Medizin-Lexikon: Einträge mit "B"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Barker-Probe
    • Barker-Probe

    • Biogr.: Samuel Booth B., Physiologe, Tennessee

    Heparin-Empfindlichkeitstest vor dem Einsatz von Heparin bei Thrombose.

  • Barlow
  • Barlow-Syndrom
    • Barlow-Syndrom

    • Englischer Begriff: Barlow's syndrome

    Mitralsegelprolaps.

  • Barnard
    • Barnard

    • Biogr.: Christiaan N. B., 1922–2001, Chirurg, Kapstadt, Südafrika

    führte 1967 die erste Herztransplantation beim Menschen durch.

  • Barnes-Operation
    • Barnes-Operation

    • Englischer Begriff: Barnes' operation

    • Fach: Chirurgie

    bei einer nicht durch Desinvagination zu behebenden ileokolischen Darminvagination die „Verlagerung“ des Zäkums (zusammen mit dem durch Nähte daran fixierten noch freien Teil des Ileums u. Colon ascendens) vor die Bauchdecke, gefolgt von der Eröffnung des Zäkums u. Entfernung des Invaginats durch Resektion; die Zäkostomie bleibt zunächst als Entlastungsfistel bestehen.

  • Barnes-Syndrom
    • Barnes-Syndrom

    • Englischer Begriff: Barnes' dystrophy

    (1932) eine auf die Extremitätenmuskulatur beschränkte („distale“) Muskeldystrophie mit generalisierter Hypertrophie u. mit nachfolgender Pseudohypertrophie u. Atrophie (primär im Becken-Oberschenkel-Bereich) mit Erlöschen der Sehnenreflexe.

  • Barney-Punkt
    • Barney-Punkt

    • Englischer Begriff: Barney point

    • Biogr.: James D. B., geb. 1878, Urologe, Boston/Mass.

    Druckpunkt etwa 2,5 cm ab- u. einwärts des McBurney-Punktes bei Harnleiterstein.

  • Baro...
    • Ba|ro...

    Wortteil „Druck“ (Luftdruck, Blutdruck, mechanischer Druck).

  • Barognosis
    • Baro|gno|sis

    • Englischer Begriff: barognosis

    • Fach: Physiologie

    die bei intakter Barästhesie vorhandene Fähigkeit des Gewichtschätzens aufgrund sensibler (v.a. auch zerebellarer) Funktionen.

  • Barorezeptor
    • Baro|rezeptor

    • Englischer Begriff: baro(re)ceptor

    auf Blutdruck- u. Blutvolumenänderungen ansprechender Presso- u. Volumenrezeptor im Hochdruck- bzw. Niederdrucksystem des Kreislaufs. In den Wänden von Aortenbogen u. Carotissinus gelegen.

  • Barosinusitis
    • Baro|sinusitis

    • Englischer Begriff: barosinusitis

    • Fach: Otologie

    Aerosinusitis.

  • Barotrauma
    • Baro|trauma

    • Englischer Begriff: barotrauma

    jede im Zusammenhang mit schnellem Luftdruckwechsel bzw. Kompression, d.h. als Folge schneller bis plötzlicher Luftdruckzunahme oder -abnahme auftretende Gesundheitsstörung (bei Fliegern, Bergsteigern, Tauchern).

  • Barr
    • Barr

    • Biogr.: Murray L. B., 1908–1995, Anatom, Kanada

    • B.-Kernanalyse
      die der Bestimmung der „Geschlechtlichkeit“ der Zellen (zellkernmorphologische... (mehr)
    • B.-Körper   Abbildung
      der im Zellkern nahe der Membran gelegene größte (Ø ca... (mehr)
  • Barr-Kernanalyse
    Barr
    • B.-Kern|analyse

    • Fach: Zytologie

    die der Bestimmung der „Geschlechtlichkeit“ der Zellen (zellkernmorphologische Geschlechtsbestimmung) dienende Untersuchung von mindestens 50 Körperzellen (meist Epithelzellen) auf Barr-Körper; der Nachweis der Körper in 60–70% der Zellen („Barr-positiv“) spricht für eine weibliche Determination. Anw. zur Diagnostik der Intersex-Typen.

