Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Alpharezeptorenblocker, nicht-selektive
    Alpharezeptorenblocker
    • A., nicht selektive

    A., die alle Alpharezeptoren blockieren. Wirkst.: z.B. Phenoxybenzamin (erzeugt irreversible Blockade); Anw. bei Phäochromozytom, neurogenen Blasenentleerungsstörungen.

  • Alpharezeptorenblocker, selektive
    Alpharezeptorenblocker
    • A., selektive

    A., die bevorzugt α1- oder α2-Rezeptoren blockieren. α1-A. sind Chinazolin-Derivate, die an den peripheren α-Rezeptoren angreifen. Anw. als Antihypertensiva u. bei benigner Prostatahyperplasie. Wirkst.: z.B. Doxazosin, Prazosin, Bunazosin, Terazosin, Indoramin, Tamsulosin, ferner das parenteral zu gebende Urapidil. Ein α2-A., der an zentralnervösen Rezeptoren ansetzt, ist z.B. Yohimbin.

  • Alpharhythmus
    • Alpha|rhythmus

    • Englischer Begriff: alpha rhythm

    • Fach: Neurologie

    die rhythmische Aufeinanderfolge der Alphawellen im (normalen) EEG.

  • Alphastrahlen
    • Alpha|strahlen

    • Englischer Begriff: alpha rays

    Korpuskularstrahlen mit α-Teilchen als Energieträger, diese entsprechen dem aus 2 Protonen u. 2 Neutronen bestehenden, doppelt positiv geladenen Kern des Heliumatoms. Ihre Emission ist verbunden mit Verringerung der Massenzahl des Nuclids um 4 u. der Ordnungszahl um 2. Außer der natürlichen Strahlung (< 10 MeV) auch künstliche Strahlen (gewonnen bei Kernumwandlungen oder durch Teilchenbeschleunigung bis ca. 30 000 MeV), die bei Autoradiographie u. Strahlentherapie (Kontaktbestrahlung) genutzt werden. Kennzeichnend ist eine hohe Absorptionsrate u. daher geringe Reichweite.

  • Alphateilchen
    • Alpha|teilchen

    • Englischer Begriff: alpha particles

    s.u. Alphastrahlen.

  • Alphaviren
    • Alpha|viren

    • Englischer Begriff: alphaviruses

    Viren der Togaviridae (früher ARBO-A) mit Aura-, Chikungunya-, Eastern-Equine-Encephalitis-(EEE-), Western-Equine-Encephalitis-(WEE-), Venezuelan-Equine-Encephalitis-(VEE-), Getah-, Mayaro-, Middleburg-, Mucambo-, Ndumu-, O'Nyong-Nyong-, Pixuna-, Ross-River-, Semliki-Forest-, Sindbis-, Una-, Whataroa-Virus.

  • Alphawellen
    • Alpha|wellen

    • Synonyme: Berger-Wellen

    • Englischer Begriff: alpha waves

    • Fach: Neurologie

    die Wellenform des normalen EEG (bei entspanntem Wachzustand, reizarmer Umgebung, reduzierter visueller Aufmerksamkeit); mit der Frequenz 8–13/sec u. Spannungshöhe 50–100 μV. Deutlichste Ausprägung okzipital; s.a. Alpha-Aktivierung, Alpha-Blockierung.

  • Alphazellen
    • Alpha|zellen

    • Englischer Begriff: alpha cells

    die azidophilen (= eosinophilen) Zellen des Hypophysenvorderlappens (mit somato- u. mammotroper Aktivität) bzw. die A-Zellen der Langerhans-Inseln.

  • Alphazerfall
    • Alpha|zerfall

    • Englischer Begriff: alpha decay

    radioaktiver Zerfall unter Aussenden von Alphastrahlen.

  • Alphodermie
    • Alpho|dermie

    der totale Albinismus.

  • Alphos
    • Alphos

    • Synonyme: Alphus

    • Etymol.: griech. = weißer Fleck

    • Englischer Begriff: alphos

    • Fach: Dermatologie

    Bez. für schuppende oder Bläschen bildende Hautkrankheiten mit Veränderungen der Hautfarbe (Dyschromie; z.B. A. leuke = Psoriasis) u. für bestimmte Pyodermieformen (z.B. A. confertus = Impetigo scrofulosa).

