Medizin-Lexikon: Einträge mit "B"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Bromkresolgrün
    • Brom|kre|sol|grün

    • Englischer Begriff: bromocresol green

    als Sprühreagens gebräuchl. Indikator (pH 3,8–5,4; gelb/blaugrün). Analog: B.-Purpur (pH 5,2–6,8; gelb/purpur), dieser auch als Nährbodenindikator mit Gelbfärbung unter pH 5,2.

  • Bromlaugen-Methode
    • Brom|laugen-Methode

    (Kowarski) Schnellbestimmung des Harnstoffs (einschl. der Amino- u. Guanidin-Gruppen) durch Zerlegen mit Natriumhypobromit-Lsg. (im Ureometer) in N2 u. CO2; nach CO2-Absorption durch Lauge erfolgt die Berechnung aus dem frei gewordenen Stickstoff.

  • bromo...
    • bro|mo...

    brom...

  • Bromocriptin
    • Englischer Begriff: bromocriptine

    halbsynthetisches Mutterkornalkaloid, Prolactinhemmer; Substanz mit dopaminergen Effekten.

  • Bromoderma
    • Bromo|der|m(a)

    • Synonyme: Bromodermie

    • Englischer Begriff: bromoderma

    krankhafte Arzneimittelreaktion der Haut auf Brom-Präparate. Als Bromakne, Brompemphigus (Blasenbildung; B. bullosum) sowie als B. tuberosum s. vegetans (braun- bis schwarzrote, schlaffe, geschwürige Granulationen, die mit pigmentierter Narbe heilen). Beim Säugling auch durch Brom in der Muttermilch verursacht.

  • Bromoform
    • Bromo|form

    • Synonyme: Tribrommethan; CHBr3

    • Englischer Begriff: tribromomethane

    süßlich riechende Flüssigkeit (toxisch).

  • Brompemphigus
    • Brom|pemphigus

    s.u. Bromoderm.

  • Bromperidol
    • Bromperidol

    • Englischer Begriff: bromperidole

    stark wirksames Neuroleptikum (Butyrophenonderivat, Analogsubstanz des Haloperidols).

  • Bromsulfalein
    • Brom|sul|fa|le|in(um)

    • Synonyme: Bromsul(fo)|phtha|le|in; BSP (Abk.)

    • Englischer Begriff: bromsulphalein; sulfobromophthalein

    Abbildung

    das Dinatriumsalz der 4,5,6,7-Tetrabromphenolphthalein-3',3''-disulfonsäure (Formel). Wird für chromodiagnostische Leberfunktionsproben angewendet, die auf dem Abfiltern des Farbstoffs aus dem Blut durch RES-Zellen der Leber u. auf der Ausscheidung in die Galle beruhen (die z.T. nach Kuppelung mit Glutathion u. Glycin erfolgt).

  • Bromsulfaleinretentionsprobe
    • Bromsulfalein|retentions|probe

    • Englischer Begriff: BSP clearance test

    Bestimmung der Clearance des Bromsulfaleins (BSP), d.h. der BSP-Konzentration im Serum 45 oder 60 Min. nach Injektion von 5 mg BSP/kg Körpergewicht; modifiziert als „Zweifarbstofftest“ (Zimmer 1956), d.h. mit Trypanrot als Bezugssubstanz oder – bei reduzierter Ausscheidung durch die Leber – als renale BSP-Ausscheidung im 8-Std.-Harn (normal unter 1,5% der injizierten Menge; Werte über 2% sicher pathologisch).

  • Bromthymolblau
    • Brom|thymol|blau

    • Englischer Begriff: bromothymol blue

    3,3'-Dibromthymolsulfonphthalein; Anw. als Indikator (pH 6,0–7,6, gelb/blau), Nährbodenzusatz (Zuckergärung anzeigend), papierchromatographisches Sprühreagens (auf Lipoide).

  • Bromuracil
    • Brom|ura|cil

    • Englischer Begriff: bromouracil

    s.u. Basenanaloga.

  • Bronce...
  • Bronchadenitis
    • Bronch|ade|ni|tis

    • Englischer Begriff: bronchadenitis

    Entzündung der paratrachealen, tracheobronchialen u. bronchopulmonalen Lymphknoten, z.B. als Teilgeschehen des tuberkulösen Primärkomplexes.

  • Bronche
    • Bron|che

    Bronchus; s.a. Bronchialbaum.

  • bronchial
    • bron|chial(is)

    • Englischer Begriff: bronchial

    einen Bronchus (s.a. Broncho...) bzw. das Bronchialsystem betreffend, z.B. b. Reizsyndrom (Empfindlichkeitsasthma).

