beispiel die Milzkraft.

Um unser Immunsystem zu stärken, zu dem die Milz gehört, empfiehlt die chinesische Ernährungslehre Knoblauch, Zwiebel und Fenchel, Rettich und Radieschen. So können Sie durch ein leckeres Essen zusätzlich etwas für Ihre Gesundheit tun.

Aktualisiert: 20.12.2017 - Autor: Nathalie Blanck

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?