Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Calcaria
    • Cal|caria

    • Synonyme: Calciumcarbonat

    • Englischer Begriff: lime; calcium carbonate

    • Fach: Chemie

    Kalk, kohlensaures Calcium.

    • C. chlorata
      Bleich-, Chlorkalk; enthält 25–36% lose gebundenes Chlor... (mehr)
  • Calcaria chlorata
    Calcaria
    • C. chlo|rata

    • Englischer Begriff: l. chloride

    Bleich-, Chlorkalk; enthält 25–36% lose gebundenes Chlor. Wirkt bleichend, desodorierend, desinfizierend (von Ignaz Semmelweis als Desinfiziens eingeführt).

  • Calcarina
    • Cal|ca|ri|na

    • Englischer Begriff: calcarine fissure

    • Fach: Anatomie

    Fissura calcarina, Sulcus calcarinus.

  • Calcarina-Syndrom
    Calcarina
    • C.-Syndrom

    • Englischer Begriff: arteria calcarina syndrome

    s.u. Arteria calcarina.

  • Calcariuria
    • Calcari|uria

    • Fach: Nephrologie

    Hyperkalziurie.

  • calci...
  • Calcidiol
    • Calci|di|ol

    • Synonyme: Calci|fe|rol

    s.u. Vitamin D.

  • Calcifediol
    • Calcifediol; Calcipotriol; Calcitriol

    ein Vitamin-D3-Derivat.

  • calcificans
    • calci|fi|cans

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: calcifying

    Kalk bildend, verkalkend.

  • Calcinosis
    • Cal|ci|no|sis

    • Synonyme: Kalzinose

    • Englischer Begriff: calcinosis

    krankhafte Ablagerung von Calciumsalzen (Ca-Phosphat, -Carbonat) in Geweben. Formen: werden nach dem Typ der Ausbreitung unterschieden. C. circum|scripta = C. localisata: beschränkt auf einzelne, meist knotenförmige Herde in Haut, Unterhaut oder an Gelenken (z.T. auch als „Kalkgicht“ = Profichet-Syndrom bezeichnet). C. (interstitialis) universalis = C. generalisata = C. diffusa: auf mehrere Körperabschnitte ausgedehnt, mit zahlreichen Ablagerungen in Haut, Unterhaut u. inneren Organen, v.a. beim Münchmeyer-Syndrom u. beim Teutschländer-Syndrom (C. lipogranulomatosa multiplex = C. progrediens).

  • Calcinosis cutis
    Calcinosis
    • C. cutis

    • Synonyme: Hautkalzinose

    • Englischer Begriff: c. of the skin

    s.u. Calcinosis metastatica.

  • Calcinosis dystrophica
    Calcinosis
    • C. dys|trophica

    • Englischer Begriff: dystrophic c.

    s.u. Calcinosis metabolica.

  • Calcinosis intervertebralis
    Calcinosis
    • C. inter|vertebralis

    • Englischer Begriff: intervertebral c.

    Verkalkung des Nucleus pulposus der Bandscheibe. Meist im Alter, bei Spondylosis deformans.

  • Calcinosis metabolica
    Calcinosis
    • C. metabolica

    • Englischer Begriff: metabolic c.

    Kalzinose bei normalen Blutkalkwerten, die ohne Knochenveränderungen u. ohne Beteiligung innerer Organe abläuft. Ätiol.: v.a. bei bestimmten Dermatosen, bei Dermatomyositis u. bei Thibierge-Weissenbach-, Teutschländer-, Münchmeyer-Syndrom. Als Sonderform die C. dystrophica durch sekundäre Kalkinkrustation „trophisch gestörter“, d.h. nekrobiotischer oder degenerativ veränderter Gewebe (z.B. bei Pseudoxanthoma elasticum, Raynaud-, Ehlers-Danlos-Syndrom, CREST-Syndrom), in Tumoren (z.B. als Epithelioma calcificans Malherbe) oder als Folge einer Phlebitis (C. subcutanea postphlebitica).

  • Calcinosis metastatica
    Calcinosis
    • C. meta|statica

    • Englischer Begriff: metastatic c.