  • Bronchialabsaugung
    • Bron|chial|absaugung

    • Englischer Begriff: bronchial aspiration

    ungezieltes oder gezieltes (endoskopisches) Absaugen von Bronchialsekret oder aspirierten Stoffen mittels eines Bronchialkatheters u. einer angeschlossenen Saugvorrichtung. Ind.: Bronchialtoilette, Zytodiagnostik.

  • Bronchialadenom
    • Bronchial|adenom

    gutartiger, von den serösen u. mukösen bronchialen Schleimdrüsenanteilen ausgehender Tumor; relativ selten (6–10% aller Lungentumoren); unterschieden als

    • 1)
      monomorphes Adenom in Form des hochdifferenzierten Schleimdrüsenadenoms... (mehr)
    • 2)
      sehr seltenes pleomorphes Adenom („Mischtumor“) u. (mehr)
    • 3)
      mukoepidermoider Tumor... (mehr)
  • Bronchialadenom 1)
    Bronchialadenom
    • 1)

    monomorphes Adenom in Form des hochdifferenzierten Schleimdrüsenadenoms,

  • Bronchialadenom 2)
    Bronchialadenom
    • 2)

    sehr seltenes pleomorphes Adenom („Mischtumor“) u.

  • Bronchialadenom 3)
    Bronchialadenom
    • 3)

    • Englischer Begriff: bronchial adenoma

    mukoepidermoider Tumor. Klinik: Reizhusten, Atemnot, evtl. auch Pneumonie oder Bluthusten.

  • Bronchialanschoppung innere
    • Bronchial|anschoppung (innere)

    • Englischer Begriff: bronchial congestion

    Sekretstauung u. -vermehrung im Bronchialbaum infolge Transportminderung bei herabgesetztem Tonus der Bronchialwand (z.B. im Koma, bei Barbiturat-Vergiftung), bei Funktionsausfall des Flimmerepithels, Erlöschen des Hustenreflexes. Es besteht die Gefahr des „inneren Ertrinkens“, der atelektatischen Pneumonie u. der Stauung im kleinen Kreislauf (mit Lungenödem).

  • Bronchialasthma
    • Bronchial|asthma

    • Englischer Begriff: bronchial asthma

    • Fach: Pulmologie

    Asthma bronchiale.

  • Bronchialatmen
    • Bronchial|atmen

    • Englischer Begriff: bronchial respiration

    • Fach: Klinik

    bronchiales Atmen.

  • Bronchialbaum
    • Bronchial|baum

    • Synonyme: Arbor bronchialis

    • Englischer Begriff: bronchial tree

    • Fach: Anatomie

    die Gesamtheit der sich peripherwärts fortschreitend gabelnden (dichotom verzweigenden) Bronchen (Bronchus principalis dexter et sinister, Bronchi lobares et segmentales, Rami bronchiales segmentorum); s.a. Bronchus (Abb.), Bronchographie.

  • Bronchialdrüsen
  • Bronchialfistel
    • Bronchial|fistel

    • Englischer Begriff: bronchial fistula

    Bronchusfistel.

  • Bronchialfremitus
    • Bronchial|fremitus

    Stimmfremitus.

  • bronchialis
    • bronchialis

    bronchial.

  • Bronchialkarzinoid
    • Bronchial|kar|zi|no|id

    • Englischer Begriff: bronchial carcinoid

    • Fach: Pathologie

    Karzinoid im Bereich des Bronchialsystems; leitet sich vom APUD-System ab; langsam wachsender Tumor mit geringer Metastasierungstendenz; unterschieden als a) zentrales Karzinoid in der Wand subsegmentaler oder größerer Bronchien (90%), b) peripheres Karzinoid in der Schleimhaut kleiner Bronchien u. Bronchiolen, c) „Tumorlet-Typ“ des B. v.a. in narbigen Bezirken u. d) atypische Karzinoidtumoren. Varianten zentraler oder peripherer Karzinoide mit ungleichmäßigem Aufbau, stärkerer Zellpolymorphie sowie reichlicheren Mitosen, Letztere häufig mit schlechterer Prognose. Klinik: v.a. Husten (50%) u. Hämoptyse (40%). Ther.: operativ durch Resektion im Gesunden.

