Suppen zum Abnehmen

Suppe zum Abnehmen
© Getty Images/Mariha-kitchen

Suppen sind vor allem in der kalten Jahreszeit oder bei schlechtem Wetter eine beliebte Mahlzeit. Beim Mittag- oder Abendessen auf eine nahrhafte Suppe zu setzen, lohnt sich jedoch nicht nur für Gesundheitsbewusste, sondern auch für alle, die gerade Diät halten. Denn einige Suppen eignen sich hervorragend zum Abnehmen. Aus diesem Grund werden heute auch immer häufiger Suppen-Diäten durchgeführt. Ein besonders bekanntes Beispiel ist die sogenannte Kohlsuppen-Diät. Suppen-Diäten locken mit hohen Gewichtsverlusten, haben aber auch einige Nachteile. Welche das sind und was Sie ansonsten bei einer Suppen-Diät beachten sollten, erfahren Sie im Folgenden.

Suppen-Diät: Gemüsesuppen zum Abnehmen geeignet

Wie der Name "Suppen-Diät" bereits verrät, besteht die Ernährung während der Diät hauptsächlich aus einer oder verschiedenen Suppenarten. Zum Abnehmen sind besonders Gemüsesuppen zu empfehlen, da sie nur wenige Kalorien enthalten. Suppen mit fettigen Zutaten wie Klößen oder Sahne sollten dagegen vermieden werden, da sich die Suppe sonst nicht zum Abnehmen eignet. Auch auf Fertigsuppen sollte wegen ihres vergleichsweise geringen Anteils an Gemüse und ihres recht hohen Anteils an Salz und Zusatzstoffen verzichtet werden.

Als Faustregel gilt, dass die Suppe insgesamt nicht mehr als 100 bis 150 Kalorien pro Portion haben sollte. Zusätzlich zu den Gemüsesuppen dürfen je nach Suppen-Diät-Plan auch Obst, Gemüse sowie verschiedene eiweißhaltige Lebensmittel wie Fisch, mageres Fleisch, Eier oder Milchprodukte verzehrt werden.

In der Regel sollte eine Suppen-Diät über einen Zeitraum von höchstens sieben Tagen durchgeführt werden. Um den Körper zwischendurch zu entschlacken, können über das Jahr verteilt auch einzelne Suppentage eingelegt werden.

Kohlsuppen-Diät als "Wunderwaffe" der Diät-Suppen?

Während einer Suppen-Diät wird besonders häufig auf Kohlsuppen zurückgegriffen. Sie werden immer wieder als "Wunderwaffe" angepriesen, da sie angeblich die Fettverbrennung ankurbeln. So soll man durch eine Kohlsuppen-Diät vermeintlich innerhalb von nur einer Woche bis zu fünf Kilogramm an Gewicht verlieren können.

Dieser Gewichtsverlust ist jedoch nicht auf eine gesteigerte Fettverbrennung, sondern auf andere Faktoren zurückzuführen. So ist eine Kohlsuppe beispielsweise extrem kalorienarm. Durch die geringe Zufuhr von Kalorien und Kohlenhydraten beginnt der Körper zudem damit, gespeicherte Kohlenhydrate abzubauen. Dies wirkt entwässernd, was wiederum auch zum Gewichtsverlust beiträgt. Durch die einseitige Kohlsuppen-Diät nimmt man zudem wenig Eiweiße (Proteine) auf. Infolgedessen verliert man an Muskelmasse und somit auch an Gewicht.

Insgesamt werden während der Kohlsuppen-Diät nur sehr wenige Mineralstoffe und Eiweiße aufgenommen, so dass die Ernährung recht einseitig ist. Deshalb sollten genau wie bei dem schwerpunktmäßigen Verzehr von anderen Gemüsesuppen auch bei der Kohlsuppen-Diät zusätzlich ergänzende Lebensmittel verzehrt werden.

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Kohlsuppen-Diät für eine längerfristige Diät nicht geeignet ist. Wer jedoch schnell etwas Gewicht verlieren möchte, kann sich ruhig einige Tage von Kohlsuppe ernähren. Da bei dieser Form der Diät allerdings die Ernährung nicht umgestellt wird, ist nach dem Ende der Diät mit einem Jo-Jo-Effekt zu rechnen.

Vorteile beim Abnehmen mit Suppen

Ganz allgemein liegt der Vorteil einer Suppen-Diät darin, dass Gemüsesuppen nur wenige Kalorien enthalten und dadurch bereits nach wenigen Tagen ein Gewichtsverlust verzeichnet werden kann.

Auch als Ergänzung bei einer langfristigen Ernährungsumstellung ist der Verzehr von Suppen sinnvoll: Eine Studie der US-amerikanischen Penn State University konnte zeigen, dass Personen, die vor dem Hauptgericht eine Portion kalorienarme Suppe zu sich nahmen, insgesamt bei ihren Mahlzeiten 20 Prozent weniger Kalorien aufnahmen. Zurückzuführen ist dies auf den sättigenden Effekt der Suppen.

Bei einer Suppen-Diät wird der Körper zudem durch das Gemüse in den Suppen mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt.

Besonders empfehlenswert ist es, Linsen-, Bohnen- oder Erbensuppe in den Speiseplan aufzunehmen, da diese Hülsenfrüchte einen hohen Anteil an Eiweiß enthalten. Zudem ist der Diätplan bei verschiedenen Suppen weniger eintönig, was es insgesamt leichter macht, die Diät einzuhalten.

