Hyperostosis corticalis

Roche Lexikon Logo
Hyperostose
  • H. corticalis

H. der Knochenkompakta. Als H. c. deformans juvenilis (Bakwin u. Eiger 1956) eine autosomal-rezessiv erbliche, endostal-diaphysäre H. mit Hyperphosphatasie, Auftreibung der – Osteoporose aufweisenden – Diaphysen u. der Schädelknochen (Makrozephalie), Extremitätenverkrümmung u. Kleinwuchs. – Als H. c. generalisata (van Buchem 1955) eine autosomal-rezessiv erbliche, nach der Pubertät zu akromegaloider Vergrößerung von Kinn u. Schlüsselbeinen führende H. mit späterer Generalisierung (Wirbelsäule, Becken, Schulterblätter, Schädel [mit Stauungspapille infolge Abnahme der Schädelkapazität]). – Abzugrenzen ist eine ähnlich, aber milder verlaufende endostale H. (Typ Worth; autosomal-dominant erblich). Als H. c. infantilis das Caffey-Silverman-Syndrom.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.