    Kalzinose infolge Mobilisierung von Skelettkalk. Geht mit Hyperkalzi- u. Hyperphosphatämie einher. Meist als universelle C. mit Ablagerungen mit oder ohne Abszedierung im Korium der Haut (C. cutis; s.a. CRST-Syndrom) u. in inneren Organen. Ätiol.: tritt auf v.a. bei primärem u. sekundärem Hyperparathyreoidismus, bei destruierenden Knochenprozessen (Karzinose, Plasmozytom, Leukämie, Osteomyelitis), Vitamin-D-Intoxikation, Burnett-Syndrom.

  • Calcinosis pulmonum
    Calcinosis
    • C. pulmonum

    • Englischer Begriff: pulmonary c.

    Microlithiasis alveolaris pulmonum.

  • Calcitonin
    • Calcitonin

    • Synonyme: CT (Abk.); Kalzitonin; Thyreocalcitonin

    • Englischer Begriff: calcitonin

    (Copp u. Cameron 1961) in den C-Zellen (s.a. APUD-Zellsystem) der Schilddrüse (u. Nebenschilddrüse) gebildetes Hormon (ein lipophiles Polypeptid; MG 3500). Wirkung: Gegenspieler (Antagonist) des Parathormons mit Calcium-regulierender Wirkung. C. senkt den Blutcalciumspiegel durch Hemmung der Calciumfreisetzung aus dem Knochen u. durch eine gesteigerte Calciumausscheidung im Urin u. trägt so zur Aufrechterhaltung der Calciumhomöostase des Organismus bei. Anw.: pharm bei Hyperkalzämie, Osteoporose u. M. Paget sowie zur symptomat. Ther. von Knochenschmerzen. diagn CT gehört zu den Tumormarkern; wird eingesetzt v.a. bei (medullärem) Schilddrüsen- u. bei Bronchialkarzinom.

  • Calcitoninom
    • Calcitoni|nom

    • Englischer Begriff: medullary thyroid carcinoma

    von den C-Zellen der Schilddrüse ausgehendes, früh metastasierendes medulläres Schilddrüsenkarzinom. Wird zu den Apudomen gezählt. Klinisch im Vordergrund wässrige Durchfälle.

  • Calcitriol
  • Calcium
    • Cal|ci|um

    • Synonyme: Kalzium; Ca (Abk.)

    • Englischer Begriff: calcium

    • Fach: Chemie

    (Davy 1808) weiches, intensiv mit Sauerstoff, Wasser u. Halogenen reagierendes Erdalkalimetall. Ein für den Menschen unabdingbar nötiges 2-wertiges Element (Calciumstoffwechsel); Atomgew. 40,18; OZ 20. Seine radioaktiven Isotope 45Ca (β; HWZ 165 d) u. 47Ca (β u. γ; HWZ 4,7 d) werden für Knochen-Szintigraphie u. Ca-Stoffwechseluntersuchung genutzt. – Seine Salze finden ther Anw. z.B. bei Tetanie; hohe i.v. Gaben können zu Vergiftung führen (Lähmung; durch Hypoxie oder Stress bedingte Ca-Ionen-Akkumulation führt zu höchster Steigerung des ATP-Umsatzes u. Mitochondrien-Schädigung; wichtig: Beachtung der Kontraindikationen). Wird analyt nachgewiesen anhand ziegelroter Flammenfärbung (Photometrie), Ausfällung schwer löslicher Salze (z.B. Oxalat, Pikrolonat, Sulfat), quantitativ z.B. durch Turbidimetrie, Azidimetrie (als Carbonat), Titration (mit Cersulfat oder KMnO4; komplexometrisch mit EDTA), Reaktion mit Silbernitrat (Kossa), biologisch am isolierten Froschherzen.

  • Calcium aceticum
    Calcium
    • C. aceticum

    • Englischer Begriff: c. acetate

    Calciumacetat.

  • Calcium amygdalicum
    Calcium
    • C. amyg|dalicum

    • Englischer Begriff: c. mandelate

    mandelsaures C.; Harnantiseptikum.

  • Calcium bromatum
    Calcium
    • C. bromatum

    • Englischer Begriff: c. bromide

    Bromcalcium; Sedativum.