  • Alpinia officinarum
    • Synonyme: Galgantwurzelstock; Galgangae rhizoma

    Abbildung

    Heilpflanze mit nachgewiesener Wirkung bei Appetitlosigkeit und dyspeptischen Beschwerden.

  • Alport-Syndrom
    • Alport-Syndrom

    • Synonyme: Nephropathie-Taubheits-Syndrom

    • Englischer Begriff: Alport's syndrome

    • Biogr.: Arthur Cecil A., 1880–1959, südafr. Arzt

    progressive, familiäre Nephropathie mit Innenohrschwerhörigkeit u. Augenerscheinungen (Katarakt, Myopie durch Lenti- u. Keratokonus). Ätiol.: Die Nephropathie ist dominant erblich; Geschlechterverteilung 1:1. Klinik: Hämaturie u. geringe Proteinurie zwischen dem 4. u. 8. Lj. (selten früher); führt in der Regel beim männl. Geschlecht zu Niereninsuffizienz mit Dialysebedürftigkeit im 2.–3. Ljz. Beim weibl. Geschlecht kommt es evtl. nur zu Erythrozyturie ohne oder mit nur geringer Hörstörung.

  • Alprazolam
    • Englischer Begriff: alprazolam

    ein Benzodiazepin; Tranquilizer.

  • Alprenolol
  • Alprostadil
    • Englischer Begriff: alprostadil

    Prostaglandinderivat (PGE1) mit gefäßerweiternder Wirkung (Vasodilatanzien). Anw. bei peripheren Durchblutungsstörungen, z.B. bei arterieller Verschlusskrankheit oder erektiler Dysfunktion.

  • ALS
    • ALS

  • ALS 1)
    ALS
    • 1)

    Abk. für amyotrophische Lateralsklerose.

  • ALS 2)
  • ALS 3)
  • Alström-Hallgren-Syndrom
    • Alström-Hallgren-Syndrom

    • Englischer Begriff: Alström's syndrome

    • Biogr.: Carl Henry A., geb. 1907, Genetiker, Stockholm

    eine autosomal-rezessiv erbliche, fortschreitende atypische Netzhautdegeneration mit Erblindung, zunehmender Innenohrtaubheit, Adipositas (evtl. Hypogenitalismus, Germinalzellenhypoplasie) sowie Diabetes mellitus.

  • Altenpflege
    • Synonyme: geriatrische Pflege

    Gesamtheit aller sozialen u. pflegerischen, auf die Lebensform alter Menschen abgestimmten Aufgaben u. Tätigkeiten, in deren Mittelpunkt der pflegebedürftige alte Mensch u. seine Angehörigen stehen. Auf einem ganzheitlichen Pflegeverständnis beruhende und von professionell Pflegenden ausgeübte Dienstleistung. Aufgaben u. Ziele: Erhaltung u. Aktivierung einer eigenständigen, bedürfnisorientierten Lebensführung sowie individueller Fähigkeiten; Förderung von Gesundheit und Verhütung von Krankheit z.B. durch Aufklärung u. Beratungsgespräche einschließlich persönlicher u. sozialer Angelegenheiten sowie Einsatz prophylaktischer Maßnahmen; Wiederherstellung von Gesundheit etwa durch Mitwirkung bei der Behandlung einschließlich Ausführung ärztlicher Verordnungen sowie Versorgung, Pflege u. Rehabilitation pflegebedürftiger, kranker, behinderter u. psychisch veränderter Menschen; Begleitung Sterbender; Qualitätssicherung. Arbeitsfelder: stationäre Pflege (Tages- u. Nachtpflege) in Kliniken, Pflege- u. Altenheimen; Kurzzeitpflege in entsprechenden Einrichtungen; häusliche u. ambulante Pflege; offene Altenhilfe.

  • Altenpflegegesetz
    • Synonyme: AltPflG (Abk.)

    Gesetz, welches das Führen von Berufsbezeichnungen in der Altenpflege, die Ausbildung sowie die Abschlussprüfungen regelt. Schwerpunkte der theoretischen Ausbildung sind das Fach Alten- u. Krankenpflege sowie die sozialwissenschaftlichen Fächer, z.B. Psychologie, Soziologie, Geragogik.

