Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Atherom, echtes
    Atherom(a)
    • A., echtes

    • Synonyme: Epidermoid

    • Englischer Begriff: epidermoid cyst

    kugelig-glattes, prall-elastisches, gelbliches, oft in der Vielzahl vorkommendes Gebilde der Haut (u. Unterhaut) als unregelmäßig-dominant erbliche Epidermiszyste. Vorkommen v.a. am Hodensack u. im Kopfhaarbereich. S.a. Epidermalzyste.

  • Atherom, falsches
    Atherom(a)
    • A., falsches

    • Synonyme: A. spurium; Follikelzyste; Sebozystom

    • Englischer Begriff: steatocystoma

    in Hautmitte gelegene Talgretentionszyste mit punktförmiger Follikelmündung, äußerlich ähnlich dem echten Atherom; tritt v.a. im Gesicht, an Brustkorb u. Rücken auf als sog. Ölzyste oder Steatozystom sowie meist multipel am Hodensack (Sebozystomatose); ist gelegentlich bakteriell infiziert.

  • Atheroma
    • Athe|rom(a)

    • Synonyme: Trichilemmalzyste

    Abbildung

    kugelig-glatter, prall-elastischer Knoten der Haut. Häufig multipel vorkommend. Entspricht histologisch einer Zyste. Die äußere Haarwurzelscheide bildet die Zystenwand, welche kein Stratum granulosum aufweist. Familiäre Häufung bei 75 % der Patienten.

    • A., echtes
      kugelig-glattes, prall-elastisches, gelbliches, oft in der Vielzahl vorkommendes... (mehr)
    • A., falsches
      in Hautmitte gelegene Talgretentionszyste mit punktförmiger Follikelmündung... (mehr)
  • Atheromatose
    • Athero|matose

    • Synonyme: -matosis

    • Englischer Begriff: atheromatosis; atherosis

    • Fach: Pathologie

    die degenerativ-nekrotisierenden Veränderungen der Innenschicht (Intima) der Arterien bei Atherosklerose.

  • Atherosklerose
    • Athero|sklerose

    • Englischer Begriff: atherosclerosis

    Abbildung

    die der Arteriosklerose zugrunde liegenden, chronisch fortschreitenden, herdförmigen (Plaques) Veränderungen der multipotenten mesenchymalen Zellen der Innenschicht (Intima) u. der inneren Schichten der Media der Arterienwand. Zum einen entsteht eine Sklerose durch Bindegewebswucherung, die zu Verhärtung u. Verdickung der Wand führt. Zum anderen kommt es zur Atheromatose durch hyaline Quellung der Kittsubstanz des elastischen u. kollagenen Gewebes u. durch Einlagerung fettiger Massen (Cholesterin, Fettsäuren; später Kalkeinlagerung). Die Folge sind Nekrosen u. evtl. auch Durchbruch in die Gefäßlichtung („atheromatöses Geschwür“); s.a. Schema. Beide Prozesse sind weitgehend voneinander unabhängig. – Frühzeitige Entwicklung der A. erfolgt bei Hypercholesterinämie.

  • Ätherschwefelsäuren
    • Äther|schwefelsäuren

    Typ der sauren Estersäuren (R-O-SO3H), als „gepaarte (= „konjugierte“) Schwefelsäuren“ gebildet im Intermediärstoffwechsel als Verbindung aus nicht oder nur schwer verwertbaren Alkoholen u. Sulfationen als leicht eliminierbare Entgiftungsprodukte (z.B. Indoxylschwefelsäure = Indikan).