  • Barr-Körper
    Barr
    • B.-Körper

    • Englischer Begriff: Barr body

    Abbildung

    der im Zellkern nahe der Membran gelegene größte (Ø ca. 0,8–1,1 μm), Feulgen-positive „Chromatinkörper“ (Chromozentrum; Abb.). Nachweisbar u.a. in Mund-, Nasen-, Vaginalschleimhaut, Fibroblasten, Amnion, Haarwurzelzellen. Er entspricht einem inaktivierten X-Chromosom u. ist nachweisbar bei weiblich determinierten Zellen.

  • Barre
    • Englischer Begriff: Mercier's barrier

    • Fach: Urologie

    quere Wulstbildung am Harnblasenausgang als Hindernis der normalen Harnentleerung; als neurogene B. durch eine bei manchen neurologischen Krankheiten auftretende Hypertrophie der Blasenmuskulatur (Detrusor- u. Trigonummuskulatur); als hohe B. = Querbarre durch Mittellappenbildung zu Beginn der benignen Prostatahyperplasie bzw. durch Hypertrophie der Trigonalmuskulatur bei Sphinktersklerose oder – nach Prostatektomie – sog. Prostatalippe („Pavillon“) zwischen regeneriertem Prostatabett u. Trigonum.

  • Barré
    • Barré

    • Biogr.: Jean Alexandre B., 1880–1967, Neurologe, Straßburg

  • Barré-Beinhalteversuch
    Barré
    • B.-Beinhalteversuch

    • Englischer Begriff: Barré's pyramidal sign

    Prüfung auf latente Halbseitenlähmung durch rechtwinklige Beugung beider Unterschenkel in Bauchlage. Bei Hemiparese erfolgt – als Pyramidenzeichen – Streckung des paretischen Beins infolge Überwiegens des Streckertonus.

  • Barre-Liéou-Syndrom
    Barré
    • B.-Liéou-Syndrom

    • Englischer Begriff: B.-Liéou syndrome

    gefäß-, nervenbedingte Symptome bei Erkrankungen der Halswirbelsäule (v.a. bei Osteochondrose, Spondylarthrose): Hinterkopfschmerz, Schwindel, Ohrgeräusche, Kreislaufregulationsstörungen mit Blutdrucksenkung; wahrscheinlich ausgelöst durch Reizung des Halssympathikus durch die WS-Veränderungen.

  • Barre-Masson-Syndrom
    Barré
    • B.-Masson-Syndrom

    • Englischer Begriff: B.-Masson syndrome

    Glomustumor.

  • Barre-Syndrom
  • Barrett
    • Barrett

    • Biogr.: Norman R. B., 1903–1979, Chirurg

    • B.-Hernie
      Zwerchfellhernie (Hiatushernie) mit Verlagerung des Bauchteils der Speiseröhre... (mehr)
    • B.-Syndrom   Abbildung
      erworbener, meist refluxbedingter Ersatz des Plattenepithels des Ösophagus... (mehr)
  • Barrett-Hernie
    Barrett
    • B.-Hernie

    Zwerchfellhernie (Hiatushernie) mit Verlagerung des Bauchteils der Speiseröhre u. des Mageneingangteils in den Brustraum i.S. eines sekundären Brachyösophagus.

  • Barrett-Syndrom
    Barrett
    • B.-Syndrom

    • Synonyme: B.-Ösophagus

    • Englischer Begriff: Barrett's syndrome; B.'s esophagus; B.'s ulcer

    Abbildung

    erworbener, meist refluxbedingter Ersatz des Plattenepithels des Ösophagus durch Zylinderepithel, zirkulär in einer Breite von mindestens 2–3 cm (weniger = Mini-Barrett). Aufbau der Areale kann der Schleimhaut von Cardia, Corpus oder Antrum des Magens oder des Darms ähnlich sein. Auf diesem Boden entsteht das B.-Ulkus. Klinisch steht eine zunehmende Behinderung der Nahrungsaufnahme im Vordergrund. Das B. gilt als Präkanzerose mit Ausbildung von Adenokarzinomen.