  • Altenpflegehelfer
    • Altenpflegehelfer(in)

    Pflegekraft mit durch das Altenpflegegesetz geregelter abgeschlossener 1-jähriger Ausbildung, die alte Menschen unter Anleitung einer Pflegefachkraft qualifiziert betreut u. pflegt.

  • Altenpfleger
    • Altenpfleger(in)

    professionelle Pflegefachkraft mit durch das Altenpflegegesetz geregelter abgeschlossener 3-jähriger Ausbildung, die alte Menschen selbstständig u. eigenverantwortlich pflegt.

  • Alteplase
    • Englischer Begriff: alteplase

    humaner rekombinanter Gewebe-Plasminogenaktivator; Fibrinolytikum.

  • Alter
    • Alter 1)
      Alter
      • 1)

      • Englischer Begriff: age

      im allg. Sinne das Lebensalter (als kalendarisches A.).

    • Alter 2)
      Alter
      • 2)

      • Englischer Begriff: old age

      das Greisenalter, Senium; s.a. Alter(n)s...

    • Alter, biologisches
      Alter  >  Alter 1)
      • A., biologisches

      • Englischer Begriff: biological age

      das durch das Ausmaß des morphologischen (z.B. als Knochenalter) u. funktionellen Entwicklungsstandes des Organismus oder seiner Teile bestimmte – u. vom kalendarischen A. evtl. abweichende – „Leistungsalter“ (s.a. Ossifikations-, Intelligenzalter).

    • Alterantia
      • Alterantia

      • Synonyme: Alterantia remedia

      • Englischer Begriff: alterants

      • Fach: Pharmazie

      durch Stoffwechselumstimmung wirksame Mittel.

    • Alteration
      • Alteration

      • Englischer Begriff: alteration

      • Fach: Pathologie

      krankhafte Veränderung von Zellen, Geweben; psych Gemütserregung, Aufregung.

    • alternans
      • al|ter|nans

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: alternating

      wechselnd, abwechselnd. S.a. Alternans, alternierend.

    • Alternans
      • Al|ter|nans

      • Englischer Begriff: alternans

      • Fach: Kardiologie

      der regelmäßige Wechsel zwischen einem (peripher feststellbaren) kräftigen u. einem schwachen Pulsschlag (Pulsus alternans i.e.S.), begleitet von herzschlagbedingten Phänomenen über dem Herzen (= hämodynamischer A.).

    • Alternans, elektrischer
      Alternans
      • A., elektrischer

      • Englischer Begriff: electrical a.

      die bei hämodynamischem A., aber auch bei Digitalisüberdosierung, schwerer Myokardschädigung und bei großem Perikarderguss durch swinging heart eintretenden EKG-Veränderungen: jeder 2. Kammerkomplex ist verschieden (bei der totalen Form einschließlich der P-Zacke).

    • Alternans, haemodynamischer
      Alternans
      • A., hämodynamischer

      • Synonyme: A. mechanischer

      • Englischer Begriff: hemodynamic a.; mechanical a.

      als Symptom einer Linksherzschwäche (v.a. bei Hypertonie, Koronarsklerose) auftretender regelmäßiger Wechsel der Stärke von Spitzenstoß, Herztönen (PKG!), Blutdruck, Venen- u. Arterienpuls.

    • Alternativmedizin
      • Alternativ|medizin

      Tabelle

      Sammelbegriff für eine nicht einheitlich definierte Richtung der Medizin (u.a. Naturheilkunde, Ganzheitsmedizin, holistische Medizin, sanfte Medizin, Erfahrungsheilkunde, biologische Medizin, Komplementärmedizin), die eine Vielzahl diagnostischer u. therapeutischer Verfahren umfasst. Zur A. gerechnet werden z.B. Naturheilverfahren, Neuraltherapie, ausleitende Verfahren (z.B. Schröpfen), Homöopathie, anthroposophische Medizin, traditionelle chinesische Medizin (Akupunktur). Die Therapieverfahren u. Denkansätze der A. als „Erfahrungsheilkunde“ werden oft (je nach Standpunkt positiv oder negativ) in Gegensatz zur eher naturwissenschaftlich orientierten sog. „Schulmedizin“ gestellt (Tab.), obwohl die Grenzen zwischen beiden Richtungen fließend sind, z.B. bei den seit langem in die Schulmedizin integrierten klassischen Naturheilverfahren (Wärme-, Wasser-, Bewegungstherapie etc.); zunehmend kommen weitere, ursprünglich als „alternativ“ eingestufte Therapieverfahren (z.T. ergänzend) zur Anwendung (z.B. Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur, Chirotherapie).