  • Athetose
    • Atheto|se

    • Synonyme: -sis

    • Englischer Begriff: athetosis

    • Fach: Neurologie

    akute oder chronische, einseitige (Hemiathetose) oder beidseitige Störung des extrapyramidalen Systems (EPS), u. zwar als Haltungs-, Tonus- u. Bewegungsstörung. Äußert sich in unwillkürlichen, langsamen, geschraubt-wurmförmigen („athetotischen“) Spreiz-, Streck- u. Beugebewegungen bes. der Hände, Finger u. Füße. Ursache ist eine Erkrankung des Corpus striatum u. des Globus pallidus, die zu Fehlimpulsen an die prämotorischen (vor dem Gyrus precentralis gelegenen) Hirnrindenfelder des EPS u. zur Störung des rubroretikulären Systems führt. Wird ausgelöst durch Schädigung unter der Geburt oder durch entzündliche u. degenerative Prozesse. Die Hyperkinesen sind vielfach mit Muskeltonusstörungen (Dystonie) des Rumpfes kombiniert.

  • Athetose, familiäre
    Athetose
    • A., familiäre

    • Englischer Begriff: familial a.

    Hallervorden-Spatz-Syndrom.

  • Athetosis duplex
    Athetose
    • A. duplex

    • Synonyme: Hammond-Syndrom

    • Englischer Begriff: double a.

    beidseitige A. mit Muskelhypotonie bei Ganglienzellschäden (z.B. nach Kernikterus).

  • Athetosis pupillaris
    Athetose
    • A. pupillaris

    • Englischer Begriff: pupillary a.

    • Fach: Ophthalmologie

    Hippus.

  • Äthinylnortestosteron
    • Äthinyl|nor|testosteron

    Norethisteron.

  • Äthinylöstradiol
    • Äthinylöstradiol

    Ethinylestradiol.

  • Äthyl-
    • Ä|thyl-

    • Synonyme: CH3CH2-

    das Äthan-Radikal.

  • Äthylalkohol
    • Äthyl|alkohol

    • Englischer Begriff: ethyl alcohol

    Äthanol.

  • Äthyläther
    • Äthyl|äther

    • Englischer Begriff: diethylether

    s.u. Äther.

  • Äthylchlorid
    • Äthyl|chlorid

    • Synonyme: Ethylchlorid; Aether chloratus; Monochloräthan; C2H5Cl

    • Englischer Begriff: ethyl chloride; chloroethan

    • Fach: Anästhesiologie

    brennbares Gas mit ätherähnlichem Geruch; unter Druck verflüssigt (Kp. 12,2 °C). Anw. v.a. für örtliche Vereisung (evtl. gefährlich), früher auch für Chloräthylrausch.

  • Äthylen
    • Äthy|len

    • Synonyme: Ethylen; H2C=CH2

    • Englischer Begriff: ethylene

    ein brennbares, im Luftgemisch explosives Gas (Kohlenwasserstoffverbindung).

  • Äthylenchlorid
    • Äthylen|chlorid

    • Englischer Begriff: ethylene chloride

    1,2-Dichloräthan.

  • Äthylendiamintetraessigsäure
    • Äthylen|diamin|tetra|essigsäure

    • Synonyme: Ethylendiamintetraessigsäure; Edetinsäure; Acidum edeticum

    • Englischer Begriff: ethylene diamine tetraacetic acid; EDTA

    • Fach: Pharmazie

    organische Säure, die mit Metallionen Chelate bildet. Anw. in Theophyllin-Präparaten als Lösungs-Vermittler (Aminophyllin), als Gegenmittel (v.a. als Calcium-Dinatriumsalz) bei Schwermetallvergiftungen (v.a. Blei), bei Radionuclid-Inkorporation. In der Labordiagn. zur Hemmung der Blutgerinnung (in Blutproben, außerhalb des Körpers!); Salze u. freie Säure (z.B. Komplexon II) dienen zur (Titrations-)Analyse.

  • Äthylenglykol
    • Äthylen|glykol

    • Englischer Begriff: ethylene glycol

    s.u. Glykole.

  • Äthylenoxid
    • Äthylen|oxid

    • Synonyme: Ethylenoxid

    • Englischer Begriff: ethylene oxide

    Abbildung

    farblose, bei > 15 °C gasförmige Substanz; als Gas-Sauerstoff-Gemisch explosiv. Genutzt als bakterizides Desinfektionsmittel („T-Gas“) für hitzeempfindliche Produkte („ÄO-Verfahren“), als Lösungsmittel u. Weichmacher. Vergift.: nach längerem Einatmen Schwindelgefühl, Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Herzstörungen mit Atemnot, Reizerscheinungen an Augen- u. Atemwegen; evtl. Spätschäden (starkes Zellgift).