  • Bronchialkarzinom
    • Bronchial|karzinom

    • Synonyme: Lungenkrebs

    • Englischer Begriff: bronchial carcinoma; bronchial cancer

    Abbildung   Abbildung   Tabelle   Tabelle

    ein Lungenkarzinom mit Ursprung im Epithel der Bronchien; häufigstes Malignom in westlichen Ländern. Hauptursache der Krebstodesfälle bei Männern u. die zweithäufigste Ursache bei Frauen. Der Altersgipfel liegt zwischen dem 55. u. 65. Lj. Ätiol.: Für die Entwicklung bedeutsam ist das Zusammenwirken mehrerer Faktoren (Synkarzinogenese); als besondere Risikofaktoren gelten: Inhalationsrauchen, Luftverunreinigung durch industrielle, gewerbliche u. sonstige Schadstoffe (v.a. polyzyklische Kohlenwasserstoffe, Verbrennungsrückstände), Berufskarzinogene (u.a. Uran, Asbest, Arsen, Nickel, Chrom, Teer), chronische Bronchitiden (v.a. bei deutlich obstruktiver Komponente), familiäre Disposition. Formen: Die histologische Einteilung erfolgt nach der WHO-Klassifikation (s. Tab.). Aufgrund der therapeutischen Konsequenzen wird zwischen kleinzelligem B. (KZBK bzw. SCLC = small cell lung cancer) u. nicht-kleinzelligem B. (NKZBK bzw. NSCLC = non-small cell lung cancer) unterschieden (s.u.). Klinik: Das B. ruft keine krankheitsspezifischen Symptome hervor oder kann längere Zeit symptomlos bleiben; bei Husten, Dyspnoe, Brustschmerz, Hämoptyse, Gewichtsverlust, Mattigkeit, Pleuraerguss, Atelektasen, Pneumonie sollte ein B. differentialdiagnostisch einbezogen werden (s.a. Abb.; Pancoast-Tumor). Weitere vielfältige Symptome sind möglich durch die ausgeprägte lymphogene u. hämatogene Metastasierungstendenz (v.a. Leber, Gehirn, Knochen, Nebennieren); Vena-cava-superior-Syndrom (durch Tumorinfiltration des Mediastinums oder mediastinale Lymphknotenmetastasen); paraneoplastische Syndrome (bei etwa 10% aller intrathorakalen Tumoren): u.a. Cushing-Syndrom, Hyperkalzämie, Thrombophlebitis, Anämie, Dysproteinämie, Dermatomyositis, Trommelschlägelfinger, Uhrglasnägel. Diagn.: Labor, Thoraxröntgenbilder in 2 Ebenen, Tomographie, Sputumzytologie, Bronchoskopie (mit Fiberoptik), Computertomographie (CT), evtl. perthorakale Punktion mit Feinnadel, Thorakoskopie, ggf. diagnostische Thorakotomie; Untersuchungen zur Stadieneinteilung: u.a. Oberbauch-Sonographie bzw. CT, ggf. Mediastinoskopie, Knochenszintigraphie, Schädel-CT. Die Klassifikation eines nicht-kleinzelligen B. erfolgt nach dem TNM-System, beim kleinzelligen B. wird nach den Stadien „limited disease“ u. „extensive disease“ unterschieden (Tab.). Ther.: (abhängig vom histologischen Typ u. Ausbreitungsstadium) a) kleinzelliges B.: systemische Polychemotherapie, evtl. Radiotherapie; operatives Vorgehen nur bei gesicherten Frühstadien; b) nicht-kleinzelliges B.: Therapie der Wahl: Operation (Lobektomie, Bilobektomie, Pneumonektomie; evtl. Resektion extrapulmonaler Strukturen), Strahlentherapie: postoperativ (Stadium II, III), ggf. primär kurativ, evtl. palliativ; evtl. Chemotherapie; supportive Therapiemaßnahmen (bei beiden Formen).

  • Bronchialkatarrh
    • Bronchial|katarrh

    • Englischer Begriff: bronchial catarrh

    Bronchitis catarrhalis.

  • Bronchialkatheter
    • Bronchial|katheter

    • Englischer Begriff: bronchial catheter

    Katheter zur Einführung in den Bronchialbaum durch die Nase, den Mund (auch durch einen liegenden Beatmungstubus), u. zwar v.a. zur Bronchialabsaugung, Bronchographie; z.B. der Métras-Katheter.

  • Bronchialkollaps
    • Bronchial|kollaps

    • Englischer Begriff: bronchial collapse

    die bei Lungenemphysem in der Ausatmungsphase erfolgende Annäherung der Luftröhrenrück- u. -vorderwand als Folge der Elastizitätsabnahme der Bronchialwand u. der Tonusänderung der Bronchialmuskulatur (rel. größere Einschränkung des Atemstoßes als der Resistance); sie führt zu Behinderung der Lungenbelüftung.

