Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Aldosteronismus, primärer
    Aldosteronismus
    • A., primärer

    • Synonyme: Conn-Syndrom

    A. aufgrund einer primären Überproduktion von Aldosternon in der Nebennierenrinde (NNR). Ätiol.: Häufigste Ursache ist ein unilaterales Aldosteron produzierendes Adenom der NNR (Aldosteronom), das meist autonom, d.h. Renin-Angiotensin-II-unabhängig ist. Weitere Ursachen sind der idiopathische Hyperaldosteronismus bei bilateraler homogener oder mikronodulärer Zona-glomerulosa-Hyperplasie, die ein- oder beidseitige primäre makronoduläre Nebennierenhyperplasie (autonom), der familiäre Hyperaldosteronismus Typ I (glucocorticoidsupprimierbar) als autosomal-dominant vererbte Anomalie der Steroidbiosynthese u. extrem selten ein Aldosteron produzierendes Karzinom (z.B. das ovarielle Arrhenoblastom).

  • Aldosteronismus, sekundärer
    Aldosteronismus
    • A., sekundärer

    A. auf Grund von Störungen des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS). Ätiol.: Organische Ursachen sind renale Ischämie, z.B. bei Nierenarterienstenose, maligner Nephroangiosklerose oder Renin produzierendem Nierentumor. Funktionelle Ursachen können z.B. eine Salzverlustnephropathie, die saluretische Therapie bei Hypertonie (beide verbunden mit Hyponatriämie u. -volämie), eine autosomal-rezessiv vererbte renale Tubulusstörung mit Kaliumverlust (Bartter-Syndrom) oder ein durch Laxanzien- u./oder Diuretikaabusus verursachter Kaliummangel (Pseudo-Bartter-Syndrom) sein. Ein relativer Hyperaldosteronismus kann durch reduzierten Aldosteronmetabolismus z.B. bei kardialen, hepatischen oder renalen Ödemen entstehen.

  • Aldosteronom
    • Al|do|ste|ro|nom

    s.u. Nebennierenrindenadenom.

  • Aldrich-Syndrom
    • Aldrich-Syndrom

    • Englischer Begriff: (Wiskott-)Aldrich syndrome

    Wiskott-A.-Syndrom.

  • Aldrin
    • Al|drin

    • Synonyme: Hexachlor-hexahydro-endo-exo-dimethanonaphthalin

    • Englischer Begriff: aldrin

    hochgradig toxisches Insektizid.

  • Alemtuzumab
    • Englischer Begriff: alemtuzumab

    humanisierter monoklonaler Antikörper, der sich spezifisch an CD52, ein in hoher Dichte auf Monozyten u. Makrophagen exprimiertes Protein, bindet; Zytostatikum. Anw. bei chronischer lymphatischer Leukämie; NW: u.a. schwere Blutbildveränderungen, Infektionen.

  • Alendronsäure
    • Englischer Begriff: alendronic acid

    ein Bisphosphonat; Osteolyse-Hemmstoff; Anw. bei Osteoporose.

  • Aleppobeule
    • Aleppobeule

    • Englischer Begriff: Aleppo boil

    Hautleishmaniase im Vorderen Orient.

  • Aleukämie
    • Aleuk|ämie

    • Englischer Begriff: aleukemia

    aleukämische Leukämie.

  • aleukämisch
    • aleuk|ämisch

    • Englischer Begriff: aleukemic

    zellarmer Verlauf (im peripheren Blut) akuter Leukämien; s.a. Leukämie.

  • Aleukie
    • Aleu|kie

    • Englischer Begriff: aleukia

    obsolete Bezeichnung für Agranulozytose u. für aplastische Anämie mit hämorrhagischer Diathese (Frank-Anämie).

  • Alexander
    • Alexander

    • Biogr.: 1) W. Churchill A., 1815–1902, Frauenarzt, Liverpool/Glasgow; 2) Frederick Matthias A., 1869–1955, austral. Schauspieler u. Rezitator; 3) W. Stewart A., Neuropathologe, London

    • A.-Adams-Operation
      (1882) Antefixation der Gebärmutter durch Verkürzung der Ligamenta rotunda... (mehr)
    • A.-Syndrom
      eine autosomal-rezessiv erbliche, mit Fieber u. Krämpfen beginnende, fortschreitende... (mehr)
    • A.-Technik
      physiotherapeutische Methode, die durch das bewusste Lösen verspannter... (mehr)
  • Alexander-Adams-Operation
    Alexander
    • A.-Adams-Operation

    • Biogr.: W. Churchill A.; James Alex. Ad., 1818–1899, Frauenarzt, Liverpool/Glasgow

    (1882) Antefixation der Gebärmutter durch Verkürzung der Ligamenta rotunda (extraperitoneal im Leistenkanal).

