Enzym

Roche Lexikon Logo
  • Enzym

  • Synonyme: Ferment

  • Etymol.: griech. en zyme = in der Hefe

  • Englischer Begriff: enzyme

Abbildung

für den Stoffwechsel aller Organismen (s.a. Bakterienenzyme) unentbehrliche Eiweißkörper, die als Biokatalysatoren die biochemischen Vorgänge durch Senkung der notwendigen Aktivierungsenergie ermöglichen, sie beschleunigen u. in eine gewünschte Richtung ablaufen lassen, ohne selbst verändert zu werden. Durch ihre Eiweißstruktur sind sie befähigt, den Stoff, dessen Reaktion sie steuern sollen, zu erkennen (Substratspezifität), und ermöglichen so die Vielfalt gleichzeitiger Stoffwechselvorgänge. Enzymregulation: Die Eiweißbiosynthese der E. kann dem Bedarf angepasst werden (Enzyminduktion, Enzymrepression, s.a. Jacob-Monod-Modell, s.a. Enzymhemmung) u. ist organabhängig unterschiedlich (s.u. Enzymdiagnostik; s.a. Isoenzyme, Makroenzyme) sowie individuell verschieden (s.u. Enzympolymorphismus). Coenzyme u. Effektoren: Manche E. benötigen für ihre Wirkung niedermolekulare Stoffe (Cofaktoren, z.B. Metallionen), prosthetische Gruppen oder Coenzyme (entsprechend wird das vollständige E. als Holoenzym, der Eiweißbestandteil als Apoenzym bezeichnet) oder aber den räumlichen Zusammenhang mit anderen E. (Multienzymkomplex). E. können im Körper entsprechend ihrer Funktion an Strukturen gebunden sein (Zell- u. Zellkernenzyme, Mitochondrienenzyme; auch an der Zellmembran usw.) oder frei in Körperflüssigkeiten vorliegen (z.B. Exkretions-, Serum-, Verdauungsenzyme). Terminologie: E. werden meist nach der von ihnen katalysierten Reaktion oder nach dem spezifischen Substrat benannt unter Zusatz der Endung „-ase“. Nach internationalen Empfehlungen werden sie in sechs Hauptgruppen eingeteilt: 1. Oxidoreductasen, 2. Transferasen, 3. Hydrolasen, 4. Lyasen, 5. Isomerasen u. 6. Ligasen, wobei jedes Enzym entsprechend eine durch Punkte in Untergruppen eingeteilte EC-Nummer (= Enzyme Commission) erhält, z.B. 1.1.1.27 = Lactatdehydrogenase. Ferner existieren weiterhin historische Bezeichnungen (z.B. Trypsin). labor E. dienen häufig der Diagn. u. Verlaufkontrolle von Krankheiten. S.a. Enzym(o)...

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.