Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Axungia
    • Axun|gia

    ältere Bez. für Fett, Adeps.

  • Axungia mineralis
    Axungia
    • A. mineralis

    Vaseline.

  • Ayerza-Krankheit
    • Ayerza-Krankheit

    • Englischer Begriff: Ayerza's disease

    • Biogr.: Abel Ay., 1861–1918, Internist, Buenos Aires

    Pulmonalsklerose.

  • Ayre-T-Stück
    • Ayre-T-Stück

    • Englischer Begriff: Ayre T-piece

    T-förmiges, ventilfreies Ansatzstück für die bei Säuglings- u. Kindernarkosen gebräuchlichen Endotrachealtuben; mit minimalem Atemwiderstand, geringem Totraum; ermöglicht am an sich offenen Narkosesystem künstliche Druckbeatmung durch intermittierenden Verschluss der – gasschlauchfreien – Ausatemöffnung mit dem Finger (großer Gaszufluss notwendig!).

  • Ayurveda

      im indischen Sanskrit (Veda = Wissen, ayus = Leben) das Wissen vom Leben; traditionelles indisches Medizinsystem mit einem ganzheitlichen, naturphilosophischen Konzept, das entfernte Ähnlichkeit mit den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin hat und seit mehr als 3000 Jahren gelehrt wird. Grundlage des A. ist die Lehre von den fünf Elementen (Wasser, Feuer, Luft, Erde, Äther) u. den drei Doshas: Vata (Bewegungsprinzip), Pitta (Stoffwechselprinzip), Kapha (Strukturprinzip). Die Therapie des A. besteht in Lebensberatung, Massagen, Diätetik u. Arzneitherapie.

    • ayurvedische Medikamente

        Arzneimittel der alten indischen Heilkunde „Ayurveda“ („Wissenschaft vom langen Leben“), die den Menschen als ganzheitliches, komplexes Wesen in seiner Beziehung zur Umwelt betrachtet. In der ärztlichen Behandlung überwiegt die „grüne Kraft“ pflanzlicher Präparate (gemäß dem Ziel des „Ayurveda“, die Selbstheilungskräfte zu stimulieren u. unterstützend in die natürlichen Abläufe des Heilungsprozesses einzugreifen). Hierbei ist es entscheidend, den Konstitutionstyp des Menschen u. seinen Biorhythmus mit zu beachten.

      • AZ
        • AZ

        • Englischer Begriff: general condition

        • Fach: klinisch

        Abk. für Allgemeinzustand.

      • Aza...

          Präfix in Bezeichnungen organisch-chemischer Stoffe, das den erfolgten Austausch einer CH-Gruppe gegen ein Stickstoff-Atom anzeigt.

        • Azalide

            Gruppe von Makrolid-Antibiotika mit günstigen pharmakokinetischen Eigenschaften u. breiterem Wirkungsspektrum; z.B. Azithromycin.

          • Azanfärbung Heidenhain
            • Azan|färbung (Heidenhain)

            • Englischer Begriff: Heidenhain's azan stain

            • Fach: Histologie

            Mehrfachfärbung mit Azokarmin u. Anilinblau-Goldorange G-Eisessig nach Beizung mit Phosphorwolframsäure. Kerne u. Zytoplasma rot, kollagene u. retikuläre Fasern sowie Schleim blau.

          • Azapropazon
            • Englischer Begriff: azapropazone

            ein nichtsteroidales Antiphlogisticum (Pyrazolderivat).

          • Azathioprin
            • Azathioprin

            • Englischer Begriff: azathioprine

            als Immunsuppressivum eingesetzter Antimetabolit (Purinantagonist). Anw.: Prophylaxe der Transplantatabstoßung, Autoimmunerkrankungen. NW: u.a. myelo- u. hepatotoxisch, teratogen.

          • Azelainsäure
            • Englischer Begriff: azelaic acid

            Aknemittel (aliphatische gesättigte Dikarbonsäure) mit leicht schälender u. antimikrobieller Wirkung.