  • Alexander-Syndrom
    Alexander
    • A.-Syndrom

    • Englischer Begriff: Alexander's disease

    • Biogr.: W. Stewart A.

    eine autosomal-rezessiv erbliche, mit Fieber u. Krämpfen beginnende, fortschreitende Hirnerkrankung (Leukodystrophie mit Astrozytendegeneration) mit Hydrozephalus, Enthirnungsstarre (bei der frühkindl. Form), Krämpfen, spast. Tetraplegie.

  • Alexander-Technik
    Alexander
    • A.-Technik

    • Biogr.: Frederick Matthias A.

    physiotherapeutische Methode, die durch das bewusste Lösen verspannter Nackenmuskeln, Ausrichtung des Kopfes nach vorne oben sowie Längen u. Weiten des Rückens die optimale Funktionstüchtigkeit des Körpers u. seiner Organe einschließlich schmerzfreier u. ökonomischer Bewegungen herstellen will. Sie wird bei chron. Schmerzen wie z.B. Migräne, bei Atemfunktionsstörungen u. Depressionen eingesetzt.

  • Alexia
    • Ale|xia

    • Synonyme: Alexie

    • Englischer Begriff: alexia

    Leseunvermögen.

    • A. literale
      Leseunfähigkeit als optische Agnosie mit Unfähigkeit, trotz erhaltenen... (mehr)
    • A., sensorische
      „Lesestörung bei sensorischer Aphasie“; A. durch Verlust der Wortklangerinnerung... (mehr)
  • Alexie, literale
    Alexia
    • A. literale

    Leseunfähigkeit als optische Agnosie mit Unfähigkeit, trotz erhaltenen Sehvermögens Buchstaben (bzw. – als verbale A. – Buchstabengruppen = Wörter) zu erkennen; vermutlich infolge Herdstörung im Gyrus angularis (mit Störung der Verbindung = Diskonnexion zum Okzipitalhirn = subkortikale A.).

  • Alexie, sensorische
    Alexia
    • A., sensorische

    • Englischer Begriff: sensory a.

    „Lesestörung bei sensorischer Aphasie“; A. durch Verlust der Wortklangerinnerung; als Temporallappen-Symptom.

  • Alexithymie
    • A|lexi|thymie

    • Englischer Begriff: alexithymia

    Unfähigkeit, Gefühle wahrzunehmen u. auszudrücken. V.a. bei Neurosen, aber auch bei anderen psych. Störungen sowie bei Drogenmissbrauch.

  • Alfacalcidol
    • Englischer Begriff: alfacalcidol

    ein Vitamin-D3-Derivat; Calciumstoffwechselregulator; Anw. z.B. bei Osteoporose.

  • Alfatradiol
    • Englischer Begriff: alfatradiol

    ein 5α-Reductase-Hemmer zur topischen Anw. bei androgenetischer Alopezie.

  • Alfentanil
    • Alfentanil

    • Englischer Begriff: alfentanil

    • Fach: Pharmakologie, Anästhesiologie

    synthetisches Opioid mit rascherem Wirkungseintritt u. schnellerem Abklingen als Fentanyl; starkes Analgetikum. Anw. v.a. bei kürzeren operativen Eingriffen in Kombination mit einem Neuroleptikum zur Neuroleptanalgesie.

  • Alfuzosin
    • Englischer Begriff: alfuzosin

    ein Alpharezeptorenblocker; Anw. als Prostatamittel.

  • ALG
    • ALG

    • Synonyme: Abk. für Antilymphozytenglobulin

    • Englischer Begriff: ALG

    s.u. Antilymphozytenserum.

  • Algeldrat
    • Englischer Begriff: algeldrate

    pulveriges, wasserhaltiges Aluminiumhydroxid; Anw. als Phosphatbinder, Antacidum.

  • Algenpilze
    • Algen|pilze

    Phycomycetes.

  • Algesia
    • Alge|sia

    • Synonyme: Algesie

    • Englischer Begriff: algesia

    Schmerzhaftigkeit, Schmerzempfindlichkeit; auch Hyper-, Hyp- u. Analgesie.

  • Algesimetrie
    • Alg(es)i|metrie

    • Englischer Begriff: algesimetry

    Messung der Schmerzempfindung bei dosierter mechan., chem., therm. oder elektr. Reizung mit einem Spezialgerät (Algesimeter).

  • AlGhorab-Shunt
    • Al Ghorab-Shunt

    operatives Verfahren zur Behebung eines lang anhaltenden Priapismus. Dabei wird ein unphysiologischer venöser Shunt zwischen Schwellkörper u. Glans penis hergestellt.

  • Alginsäure
    • Englischer Begriff: alginic acid

    ein Mucilaginosum; Anw. als Wundbehandlungsmittel u. bei Refluxösophagitis.