    • alternierend
      • alternierend

      • Englischer Begriff: alternating

      abwechselnd, sich regelmäßig ablösend (alternans), beidseitig unterschiedlich (z.B. a. Lähmung, Hemiplegia alternans).

    • Alternsforschung
      • Alterns|forschung

      • Synonyme: Alternslehre

      • Englischer Begriff: gerontology; gereology

      Gerontologie.

    • Altersatrophie
      • Alters|atrophie

      • Englischer Begriff: senile atrophy

      Atrophie der Organe des alten Menschen infolge Nachlassens der Stoffwechselvorgänge; eine Involutionsatrophie. – s.a. Altersschwäche.

    • Altersbrille
      • Alters|brille

      • Englischer Begriff: presbyopic glasses

      Lesebrille bei Alterssichtigkeit.

    • Altersdemenz
      • Alters|demenz

      die senile Demenz.

    • Altersdepression
      • Alters|depression

      • Englischer Begriff: involutional depression

      depressive Erkrankung des geriatrischen Patienten, bei der häufig andere Symptome im Vordergrund stehen. Anstelle von Angst, Trauer, Antriebsmangel etc. dominieren somatische Beschwerden wie Schlafstörungen, Müdigkeit, Obstipation, Gewichtsverlust, abdominale Beschwerden, Kopfschmerzen, Schwitzen, Muskelverspannungen, Herzbeschwerden usw. (Symptomwandel).

    • Altersdiabetes
      • Alters|diabetes

      • Englischer Begriff: adult-onset diabetes

      Diabetes mellitus mit Manifestation etwa im 5. Ljz. Als primär nicht insulinabhängiger Diabetes mellitus Typ 2 ohne (Typ 2a) oder mit (Typ 2b) Übergewicht.

    • Altersdisposition
      • Alters|disposition

      die für jedes Lebensalter besondere („spezifische“) Ansprechbarkeit auf krankheitserregende Einflüsse (Pathergie) bzw. die entsprechende Neigung zu Erkrankungen.

    • Altersemphysem
      • Alters|em|physem

      • Englischer Begriff: senile emphysema

      primäres substantielles (u. irreversibles) Lungenemphysem des höheren Lebensalters infolge Atrophie der elastischen Lungengewebe, begünstigt durch Alterskyphose.

    • Altersflecke
      • Alters|flecke

      • Synonyme: Lentigo senilis; Lentigo solaris

      • Englischer Begriff: senile lentigo

      Pigmentvermehrung in den Basalzellen der degenerativ-atrophischen Altershaut, bevorzugt an lichtexponierten Stellen. S.a. Keratosis senilis; Lipofuscin.

    • Altershaut
      • Alters|haut

      • Englischer Begriff: geroderma; senile atrophy of the skin

      die physiologische (natürliche), im 4. Ljz. beginnende, einfache Atrophie aller Hautschichten. Klinik: Juckreiz (durch Trockenheit u. Fettarmut der Haut), Purpura (sklerotische Rhexis- u. Diapedeseblutungen mit Restpigmentierung). – Präsenile (pathologische) Formen s.u. Gerodermia.

    • Altersheilkunde
      • Alters|heilkunde

      • Englischer Begriff: geriatrics

      Geriatrie.

    • Alterskyphose
      • Alters|kyphose

      • Englischer Begriff: senile kyphosis

      eine im höheren Alter auftretende Kyphose (als zunehmend fixierter „Rundrücken“) infolge seniler Bandscheibendegeneration und durch Schwund der Haltemuskulatur; s.a. Altersosteoporose.

    13390