  • Calcium carbonicum
    Calcium
    • C. carbonicum

    • Synonyme: kohlensaures C.; CaCO3

    • Englischer Begriff: c. carbonate

    Calciumcarbonat.

  • Calcium chloratum
    Calcium
    • C. chloratum

    • Englischer Begriff: c. chloride

    Chlorcalcium, CaCl2 + H2O; in Mineralquellen, Meerwasser.

  • Calcium citricum
    Calcium
    • C. ci|tricum

    • Englischer Begriff: c. citrate

    Calciumcitrat. Substitutionsmittel für Calcium.

  • Calcium fluoratum
    Calcium
    • C. fluoratum

    • Englischer Begriff: c. fluoride

    Fluorcalcium, CaF2; für Kariesprophylaxe.

  • Calcium gluconicum
    Calcium
    • C. gluconicum

    • Englischer Begriff: c. gluconate

    Calciumgluconat.

  • Calcium oxalicum
    Calcium
    • C. oxalicum

    • Englischer Begriff: c. oxalate

    Calciumoxalat.

  • Calcium oxydatum causticum
    Calcium
    • C. oxydatum (causticum)

    • Englischer Begriff: c. oxide

    gebrannter oder Ätzkalk; Ätzmittel.

  • Calcium oxydatum hydricum
    Calcium
    • C. oxydatum hydricum

    • Englischer Begriff: c. hydroxide

    Calciumhydroxid, gelöschter Kalk, Ca(OH)2; absorbiert CO2 aus der Luft (Absorber).

  • Calcium-Belastungstest

      Test auf das Vorliegen eines tubulären (renalen) Defekts mit erhöhter Calcium-Ausscheidung; nach Calcium-armer Diät über mehrere Tage wird zunächst die basale Calcium-Ausscheidung gemessen. Bei Vorliegen einer Hyperkalzurie muss ein tubulärer Defekt angenommen werden, sofern ein Hyperparathyreoidismus ausgeschlossen ist. Eine absorptive Hyperkalzurie liegt vor, wenn es erst nach oraler Calcium-Belastung zu einer überschießenden Calcium-Ausscheidung kommt.

    • Calcium-Phosphor-Quotient
      • Calcium-Phosphor-Quotient

      • Englischer Begriff: calcium-phosphorus ratio

      Verhältnis der Calcium- u. Phosphor-Plasmawerte. Normal um 2,0; bei P-Mangel, z.B. bei Rachitis, auf etwa 3,0 erhöht.

    • Calcium-trinatrium-pentetat
      • Englischer Begriff: calcium trisodium pentetate

      Komplexbildner; Antidot gegen Metallvergiftungen (z.B. u.a. durch Blei, Eisen).

    • Calcium, aktives
      Calcium
      • C., aktives

      der ionisierte Anteil des Plasma-Calciums (etwa 55% des Gesamt-Ca; 4,9–5,5 mg/dl = 2,45 – 2,85 mval/l); weitgehend konstant (Calciumhomöostase): Absinken bewirkt überschießende Parathormonaktivität mit Hyperkalziämie (u. Hyperphosphatämie u. -urie) durch Calciummobilisierung aus dem Skelett bei gleichzeitiger Steigerung der tubulären Rückresorption. Die Blutspiegelnormalisierung wird ihrerseits durch Calcitonin schnell behoben; s.a. Calcium...

    • Calciumacetat
      • Calcium|acetat

      • Englischer Begriff: calcium acetate

      Calciumverbindung zur oralen Calciumsubstitution; Phosphatbinder.

    • Calciumaminoethylphosphat
      • Calciumamino|ethylphosphat; Calciumaspartat; Calciumchlorid; Calciumcitrat; Calciumgluconat; Calciumphosphat; Calciumsaccharat

      Calciumverbindungen zur Calciumsubstitution.

    • Calciumantagonisten
      • Calciumantagonisten

      • Synonyme: Calcium(kanal)blocker; CB (Abk.)