  • Algodystrophie-Syndrom
    • Algo|dys|trophie-Syndrom

    • Englischer Begriff: algodystrophy (syndrome), reflex sympathetic dystrophy (RSD), complex regional pain syndrome (CRPSI)

    idiopathische oder sekundäre, evtl. mit Restschäden ausheilende neurovasotrophische Gewebsschädigung umschriebener Extremitätenabschnitte (am häufigsten Arm-Hand) mit zunächst schmerzhafter Schwellung (Stadium I), dann Atrophie der Haut u. Weichteile (Stadium II), porotische Osteodystrophie u. Pannusbildung bis Ankylose der Gelenke (Stadium II–III). Die sekundären Algodystrophien sind in erster Linie posttraumatisch u. postoperativ, aber auch organreflektorisch (z.B. Myokardinfarkt), neurogen (z.B. Hemiplegie, Parkinson-Krankheit, Herpes zoster), medikamentös (z.B. Barbiturate, INH) bedingt. Überschneidend, z.T. synonym gebrauchte Bez. sind: neurodystrophisches Syndrom, Reflexdystrophie, Algoneurodystrophie (der oberen Extremitäten = Schulter-Hand-Syndrom), dystrophische Pseudoarthritis, Sudeck-Dystrophie, transiente (transitorische) Osteoporose.

  • Algolagnie
    • Algo|lagnie

    • Englischer Begriff: algolagnia

    „Schmerzgeilheit“; Oberbegriff für Masochismus, Sadismus.

  • Algophobie
    • Algo|phobie

    • Englischer Begriff: algophobia

    Angst vor Schmerz.

  • Algor mortis
    • Al|gor mor|tis

    • Etymol.: latein.

    Totenkälte.

  • Algorithmen
    • Algo|rithmen

    • Englischer Begriff: algorithms

    mathematisch definierte Regeln zur Parameter-Bestimmung mittels Computer.

  • Algurie
    • Alg|urie

    schmerzhafte Harnentleerung.

  • AlGW
    • Fach: Radiologie

    Abk. für Aluminium-Gleichwert.

  • Alibert-Krankheit
    • Alibert-Krankheit

    • Biogr.: Jean-Louis Marc A., 1768–1837, Hautarzt, Paris

    • 1)
      Mycosis fungoides... (mehr)
    • 2)
      Sycosis simplex barbae... (mehr)
  • Alibert-Krankheit 1)
    Alibert-Krankheit
    • 1)

    • Synonyme: A.-Bazin-Krankheit

    Mycosis fungoides.

  • Alibert-Krankheit 2)
    Alibert-Krankheit
    • 2)

    • Synonyme: A.-Mentagra

    Sycosis simplex barbae.

  • Alice-im-Wunderland-Syndrom
    • Englischer Begriff: Alice in Wonderland syndrome

    Depersonalisationssyndrom.

  • Alienie
    • Alie|nie

    • Englischer Begriff: alienia

    das angeborene Fehlen der Milz (mit Jolly-Körperchen im Blut); als Einzelfehlbildung (ohne klinische Bedeutung) oder beim Ivemark-Syndrom [2].

  • Alii cepae bulbus
    • Synonyme: Küchenzwiebel

    Abbildung

    als naturheilkundliches Mittel in verschiedenen Darreichungsformen wirksam bei Appetitlosigkeit und zur Prophylaxe altersbedingter Gefäßerkrankungen.

  • Alimemazin
    • Alimemazin

    • Englischer Begriff: alimemazine

    ein Phenothiazin-Derivat; Anw. als Antihistaminikum.

  • alimentär
    • a|li|men|tär

    • Synonyme: alimentarius

    • Englischer Begriff: alimentary

    mit der Ernährung zusammenhängend.

  • alimentäre Intoxikation
  • alimentäre Psathyrose
    alimentär
    • a. Psathyrose

    Hungerosteopathie.

  • alimentärer Diabetes
  • Aliquorrhö
    • Ali|quor|rhö

    • Englischer Begriff: low CSF-pressure syndrome; aliquorrhea

    • Fach: Neurologie

    mangelnde Produktion von Liquor cerebrospinalis mit resultierendem Liquorunterdruck-Syndrom. Hauptmerkmal: Bei Punktion der spinalen Liquorräume erfolgt kein Liquorausfluss! Ätiol.: unklar, spontanes Auftreten und als Sekundärgeschehen (z.B. nach Verletzungen). Klinik: Meningismus, Übelkeit, Kopfschmerz (beim Aufrichten verstärkt, bei Jugularvenenkompression vermindert), evtl. vegetative Labilität, niedriger Blutdruck.

  • Alizaprid
    • Englischer Begriff: alizapride

    ein Dopamin-Antagonist; Anw. als Antiemetikum.

12890