          • Azelastin
            • Englischer Begriff: azelastine

            ein Antihistaminikum; H1-Rezeptorenblocker.

          • azentrisches Fragment
            • azentrisches Fragment

            • Fach: Genetik

            s.u. Fragment.

          • Azephal...
          • Azet...

              s.u. Acet...

            • Azid...

                Wortteil „sauer“, „Säure“; s.a. Acid...

              • Azidamfenicol
                • Azid|amfenicol

                • Englischer Begriff: azidamfenicol

                ein Chloramphenicol-Antibiotikum zur lokalen Anw. in Augentropfen.

              • Azide
                • Azi|de

                • Englischer Begriff: azides

                Salze der Stickstoffwasserstoffsäure (= HN3).

              • Azidimetrie
                • Azidi|metrie

                • 1)
                  quantitative maßanalytische Bestimmung von Alkalien durch Titration mit... (mehr)
                • 2)
                  Bestimmung der Azidität des Magensaftes durch Titration mit Lauge bekannter... (mehr)
              • Azidimetrie 1)
                Azidimetrie
                • 1)

                • Fach: Chemie

                quantitative maßanalytische Bestimmung von Alkalien durch Titration mit eingestellten Säuren (= S. bekannter Konzentration) in Gegenwart eines Farbindikators.

              • Azidimetrie 2)
                Azidimetrie
                • 2)

                • Synonyme: Azidometrie

                • Englischer Begriff: acidimetry

                • Fach: klinisch

                Bestimmung der Azidität des Magensaftes durch Titration mit Lauge bekannter Konzentration in Gegenwart eines Farbindikators.

              • Azidität
                • Azidität

                • Englischer Begriff: acidity

                allgemein die saure Eigenschaft einer Flüssigkeit. Im Speziellen der theoretisch definierte u. durch den pH-Wert (aktuelle A.) oder H+-Dissoziationsvermögen (potentielle oder stöchiometrische A.) exakt festgelegte Säuregrad einer sauer reagierenden wässrigen Lösung. Der Säuregrad ist je nach Methode unterschiedlich.

              • Azidität des Magensaftes
                Azidität
                • A. des Magensaftes

                • Englischer Begriff: gastric a.

                als 1) aktuelle A. (= wahre oder Ionen-A.) der für den Verdauungsprozess entscheidende Gehalt des Magensaftes an freier Salzsäure (HCl); exakt bestimmbar durch eine in den Magen eingeführte Glas- oder Antimonelektrode (s.a. Endoradiosonde), angenähert bestimmbar durch fraktionierte Magensaftuntersuchung. – Als 2) gebundene A. (oder gebundene Salzsäure) die insgesamt im Magensaft vorhandenen, an Eiweiß u. anderes organisches Material gebundenen, dissoziablen Wasserstoff- = H+-Ionen von HCl u. von organischen Säuren (Milch-, Butter-, Essigsäure). – Für die Bestimmung wird Magensaft gewonnen durch fraktioniertes Absaugen (in 15-Min.-Portionen) mittels Dauersonde, u. zwar über 1 Std. vor Anregung der Saftsekretion (Basal-, Nüchternsekretion) sowie nachfolgend – bis 135 Min. – nach der Stimulierung (z.B. mittels Pentagastrin). Die Aziditätsbestimmung (s.a. Abb.) erfolgt automatisch mittels pH-Meters oder aber konventionell – unter Anw. eines Indikatorfarbstoffs – durch Titration mit n/10-Natronlauge, wobei die bis zum Farbumschlag des Indikators verbrauchte ml-Zahl der Lauge die Azidität ausdrückt; s.a. BAO, PAO. Die Verwendung verschiedener Indikatoren erlaubt die Differenzierung von freier (s.a. Günzberg-Probe) u. Gesamtazidität.

              • Aziditätsbestimmung
                • Aziditäts|bestimmung

                • Englischer Begriff: acidimetry

                Azidimetrie (2); s.a. Azidität des Magensaftes.