Nachteile einer Suppen-Diät

Unter Fachleuten sind Suppen-Diäten, genau wie andere Crashdiäten auch, umstritten. Denn wenn Suppen gezielt zum Abnehmen eingesetzt werden, erfolgt keine grundlegende Umstellung des Essverhaltens. Der Gewichtsverlust während der Suppen-Diät kommt vor allem dadurch zustande, dass dem Körper äußerst wenige Kalorien zugeführt werden.

Wie bereits erwähnt müssen durch den Mangel an Kohlenhydraten außerdem die Kohlenhydratspeicher des Körpers angezapft werden, wodurch es zu einer starken Entwässerung des Körpers kommt. Zudem wird durch die gegebenenfalls geringe Aufnahme von Eiweißen Muskulatur abgebaut. Während der Suppen-Diät verliert der Körper neben Fett also auch Wasser, Eiweiße und Kohlenhydrate. Da diese Speicher nach dem Ende der Suppen-Diät wieder aufgefüllt werden, muss mit einem Jojo-Effekt gerechnet werden.

Risiken und Nebenwirkungen während der Suppen-Diät

Aufgrund der geringen Kalorienzufuhr während der Suppen-Diät kann es zu Konzentrationsproblemen, Leistungsschwäche, Kopfschmerzen sowie körperlicher Abgeschlagenheit kommen. Wer während seiner Suppen-Diät häufig auf Kohlsuppen zum Abnehmen zurückgreift, muss zudem mit Blähungen rechnen. Personen, die empfindlich auf Weißkohl reagieren, sollten deshalb auf Kohlsuppen verzichten.

Problematisch bei der Suppen-Diät ist außerdem, dass es durch die einseitige Ernährung zu einem Nährstoffmangel kommen kann. Während der Suppen-Diät wird der Körper mit zu wenig Fett und Eiweiß versorgt. Wird dem Körper zu wenig Eiweiß zugeführt, kann dies zu Mangelerscheinungen wie Haarausfall, Muskelschwäche oder fehlendem Antrieb führen. Steht dem Körper auf Dauer kaum Eiweiß zur Verfügung, kann dies sogar tödlich enden.

Deswegen sollte während einer Suppen-Diät unbedingt darauf geachtet werden, dem Körper neben den Gemüsesuppen auch Eiweiß zuzuführen. Dafür sind insbesondere eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Tofu oder Milchprodukte geeignet.

Suppen-Diät-Plan

Eine Suppen-Diät sollte in der Regel über einen Zeitraum von höchstens sieben Tagen durchgeführt werden. Während dieser Zeit sollten überwiegend, aber nicht ausschließlich Suppen verzehrt werden. Bei der Auswahl geeigneter Lebensmittel kann der folgende Suppen-Diät-Plan zur Orientierung verwendet werden:

  • Tag 1: Gemüsesuppe, Obst (außer Bananen und Honigmelonen)
  • Tag 2: Gemüsesuppe, rohes Gemüse (außer Mais und Erbsen); abends: Ofenkartoffel mit Magerquark
  • Tag 3: Gemüsesuppe, Obst und rohes Gemüse
  • Tag 4: Gemüsesuppe, drei Bananen, ein Glas Magermilch und ein Becher Magerjoghurt
  • Tag 5: Gemüsesuppe, 200 Gramm Geflügel oder Fisch, sechs ungeschälte Tomaten
  • Tag 6: Gemüsesuppe, ein mageres Steak, grünes Gemüse und Salat ohne Dressing
  • Tag 7: Gemüsesuppe, Vollkornreis, Gemüse, ein Glas frisch gepresster Obstsaft

Zusätzlich sollte während der Suppen-Diät viel getrunken werden, empfohlen werden. Empfohlen werden etwa drei Liter stilles Mineralwasser pro Tag. Alkohol, Limonaden und gesüßte Obstsäfte sind verboten, auf Kaffee und schwarzen Tee sollte verzichtet werden. Um einem Eiweißmangel vorzubeugen, kann der Milchkonsum bei Bedarf erhöht werden.

Rezept für eine Kohlsuppe

Für eine leckere und gesunde Kohlsuppe werden die folgenden Zutaten benötigt:

  • 1 Kopf Weißkohl
  • 6 Zwiebeln
  • 2 Paprika
  • 1 Kilogramm Karotten
  • 8 geschälte Tomaten
  • 1 Stange Sellerie
  • Kräuter und Gewürze

Das Gemüse für die Kohlsuppe waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Danach das Gemüse in fünf Liter Wasser acht bis zehn Minuten kochen und danach 20 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren die Suppe mit Kräutern und Gewürzen verfeinern.

Fazit zur Suppen-Diät

Wird die Suppen-Diät ein- oder zweimal pro Jahr als einwöchige Fastenkur oder als einzelner Fastentag angewendet, schadet die Diät nicht. Allerdings sollte klar sein, dass der durch die Diät erzielte Gewichtsverlust nur bei einer dauerhaften Umstellung der Ernährung und ausreichend sportlicher Betätigung aufrechterhalten werden kann.

Insbesondere Menschen, die unter krankhaftem Übergewicht sowie Stoffwechsel- oder Kreislauferkrankungen leiden, sollten anstatt einer Suppen-Diät besser ihre Ernährung dauerhaft umstellen. Dringend abzuraten ist dagegen in jedem Fall von einer längeren Durchführung der Suppen-Diät.

Aktualisiert: 05.01.2022 - Autor: Kathrin Mehner, Medizinredakteurin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?