Hypoproteinämie

Roche Lexikon Logo
  • Hypo|pro|te|in|ämie

  • Englischer Begriff: hypoproteinemia

verminderte Plasmaproteinwerte im Blut (< 60 g/l). Als relative H. plasmavolumenbedingt (z.B. bei Wasserüberladung, Hyperhydratation bzw. verminderter Wasserausscheidung [= Wasserretention] u.a. nach – großen – Infusionen bzw. bei Anurie); als absolute H. v.a. bei Albumin-, aber auch bei γ-Globulinverminderung (Proteinspiegel < 50 g/l; verminderter onkotischer Druck), u. zwar infolge gesteigerten Abbaus (= katabole H.; z.B. idiopathisch; mit Hypalbuminämie, generalisierten Ödemen) oder infolge unzureichender Eiweißsynthese (= anabole H.); ferner durch Proteinverluste, z.B. bei exsudativer Gastroenteropathie, nephrotischem Syndrom, großflächigen Verbrennungen. S.a. Dystrophie-Syndrom, alimentäres.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.