Hiatushernie

Roche Lexikon Logo
  • Hiatus|hernie

  • Englischer Begriff: hiatal hernia; hiatus h.

Abbildung

Zwerchfellhernie mit teilweiser bis totaler Verlagerung des Magens (evtl. auch weiterer Bauchorgane) durch den Hiatus oesophageus in den Brustkorb (u. mit Bauchfell als Bruchsack; bei kleinem Sack: Bergmann-Hernie). Formen: erworbener oder angeborener Brachyösophagus, paraösophageale H., gleitende H. (gastroösophageale Hernie; axiale H.) u. Mischformen (s.a. Abb.). Ätiol.: angeboren oder – häufiger – erworben (z.B. durch Zwerchfellüberdehnung). Klinik: oft symptomlos oder -arm, atypisch oder aber gekennzeichnet durch Völlegefühl, Aufstoßen, ösophagealen Reflux, Atemnot, Retrosternalschmerz, pektanginöse Beschwerden, Bluterbrechen, evtl. kompliziert durch Refluxösophagitis, Einklemmung (Incarceratio), Magenileus. Beim Säugling Erbrechen direkt nach den Mahlzeiten, häufig blutig tingiert, Gedeihstörungen.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.