              • Azidobakterien
                • Azido|bakterien

                Lactobacillaceae.

              • Azidocillin
                • Englischer Begriff: azidocillin

                ein Oralpenicillin (s.u. Penicillin).

              • Azidogenese
                • Azido|genese

                • Fach: Physiologie

                die im distalen Teil des Nierentubulus erfolgende Ausscheidung von Wasserstoff- = H+-Ionen u. von Säureäquivalenten im Austausch gegen Basen. Ist ein wesentlicher Faktor des Säure-Basen-Gleichgewichts. Eine Störung des Geschehens (Anazidogenese) führt infolge vermehrter Basenausscheidung durch die Niere zu metabolischer Azidose. – s.a. Lightwood-Butler-Syndrom.

              • azidophil
                • azido|phil

                • 1)
                  auf sauren Nährböden gut wachsend (z.B... (mehr)
                • 2)
                  durch saure Farbstoffe anfärbbar (Azidophilie; s.a... (mehr)
                • a. Zellen
                  die A- oder Alpha-Zellen des Hypophysenvorderlappens mit eosinophilen... (mehr)
              • azidophil 1)
                azidophil
                • 1)

                auf sauren Nährböden gut wachsend (z.B. Lactobazillen).

              • azidophil 2)
                azidophil
                • 2)

                • Englischer Begriff: acidophil(ic)

                • Fach: Histologie

                durch saure Farbstoffe anfärbbar (Azidophilie; s.a. eosinophil).

                • a. Zellen
                  die A- oder Alpha-Zellen des Hypophysenvorderlappens mit eosinophilen... (mehr)
              • azidophile Zellen
                azidophil  >  azidophil 2)
                • a. Zellen

                die A- oder Alpha-Zellen des Hypophysenvorderlappens mit eosinophilen, sich kräftig rot färbenden, zytoplasmatischen Körnchen; bilden Somatotropin u. wahrscheinlich weitere Hormone.

              • Azidophilie
                • Azido|philie

                • Englischer Begriff: acidophilia

                Färbbarkeit von Zellen oder Zellbestandteilen, die basische Stickstoffverbindungen enthalten, mit sauren (d.h. statoelektrisch negativ geladenen) Farbstoffen, z.B. mit Eosin („Eosinophilie“), Azokarmin.

              • Azidose
                • Azidose

                • Synonyme: Azid|ämie

                • Englischer Begriff: acidosis

                Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts zugunsten der sauren Valenzen (Zunahme H+-Ionen abgebender chem. Verbindungen); nachweisbar durch Bestimmung der Alkalireserve (ergibt Abnahme der Bicarbonat- = HCO3-Konz.), des CO2-Partialdrucks der Alveolarluft, durch Erstellung des Ionogramms von Blut u. Harn. Sie ist stoffwechsel- oder atmungsbedingt (metabolisch bzw. respiratorisch), kompensiert oder dekompensiert. – Ggs. Alkalose.

              • Azidose, dekompensierte
                Azidose
                • A., dekompensierte

                • Englischer Begriff: decompensated a.

                A. infolge Erschöpfung der Kompensationsmöglichkeiten.

              • Azidose, diabetische
                Azidose
                • A., diabetische

                • Englischer Begriff: diabetic a.

                metabolische A. bei Diabetes mellitus; es bestehen hierbei Glucosurie, Dehydratation, Kussmaul-Atmung, Präkoma bis Koma.

              • Azidose, fetale
                Azidose
                • A., fetale

                A. als Folge eines Sauerstoffmangels des Fetus (pH < 7,20) z.B. bei Nabelschnurkompression.

              • Azidose, kompensierte
                Azidose
                • A., kompensierte

                • Englischer Begriff: compensated a.

                eine nur relative, durch vermehrte Ausscheidung saurer Valenzen (= Steigerung der Azidogenese in der Niere) u. mit Hilfe der Alkalireserve teilweise ausgeglichene Azidose. Der Ausgleich erfolgt durch Bildung von Natriumsalzen aus Na+ des Natriumbicarbonats bei gleichzeitiger Bildung von Kohlensäure aus den entbundenen Bicarbonationen, wobei das entstehende „Mehr“ von CO2 abgeatmet u. das pH normalisiert werden.