  • Bronchialkreislauf
    • Bronchial|kreislauf

    • Englischer Begriff: bronchial circulation

    die von den Interkostalarterien bzw. der Brustaorta entspringenden Aa. bronchiales, mit den entsprechenden Begleitvenen. Der Privatkreislauf der Lunge (als deren trophisches System; er ist durch Anastomosen mit dem Lungenkreislauf verbunden).

  • Bronchiallymphknotentuberkulose
    • Bronchial|lymphknoten|tuberkulose

    • Englischer Begriff: tuberculosis of bronchial lymph nodes

    die – hämato- oder lymphogene – tuberkulöse Erkrankung der tracheobronchialen u. paratrachealen Lymphknoten („Hiluslymphknoten“, Nodi lymphatici tracheobronchiales), u. zwar – u.a. käsig – insbes. im Zusammenhang mit einer Primär-Tbk der Lunge, d.h. als der Lymphknotenteil des Primärkomplexes. Klinik: außer der allgemeinen Tbk-Symptomatik subfebrile Temperaturen u. Husten (v.a. infolge der Hilusvergrößerung u. der – z.T. perifokal entzündlichen – Hilusverdichtung). Kompl.: Bronchialwandperforation, broncho- u. hämatogene Streuung (Bronchialphthise), Generalisation der Tbk.

  • Bronchialstein
    • Bronchial|stein

    • Englischer Begriff: bronchial calculus

    Broncholith.

  • Bronchialstumpfinsuffizienz
    • Bronchial|stumpf|insuffizienz

    • Englischer Begriff: bronchial stump rupture

    • Fach: Chirurgie

    Nahtinsuffizienz des Bronchusstumpfes nach Lungenresektion. Führt zur Bildung eines Hautemphysems; Gefahr des Spannungspneumothorax u. des Pleuraempyems (evtl. mit Exsudatüberlaufen in den gegenseit. Lungenflügel).

  • Bronchialsyndrom, paralytisches Soulas
    • Bronchial|syndrom, paralytisches (Soulas)

    ein reflektorischer Tonusverlust der peripheren Bronchen u. Bronchiolen (s.a. Bronchialkollaps) nach einer Bauch-Op.; verbunden mit Gefahr der inneren Bronchialanschoppung.

  • Bronchialsystem, hyperreagibles
    • Bronchial|system, hyperreagibles

    die für allergisches Asthma bronchiale typische Überempfindlichkeit der Atemwege gegenüber scheinbar harmlosen Umweltreizen wie z.B. Zigarettenrauch, starken Gerüchen, kalter Luft oder körperlicher Belastung.

  • Bronchialtoilette
    • Bronchial|toilette

    • Englischer Begriff: respiratory toilet

    Absaugen von Sekret aus den Atemwegen zur besseren Lungenbelüftung bei beatmeten, bewusstlosen oder geschwächten Pat. Durchführung blind oder gezielt (unter bronchoskop. Sicht); Zugang oro-, naso- bzw. endotracheal (Tubus, Trachealkanüle). Evtl. mit Spülung des Bronchialbaumes mit isotoner Kochsalzlösung (bronchoalveoläre Lavage).

  • Bronchialzyste
    • Bronchial|zyste

    • Fach: Pathologie

    s.u. Bronchiektasie.

  • Bronchiektasie
    • Bronchi|ektas(i)e

    • Englischer Begriff: bronchiectasis

    dauerhafte, spindel-, zylinder- oder sackförmige Erweiterung(en) von Bronchialästen. Ätiol.: angeboren infolge Entwicklungs-, Differenzierungsstörung, wobei groß- oder kleinzystische Fehlbildungen in Form der Zystenlunge bzw. Wabenlunge vorliegen; erworben, d.h. als Folge der Zerstörung elastischer u. muskulärer Wandelemente bei akuter oder chron., v.a. stenosierender Bronchitis (s.a. Bronchomalazie) oder durch Wirkung extrabronchialer Narbenzüge (Tuberkulose, Silikose), durch primäre Sekretstauung mit nachfolgender Infektion (bei Mukoviszidose) oder durch Wandatrophie (z.B. als neural bedingte Atrophie bei Chagas-Krankheit). Als bes. Formen die generalisierten Bronchiektasien (Williams-Campbell-Syndrom) u. das Bronchiolaremphysem (das bronchiolektatische Lungenemphysem, z.B. bei Keuchhusten). Klinik: Husten, reichlicher, jauchig-eitriger, geschichteter Auswurf („maulvolle Expektoration“), Bluthusten (Hämoptysen; durch Sickerblutung aus Granulationsgewebe sowie aus reichlich vorhandenen bronchopulmonalen Gefäßanastomosen), Fieberschübe, Neigung zu wiederkehrender Bronchitis, Bronchopneumonie u. zu Lungenabszessbildung, Mittellappensyndrom, fortschreitende Lungen- u. Herzinsuffizienz (Cor pulmonale). Ther.: chirurgisch bei einseitiger Lokalisation; physiotherapeutisch (Atemtherapie); ggf. medikamentös (Broncholyse, gezielte Antibiotikather.).