  • Äthylentetrachlorid
    • Äthylen|tetra|chlorid

    • Englischer Begriff: ethylene tetrachloride

    Tetrachloräthylen.

  • Athyrie
    • Athyrie

    • Englischer Begriff: athyroidism; athyrea

    das angeborene (nicht erbliche) Fehlen der Schilddrüse infolge Agenesie. Der völlige Schilddrüsenhormonmangel – zunächst durch mütterliche Hormone kompensiert – führt zu zunehmender Symptomatik der Hypothyreose mit den Zeichen des Kretinismus. Durch Thyreotropin-Screening (TSH stark erhöht) bei Neugeborenen erkennbar u. mit Schilddrüsenhormon behandelbar. S.a. thyreopriv.

  • Ätiocholanolon
    • Ätio|chola|nolon

    • Synonyme: Ätiocholan-3α-ol-17-on

    • Englischer Begriff: etiocholanolone

    natürliches Reduktionsprodukt des Testosterons u. der Corticosteroide, das bei beiden Geschlechtern im Harn ausgeschieden wird. Kann in unkonjugierter Form über die Interleukin-1-Bildung zu Fieber führen.

  • Ätiologie
    • Ä|tio|logie

    • Englischer Begriff: etiology

    Lehre von den Ursachen der Krankheiten; i.w.S. die Krankheitsursache(n) selbst.

  • ATL
    • Synonyme: Abk. für Aktivitäten des täglichen Lebens

    • Englischer Begriff: activities of daily living; ADL (Abk.)

    bekanntes bedürfnisorientiertes Pflegemodell aus dem deutschsprachigen Raum; entwickelt von Liliane Juchli. Die ATL entsprechen Grundbedürfnissen des menschlichen Lebens u. dienen als Grundlage, um die Situation eines Patienten (bzw. pflegebedürftigen alten Menschen etc.) einzuschätzen, ihn in angemessener Weise ganzheitlich u. seinen Bedürfnissen entsprechend zu pflegen, zu unterstützen u. zu fördern. Zu den ATL gehören: 1) ruhen u. schlafen; 2) sich bewegen; 3) sich waschen u. kleiden; 4) essen u. trinken; 5) ausscheiden; 6) regulieren der Körpertemperatur; 7) atmen; 8) für Sicherheit sorgen; 9) Raum u. Zeit gestalten; 10) kommunizieren; 11) Sinn finden; 12) Kind, Frau, Mann sein. S.a. Pflege, Barthel-Index.

  • Atlas
    • At|las

    • Englischer Begriff: atlas; C 1

    interaktive Abbildung

    der 1. – wirbelkörperlose – Halswirbel; besteht aus zwei Bögen mit je einer seitlichen gelenkflächentragenden Massa lateralis u. je einem kurzen Querfortsatz mit großen Querfortsatzlöchern; s.a. Articulatio atlanto... In den vorderen Teil der Bogenlichtung ragt der Dens axis.

  • Atlasassimilation
    • Atlas|assimilation

    • Englischer Begriff: occipitalization

    angeborene Verschmelzung („Okzipitalisation“) des Atlas mit dem Hinterhauptsbein („okzipitale Dysplasie“). Die komplette doppelseit. Form als „Atlassynostose“. – Oft kombiniert mit Einengung des Hinterhauptsloches u. mit Basilarimpression.

  • Atmen
    • Atmen 1)
      Atmen
      • 1)

      • Englischer Begriff: respiration; breathing

      • Fach: Physiologie

      Atmung. – s.a. Atem..., Respir...

