Dumpingsyndrom

Roche Lexikon Logo
  • Dumping|syndrom

  • Etymol.: engl. dump = „hinplumpsen“, entleeren, anhäufen

ein Postgastrektomiesyndrom nach Magen-(Ösophagus-)Darmanastomose mit Magen-Darm-Kreislauf-Symptomatik, die sich mehr oder minder bald nach Nahrungsaufnahme manifestiert. Einteilung: Unterschieden werden das Frühdumping, verursacht durch rasche Entleerung des Speisebreis in den proximalen Dünndarm, Auftreten sofort bis innerhalb 1 Std. postprandial, und das Spätdumping, verursacht durch rasche Kohlenhydratresorption mit nachfolgender Hyperglykämie u. gegenregulatorischer Hypoglykämie, Auftreten 1–3 Std. postprandial. Klinik: Völlegefühl, Oberbauchschmerzen, Stuhldrang u. gesteigerte Darmperistaltik, Hypoglykämie, Schwächezustand, Gesichtsblässe, Tachykardie, Blutdruckanstieg. Ther.: konservativ durch diätetische Umstellung, operativ z.B. durch Umwandlungsoperation von Billroth II in Billroth I oder Dünndarmzwischenschaltung.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.