  • Bronchiolarkarzinom
    • Bron|chio|lar|karzinom

    • Englischer Begriff: bronchiolar carcinoma

    • Fach: Pathologie

    das vom Bronchiolenepithel ausgehende Alveolarzellkarzinom (s.a. Bronchialkarzinom).

  • Bronchiolen
    • Bron|chio|len

    • Synonyme: Bron|chio|li

    • Englischer Begriff: bronchioles (terminal; respiratory)

    die knorpellosen Zweige der Segmentbronchien, ausgestattet mit glatter Muskulatur u. Flimmerepithel (Ø < 1 mm). Zentral zunächst als nur luftleitende Bronchioli terminales (Endbronchiolen), dort überwiegen kubische Epithelzellen mit Flimmerhaaren. Weitere Verzweigung in die B. respiratorii (= B. alveolares resp.), in deren Wand bereits einzelne Lungenbläschen (Alveolen) liegen. Nach deren Anzahl werden sie als Bronchiolen I.–III. Ordnung bezeichnet u. zweigen sich auf in Ductus alveolares.

  • Bronchiolitis
    • Bron|chio|li|tis

    • Englischer Begriff: bronchiolitis

    Abbildung

    die Entzündung der Bronchiolen. Ätiol.: eine Erkrankung v.a. des Kindes- u. Greisenalters (bei Masern, Pertussis, Grippe), aber auch allgemein, z.B. nach Einwirkung von Gasen, Stäuben. Führt durch Sekrete u. durch die Wandveränderungen (evtl. sogar Einschmelzungen, Bronchomalazie) zu Einengung der Atemwege; s.a. Bronchitis. Klinik: akute, lebensbedrohl. Atemnot (suffokative B.), beschleunigte Herzaktion, Husten, feinblasige Rasselgeräusche u. „miliarer“ Röntgenbefund (s.a. Miliartuberkulose). Kompl.: Atelektasen, Bronchopneumonie, Emphysem, Bronchiektasie.

  • Bronchiolostenose
    • Bron|chio|lo|ste|no|se

    • Englischer Begriff: bronchio(lo)stenosis

    dauernde oder vorübergehende (z.B. spastisch bei Asthma bronchiale) Verengung der Bronchiolenlichtung(en) durch Sekretstau, entzündl. Schleimhautschwellung (s.a. Bronchiolitis).

  • Bronchiolus
    • Bron|chio|lus

    s.u. Bronchioli.

  • Bronchitis
    • Bron|chi|tis

    • Englischer Begriff: bronchitis

    Abbildung

    die akute oder chronische, unspezifische oder spezif. (v.a. tuberkulöse) Entzündung der Bronchien (s.a. Schema), evtl. mit nachfolgender absteigender Erkrankung der Bronchiolen (Bronchiolitis). Eine katarrhalische, fibrinöse oder eitrige, evtl. auch nekrotisierende oder jauchig gangräneszierende Entzündung der Bronchialschleimhaut, an der – je nach Schwere – auch tiefere Wandschichten beteiligt sind. Sie führt zu Verlust des Flimmerbesatzes u. der elast. Faserelemente, zur Bildung mehrschichtigen Plattenepithels, zu Wanddeformierung oder Verlegung der Lichtung u. ist evtl. gefolgt von Peribronchitis, Bronchopneumonie, Emphysem, respirator. Insuffizienz oder einem Mittellappensyndrom. Ätiol.: Ausgelöst wird die B. durch Infektion (z.B. Influenza-, Parainfluenza-, RS-, Adeno-Viren), Allergene, Tabakrauchen, chemische Schädlichkeiten, physikalische Faktoren (z.B. Fremdkörper); sie tritt ferner als Teilerscheinung einer Herzerkrankung (Stauungsbronchitis) oder einer Tracheobronchitis auf bzw. als Begleitkrankheit von Infektionskrankheiten, Pneumokoniosen etc. Klinik: Husten, Auswurf (je nach Art der Erkrankung), örtl. Schmerzen, feuchte, nicht klingende Rasselgeräusche (Giemen, Brummen, Pfeifen), verlängertes Exspirium (v.a. bei Spastik).

  • Bronchitis dissecans
    Bronchitis
    • B. dis|secans

    • Englischer Begriff: dissecting b.

    B. mit Wandzerstörungen.

15061