              • Azidose, metabolische
                Azidose
                • A., metabolische

                • Englischer Begriff: metabolic a.

                stoffwechselbedingte A., u. zwar infolge a) Zunahme der fixen (= nicht flüchtigen) organischen Säuren im Blut bei Störungen v.a. des Kohlenhydratstoffwechsels, bei Zunahme anaerober Prozesse, Vergiftungen, Alkalose bzw. b) bei schock- oder nerval bedingter Störung der Ausscheidung der Anionen solcher Säuren, bei c) nierenbedingten, z.B. tubulopathischen, sowie diarrhoischen u. fistelbedingten Kationenverlusten, d) bei übermäßiger Anionenzufuhr; ist gekennzeichnet durch Abnahme der HCO3-Konzentration des pH (< 7,36 bei dekompensierter A.) sowie – reaktiv – des pCO2 bzw. H2CO3.

              • Azidose, renale tubuläre
                Azidose
                • A., renale tubuläre

                • Englischer Begriff: renal tubular a.

                nierenbedingte, meist hypochlorämische u. hypokaliämische Azidose mit normalem Rest-N; sie geht einher mit Rachitis bzw. Osteomalazie, Nephrolithiasis oder Nephrokalzinose; als primäre A. angeboren, mit Kleinwuchs einhergehend (Typ I = distale, Typ II = proximale r. t. A.), ferner infolge Carboanhydrase-II-Mangels mit Osteopetrose-Symptomen; als sekundäre A. bei entzündlichen, schockbedingten, erblichen etc. Tubulopathien.

              • Azidose, respiratorische
                Azidose
                • A., respiratorische

                • Englischer Begriff: respiratory a.

                die lungen- bzw. atmungsbedingte A. aufgrund einer H+-Ionen-Zunahme aus dissoziierter Kohlensäure infolge von Gasaustausch- bzw. – kreislaufbedingt – Gastransportstörungen, bei Stenoseatmung, Störungen der Atemmechanik sowie des Atemzentrums.

              • Azidoseatmung
                • Azidose|atmung

                • Englischer Begriff: acidotic breathing

                die beschleunigte, vertiefte „große“ Atmung bei Azidose; z.B. im diabet. Koma.

              • Azidosetherapeutica
                • Azidosetherapeu|tica

                • Synonyme: -tika

                Mittel zur Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes bei metabolischer Azidose; Wirkst.: v.a. Natriumhydrogencarbonat, Trometamol; NW: bei Paravasaten Gefahr von Nekrosen.

              • Azidothymidin
                • Synonyme: AZT (Abk.)

                • Englischer Begriff: azidothymidine; zidovudine

                Zidovudin.

              • Azidurie
                • Azid|urie

                • Englischer Begriff: aciduria

                Ausscheiden sauren Harnes; ist ab einem pH-Wert < 6 krankhaft (u. beruht v.a. auf erhöhtem Gehalt an organischen Säuren wie Acetessig- u. β-Hydroxybuttersäure).

              • azinös
                • Englischer Begriff: acinous; aciniform

                beerenförmig; einen Azinus betreffend.

              • Azinus
                • Azinus

                • Englischer Begriff: acinus

                Acinus; s.a. Leber-, Lungenazinus.

              • Azinuszelltumor
                • Azinus|zell|tumor

                • Englischer Begriff: acinus-cell tumor

                von den speichelproduzierenden Zellen der Endstücke ausgehender Parotistumor von uneinheitlicher Dignität (z.T. maligne Verlaufsformen beobachtet).

              • Azithromycin
                • Englischer Begriff: azithromycin

                ein Makrolid-Antibiotikum aus der Gruppe der Azalide.

              188 89 90