    • Atmen 2)
      Atmen
      • 2)

      • Englischer Begriff: breath sounds; auscultatory respiration

      Atemgeräusch; die beim Abhorchen der Lunge (Auskultation) feststellbaren, durch Lufteinstrom u. -ausstrom in die bzw. aus der Lunge (u. Atemwege) bewirkten Geräusche. Als normales A. das vesikuläre. S.a. Rasselgeräusche.

    • Atmen, amphorisches
      Atmen  >  Atmen 2)
      • A., amphorisches

      Amphorophonie.

    • Atmen, bronchiales
      Atmen  >  Atmen 2)
      • A., bronchiales

      • Synonyme: Bronchialatmen

      • Englischer Begriff: bronchial b. s.

      das Atemgeräusch mit Ursprung im Bronchialbaum. Es ist hell u. etwa gleich laut, lang u. scharf bei der Ein- u. Ausatmung hörbar, und zwar direkt über den großen Bronchien sowie – patho charakteristisch – über verdichtetem Lungengewebe, d.h. über Infiltraten, Atelektasen, Verdichtungsbereichen (Indurationen), Neoplasmen; hat evtl. eine mäßige bis starke Bläschenatmenkomponente (= bronchovesikuläres A. bzw. vesikobronchiales A.).

    • Atmen, unbestimmtes
      Atmen  >  Atmen 2)
      • A., unbestimmtes

      Atemgeräusch ohne deutliche Prägung i.S. des vesikulären oder bronchialen Atmens; wird bei wechselndem Luftgehalt gehört, z.B. über der Lungenspitze.

    • Atmen, vesikobronchiales
      Atmen  >  Atmen 2)
      • A., vesikobronchiales

      s.u. Atmen, bronchiales.

    • Atmen, vesikuläres
      Atmen  >  Atmen 2)
      • A., vesikuläres

      • Synonyme: Bläschenatmen; Vesikuläratmen

      • Englischer Begriff: vesicular b. s.

      das normale Atemgeräusch mit Ursprung in den Lungenalveolen; ist tief, brausend u. während der Alveolenentfaltung beim Einatmen besonders deutlich; verstärkt hörbar bei tiefer Atmung u. Bronchitis, abgeschwächt bei Emphysem, Pleuraschwarten; ist beim Kind – als pueriles A. – „scharf“.

    • Atmosphäre
      • Atmo|sphäre

      • 1)
        Einheit des Druckes... (mehr)
      • 2)
        die die Erde umgebende gasgefüllte Hohlkugel... (mehr)
    • Atmosphäre 1)
      Atmosphäre
      • 1)

      • Fach: Physik

      Einheit des Druckes. Als technische, neue oder metrische A. (at, attechn) definiert als 1 kp/cm2 (= 9,80665·104 N/m2 = 0,980665 bar); ist zu unterscheiden von „atü“ = „at Überdruck“ u. von der alten techn. A. (= „ata“).

    • Atmosphäre 2)
      Atmosphäre
      • 2)

      • Englischer Begriff: atmosphere

      die die Erde umgebende gasgefüllte Hohlkugel.

    • Atmung
      • Atmung

    • Atmung, aerobe
      Atmung  >  Atmung, innere 2)
      • A., ae|ro|be

      • Englischer Begriff: aerobic r.

      innere A. mit Sauerstoff als Oxidationsmittel.

    • Atmung, agonale
      Atmung  >  Atmung, äußere 1)
      • A., agonale

      pathol., langsame, unausgiebige A. mit größeren apnoischen Pausen (Schnappatmung) in der Agonie, d.h. bei Lösung des Zusammenwirkens der Teile des Atemzentrums. Analog – aber lebensrettend – auch bei Unreife des Atemzentrums beim Frühgeborenen.

    • Atmung, anaerobe
      Atmung  >  Atmung, innere 2)
      • A., an|ae|ro|be

      • Englischer Begriff: anaerobic r.

      innere A. mit organischen Verbindungen als Oxidationsmittel.