  • Barriere
    • Barriere

    • 1)
      a) (A. Szakall) die beiden untersten Hornzellenlagen der Haut als lückenlose... (mehr)
    • 2)
      Barre... (mehr)
  • Barriere 1)
    Barriere
    • 1)

    • Fach: Dermatologie

    a) (A. Szakall) die beiden untersten Hornzellenlagen der Haut als lückenlose Lage auf dem feuchten Stratum granulosum, wirksam als schützende Trennfläche zwischen den darunter gelegenen feuchten Zellagen der Oberhaut u. der Außenwelt. – b) die – wechselnd dicke – Haut (einschl. Säureschutzmantel) als Hindernis für Strahlen u. für chemische Substanzen (Rein-B.). Ihre Wirkung wird durch Hautschutzsalben verstärkt.

  • Barriere 2)
    Barriere
    • 2)

    • Englischer Begriff: barrier

    • Fach: Urologie

    Barre.

  • Bársony
    • Bársony

    • Biogr.: Theodor B., 1887–1942, Röntgenologe, Budapest

  • Bársony-Koppenstein-Aufnahme
    Bársony
    • B.-Koppenstein-Aufnahme

    • Biogr.: Ernst K., Arzt, Budapest

    • Fach: Radiologie

    • 1)
      eine Aufnahmetechnik zur seitlichen Darstellung der 4 oberen Brustwirbel... (mehr)
    • 2)
      eine Technik für sog... (mehr)
  • Bársony-Koppenstein-Aufnahme 1)
    Bársony  >  Bársony-Koppenstein-Aufnahme
    • 1)

    eine Aufnahmetechnik zur seitlichen Darstellung der 4 oberen Brustwirbel.

  • Bársony-Koppenstein-Aufnahme 2)
    Bársony  >  Bársony-Koppenstein-Aufnahme
    • 2)

    eine Technik für sog. Einblickaufnahme (sagittal) der unteren Hals- u. der oberen Brustwirbelsäule.

  • Bársony-Polgár-Syndrom
    Bársony
    • B.-Polgár-Syndrom

    (1928) die Ostitis condensans der Beckenschaufel.

  • Bársony-Pseudodivertikel
    Bársony
    • B.-Pseudodivertikel

    funktionelle P. infolge etagenförmiger Verkrampfung des Ösophagus bei vegetat. Dysfunktion. Im Rö.-Bild zeigt sich eine „Korkenzieher-Speiseröhre“. Auch als Symptom beim B.-Teschendorf-Syndrom.

  • Bársony-Schulhof-Aufnahme
    Bársony
    • B.-Schulhof-Aufnahme

    spezielle Rö.-Aufnahme zur Darstellung des Kreuzbeins bzw. seines Übergangs zur Lendenwirbelsäule.

  • Bársony-Teschendorf-Syndrom
    Bársony
    • B.-Teschendorf-Syndrom

    B.-Pseudodivertikel kombiniert mit funktionellen Herz-Kreislauf-Störungen u. Aortensklerose.

  • Barsy-Syndrom
    • (de-)Barsy-Syndrom

    • Englischer Begriff: cutis laxa-growth deficiency syndrome

    autosomal-rezessiv erbliches Krankheitsbild mit Cutis hyperelastica, Hornhauttrübung, Kleinwuchs, Bewegungsstörungen.

  • Bart-Pumphrey-Syndrom
    • Bart-Pumphrey-Syndrom

    • Englischer Begriff: knuckle pads syndrome

    • Biogr.: Robert B. u. Robert E. P., Dermato- bzw. Otologe, New York

    (1967) das autosomal-dominant erbliche „Zehen-Fingergelenkpolster“-Syndrom.