      • Englischer Begriff: calcium antagonists

      • Fach: Pharmazie

      Wirkstoffe, die den Einstrom von Calciumionen durch den sog. langsamen Calciumkanal verringern. Dadurch folgende Wirkung: u.a. Senkung von Herzarbeit u. Blutdruck durch Hemmung der Calcium-abhängigen Myosin-ATPase, der elektromechan. Kopplung u. der Myokard- sowie Gefäßkontraktilität, Minderung der linksventrikulären Nachlast (Afterload). Wirkst.: Unterschieden werden C. vom Nifedipin- (z.B. Nitrendipin, Nimodipin, Amlodipin, Felodipin), Verapamil- (auch Gallopamil) u. Diltiazem-Typ. Anw. z.B. bei koronarer Herzkrankheit u. arterieller Hypertonie; Substanzen vom Verapamil- u. Diltiazem-Typ auch bei tachykarden supraventrikulären Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika der Klasse IV); in der Neurochirurgie zur Vermeidung von Gefäßspasmen nach Subarachnoidalblutung.

    • Calciumcarbonat
      • Englischer Begriff: calcium carbonate

      Calciumverbindung zur Calciumsubstitution; Anw. auch als Osteoporosemittel; Antacidum, Phosphatbinder.

    • Calciumcarbonatstein
      • Calcium|carbonat|stein

      • Englischer Begriff: calcium carbonate stone

      farbloses bis graues, sandartig-weiches, röntgenpositives Harnkonkrement vorwiegend aus kohlensaurem Kalk (CaCO3; Aragonit), meist zusammen mit amorphen Phosphaten.

    • Calciumdobesilat
      • Calcium|dobesilat

      • Englischer Begriff: calcium dobesilate

      kapillarabdichtendes Mittel.

    • Calciumentionisierung
      • Calcium|ent|ionisierung

      die nur in vitro übliche Reduzierung der Calciumionen-Konzentration zur Unterdrückung der Blutgerinnung durch Zusatz der Antikoagulanzien Na-EDTA oder Natriumcitrat (s.a. ACD-Stabilisator).

    • Calciumfolinat
      • Englischer Begriff: calcium folinate

      Antidot gegen Folsäureantagonisten (N5-Formyltetrahydrofolsäure).

    • Calciumhomöostase
      • Calcium|homöo|stase

      • Englischer Begriff: calcium homeostasis

      • Fach: Physiologie

      Calcium-Stoffwechselgleichgewicht; s.u. Calcitonin. S.a. Calcium, aktives.

    • Calciumkanal-Erkrankungen
    • Calciumkanalblocker
      • Englischer Begriff: calcium channel blockers

      Calciumantagonisten.

    • Calciumlactat
      • Englischer Begriff: calcium lactate

      Calciumverbindung zur Calciumsubstitution; Antiseptikum.

    • Calciumoxalatstein
      • Calcium|oxalat|stein

      • Englischer Begriff: calcium oxalate stone

      hartes, röntgenpositives Harnkonkrement aus Calciumoxalatmono- oder -dihydrat. Arten: entweder klein, gelb, glatt oder aber groß, höckrig-stachlig und dunkelbraun (Maulbeerstein). Calciumoxalatkristalle im Harnsediment als „Riesenbriefumschlag-Kristalle“, Monohydratkristalle (Whewellit) in Hantel- oder Biskuitform. Vork.: z.B. bei anhaltender reichlicher Oxalatzufuhr, Oxalose, Hyperparathyreoidismus, Glycinurie.

    • Calciumphosphatstein
      • Calcium|phosphat|stein

      • Englischer Begriff: calcium phosphate stone

      weiß-grau-braunes, weiches bis mäßig hartes, geschichtetes, röntgenpositives Harnkonkrement (oft als Ausgussstein), in reiner Form aus Apatit (jedoch Beimengung von Tripelphosphat, Oxalat, Phosphatdihydrat möglich); tritt z.B. bei Glycin-, Phosphat-, Hyperkalziurie auf.

    • Calciumpumpe
      • Calcium|pumpe

      • Fach: Biochemie

      der gegen den chemischen Gradienten erfolgende, ATPverbrauchende, durch Ca2+-ATPase-Aktivität bewirkte Rücktransport von Calciumionen in das sarkoplasmatische Retikulum im Anschluss an eine Muskelkontraktion (beginnt mit Beendigung der Depolarisation u. damit des Calciumionen-Einstroms durch die Zellmembran u. aus den terminalen Zisternen des Retikulums in das Zytosol).

    1 2 366