    • Atmung, äußere 1)
      Atmung
      • 1) A., äußere

      • Synonyme: Lungenatmung

      • Englischer Begriff: external respiration

      Abbildung

      die vom Atemzentrum gesteuerte Belüftung der Lungenalveolen (Ventilation) u. der in den Alveolen erfolgende Gasaustausch durch Diffusion durch die alveolokapillare Membran mit anschließender Bindung (geringgradig auch physikalischer Lösung) von Sauerstoff an Hämoglobin im Blut der Lungenkapillaren bzw. mit Abgabe von Kohlendioxid (CO2) in die Alveolarluft. Die Einatmung (Inspiration) erfolgt durch Erweiterung des Brustkorb-Lungen-Raumes durch die Atemmuskeln u. durch die resultierende Entwicklung eines relativen alveolären Unterdrucks in der sich ausdehnenden Lunge, wodurch es zu einem bis zum Druckausgleich erfolgenden Lufteinstrom kommt (s.a. Atmen, vesikuläres). Die Ausatmung (Exspiration) erfolgt vorwiegend durch passive Verkleinerung des Thoraxraumes, u. zwar durch Brustkorbsenkung, u. durch elastizitätsbedingte Volumenabnahme (Retraktion) der Lunge, die aufgrund relativen alveolären Überdrucks zum Ausströmen der Luft führt; s.a. Druck-Volumen-Diagramm. Störungen ergeben sich durch Elastizitätsabnahme der Lunge bzw. durch Einengung der Bronchiallichtungen (restriktive bzw. obstruktive Ventilationsstörung) sowie durch Störung des Atemzentrums, der Diffusion, der Blutzirkulation in der Lunge (Atmung, pathologische).

    • Atmung, grosse
      Atmung  >  Atmung, äußere 1)
      • A., große

      • Synonyme: Kussmaul-Atmung

      • Englischer Begriff: Kussmaul r.

      pathol., rhythmische, sehr tiefe u. geräuschvolle, normal schnelle bis beschleunigte A. bei Azidose, z.B. im diabet. Koma.

    • Atmung, innere 2)
      Atmung
      • 2) A., innere

      • Synonyme: Zellatmung

      • Englischer Begriff: internal r.

      Energiefreisetzung in der Zelle aus energiereichen chemischen Verbindungen. Hierbei wird NADH zu NAD+ bzw. Succinat zu Fumarat dehydriert. Die frei werdenden Elektronen werden – in mehreren Reaktionsstufen – auf O2 übertragen. Die hierbei gewonnene Energie wird zum Aufbau eines pH-Gradienten genutzt, dessen Potential zur Synthese von Adenosintriphosphat (ATP) verwendet wird. Das Geschehen ist geknüpft an die Atmungskette; es wird – je nach Oxidationsmittel – unterschieden zwischen aerober u. anaerober A., d.h., sie erfolgt mit Sauerstoff bzw. mit organischen Verbindungen (z.B. Milchsäure) als Wasserstoff-Akzeptor. Störungen z.B. durch Cyankali.

    • Atmung, intermittierende
      Atmung  >  Atmung, äußere 1)
      • A., intermittierende

      • Synonyme: Biot-Atmung

      • Englischer Begriff: Biot r.

      pathol., gleichmäßige, ausreichend tiefe A. mit plötzlichen Pausen; bei Meningitis, Hirnerkrankungen.

    • Atmung, künstliche 3)
      Atmung
      • 3) A., künstliche

      • Englischer Begriff: artificial r.

      • Fach: Anästhesiologie

      Beatmung.

    • Atmung, paradoxe
      Atmung  >  Atmung, äußere 1)
      • A., paradoxe

      • Synonyme: Czerny-Atmung

      • Englischer Begriff: paradoxical r.

      krankhafter Atmungstyp mit fast ausschließlicher Bauchatmung, u. zwar mit betonter Baucheinziehung bei Einatmung u. mit Bauchvorwölbung bei Ausatmung; z.B. bei Thoraxinstabilität infolge zahlreicher Rippenbrüche.

    • Atmung, pathologische
      Atmung  >  Atmung, äußere 1)
      • A., pathologische

      Abbildung

      Störung der äußeren Atmung.

    17990