Lifeline Logo

Hypertonie, arterielle

Roche Lexikon Logo
Hypertonie
  • H., arterielle

  • Synonyme: Bluthochdruck

Abbildung   Abbildung   Tabelle

chronische Erhöhung des arteriellen Blutdrucks, wobei nach WHO der systolische Wert > 139, der diastolische > 89 mm Quecksilbersäule beträgt. Für die Diagnose müssen mindestens dreimal erhöhte Blutdruckwerte bei mindestens zwei verschiedenen Gelegenheiten gemessen werden. Die H. gilt als Risikofaktor für arteriosklerotische Gefäßerkrankungen mit ihren zahlreichen Folgen (v.a. Apoplexia cerebri, Myokardinfarkt, Niereninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit). Ätiol. u. Klassifik.: Nach der Krankheitsentstehung werden zwei grundsätzliche Formen unterschieden, die essentielle u. sekundäre H. Klinik: Beide Formen sind klinisch geprägt durch das „hypertensive Syndrom“, d.h. durch Kopfschmerzen, Müdigkeit, Leistungsminderung, Einschränkung der Nieren- u. Herzleistung, Schäden des Zentralnervensystems (Apoplexie, Hypertensionsenzephalopathie); als akute Komplikation die Blutdruckkrise. Die Stadieneinteilung erfolgt nach WHO (s. Tab.). Ther.: Schema zum therapeutischen Vorgehen (nach WHO u. International Society of Hypertension) u. zur Stufentherapie mit Antihypertonika (Deutsche Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks) s. Abb. Beim sekundären Bluthochdruck Behandlung der Grundkrankheit. S.a. Drosselungs-, Elastizitäts-, Erfordernis-, Entzügelungs-, Minutenvolumen- u. Widerstandshochdruck.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.