  • Bart-Syndrom
    • Bart-Syndrom

    • Englischer Begriff: Bart's syndrome; congenital localized absence of skin and associated abnormalities resembling epidermolysis bullosa

    Epidermolysis bullosa hereditaria mit kongenitalem, lokalisiertem Fehlen von Haut.

  • Bartelheimer-Sonde
    • Bartelheimer-Sonde

    dreikanalige Sonde mit zwei Ballons zum Abblocken des Pylorus bzw. eines Duodenalsegments, um den Zufluss von Magensaft zum Pankreas-Galle-Sekret zu verhindern u. Sekret abzusaugen.

  • Bartels
    • Bartels

    • Biogr.: Martin B., Dortmund

    • B.-Brille
      eine Spezialbrille mit Linsen hoher Brechkraft (± 20 dpt), mit deren... (mehr)
    • B.-Nystagmus
      Störung der konjugierten Augenbewegungen nach Stirnhirnverletzung... (mehr)
  • Bartels-Brille
    Bartels
    • B.-Brille

    • Englischer Begriff: Bartels' nystagmus spectacles

    eine Spezialbrille mit Linsen hoher Brechkraft (± 20 dpt), mit deren Hilfe sich ein optokinetischer Nystagmus besonders gut auslösen lässt.

  • Bartels-Nystagmus
    Bartels
    • B.-Nystagmus

    • Englischer Begriff: B.' nystagmus

    Störung der konjugierten Augenbewegungen nach Stirnhirnverletzung.

  • Bartfinne
    • Bart|finne

    • Synonyme: -flechte

    chronisch entzündliche Hautausschläge mit Ekzematisation im Bartbereich; Folliculitis, Trichophytia, Sycosis barbae.

  • Bartflechte
  • Barthel-Index
    • Barthel-Index

    Einschätzungs- u. Beurteilungsinstrument für Aktivitäten des täglichen Lebens (ATL), das zur Einschätzung von Selbstversorgungsfähigkeiten im Rahmen der Pflegeversicherung eine bedeutende Rolle spielt. Zu den Selbstversorgungsfähigkeiten zählen: selbstständiges Essen, Baden, Waschen, Ankleiden, Treppensteigen, selbstständige Stuhl- u. Urinkontrolle, selbstständiger Transfer vom Bett zum Stuhl u. umgekehrt. Eine Erweiterung des B. sind die sog. Instrumental Activities of Daily Living (IADL), bei denen es um die instrumentelle Benutzung von Telefon, Transportmitteln u. Geld zum Zweck der Selbstversorgung, selbstständiges Einkaufen, Kochen, Führen des Haushalts, Wäsche waschen u. selbstständige Einnahme von Medikamenten zum Erhalt der Selbstversorgung geht.

  • Bartholin
    • Bartholin

    • Biogr.: Caspar B. jun., 1655–1738, Anatom, Kopenhagen

  • Bartholin-Drüse
    Bartholin
    • B.-Drüse

    • Englischer Begriff: Bartholin's gland

    Glandula vestibularis major; s.a. Bartholinitis.

  • Bartholin-Zyste
  • Bartholinitis
    • Bartholinitis

    • Englischer Begriff: bartholinitis

    • Fach: Gynäkologie

    die – u.a. gonorrhoische – Entzündung der Bartholin-Drüse (Glandula vestibularis major); meist mit Verschluss des Drüsenausführungsganges u. Sekretverhaltung (Bildung einer Retentionszyste = Bartholin-Zyste) u. mit Entzündung des Zysteninhalts (klinisch als bis faustgroßer, sehr schmerzhafter Pseudoabszess = Bartholin(i)-Abszess).

  • Barton-Fraktur
    • Barton-Fraktur

    • Englischer Begriff: Barton's fracture

    • Biogr.: John Rhea B., 1794–1871, Chirurg, Philadelphia

    Abriss der dorsalen Radiuskante mit Dislokation der Handwurzel nach dorsal. S.a. reversed Barton fracture.

1861