Hypoparathyreoidismus

Roche Lexikon Logo
  • Hypo|para|thyr(e)oidismus

  • Englischer Begriff: hypoparathyroidism

Tabelle

Unterfunktion der Nebenschilddrüsen mit verminderter oder fehlender Sekretion von Parathormon. Einteilung: selten als primärer H., z.B. bei Atrophie oder Hypoplasie der Nebenschilddrüse, als Autoimmunkrankheit (idiopathischer H.). dann oft kombiniert mit Nebennierenatrophie; s.a. H.-A.-M.-Syndrom) oder als erbliche Krankheit (evtl. mit Di-George-Syndrom). Häufiger als parathyreopriver H. meist nach Schilddrüsenoperation mit versehentlicher Entfernung oder Zerstörung der Blutversorgung der Epithelkörperchen. Klinik: führt zu Hypokalziämie, Hyperphosphatämie, Hypokalziurie; in der Folge verminderte renale Vitamin-D-Synthese (s.a. Tab.). Klinisch (evtl. nur bei Belastung des Calciumhaushalts, z.B. bei Durchfall) zu Tetanie, die nur latent sein kann, aber typische Veränderungen im Elektromyogramm aufweist. Ein lange bestehender H. kann mit Wesensveränderungen bis zur Psychose, Stammganglienverkalkung, selten mit extrapyramidalen Symptomen u. Katarakt einhergehen. Bei frühem Beginn Zahnentwicklungsstörungen, allgemeine Entwicklungsstörung. Ther.: Vitamin-D-Gabe in u.U. hohen Dosen, dadurch Erhöhung des Serumkalziumspiegels bei gleichzeitiger Kalziumzufuhr (bis 1000 mg/Tag). S.a. Albright-Osteodystrophie.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.