Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Cheilokake
    • Cheilo|kake

    rötliche, derbe Lippenschwellung, z.B. bei skrofulösen Kindern; s.a. Cheilosis.

  • Cheiloneoplastik
    • Cheilo(neo)plastik

    • Englischer Begriff: cheiloplasty

    Lippenplastik (Neubildung).

  • Cheiloschisis
    • Cheilo|schisis

    • Englischer Begriff: cheiloschisis; cleft lip

    Lippenspalte.

  • Cheilosis
    • Chei|lo|sis

    • Englischer Begriff: cheilosis

    • Fach: Pathologie

    schmerzhafte Rötung u. Schwellung der Lippen mit Schuppung u. Rhagadenbildung bei Ariboflavinose; oft v.a. auch im Mundwinkelbereich (s.a. Cheilitis angularis).

  • Cheilostomatitis pseudomembranacea exanthematodes
    • Cheilo|stomatitis pseudomembranacea exanthematodes

    Fiessinger-Rendu-Syndrom.

  • Cheilotomie
    • Cheilo|tomie

    • Englischer Begriff: cheilotomy

    • Fach: Chirurgie

    Lippeninzision.

  • Cheima...
    • Cheim(a)...

    Wortteil „Kälte“.

  • cheir...
    • cheir...

    Wortteil „Hand“. S.a. chir...

  • Cheiragra
    • Ch(e)ir|agra

    • Englischer Begriff: chiragra

    Gicht-bedingte Schmerzen im Bereich der Hand.

  • Cheiralgia paraesthetica
    • Ch(e)ir|al|gia par|aes|thetica

    • Englischer Begriff: paresthetic chiralgia

    • Fach: Neurologie

    schmerzhafte Missempfindungen am Daumen u. radial am Handrücken (Versorgungsgebiet des Ramus superfic. des Nervus radialis); ein Engpasssyndrom; auch infolge mechanischer Irritation des Nervs z.B. durch ein Uhrarmband.

  • Cheirismus
    • Cheiris|mus

    • Synonyme: Chirospasmus

    • Englischer Begriff: ch(e)irospasm

    Schreibkrampf.

  • Cheiroarthropathia diabetica
    • Cheiro|arthro|pathia diabetica

    diabetische Gelenksteife.

  • Cheiropompholyx
    • Ch(e)i|ro|pom|pholyx

    • Englischer Begriff: chiropompholyx

    ausgedehnte Bläschen- u. Blasenbildung an Händen u. Fingern als großblasige Form eines dyshidrotischen Ekzems. Cheiropodopompholyx bei gleichzeitigem Befall der Füße.

  • Cheiroskop
    • Cheiro|skop

    • Englischer Begriff: chiroscope

    • Fach: Ophthalmologie

    Gerät für die orthoptische Übung des binokularen Sehens.

  • Chelatbildner
    • Chelatbildner

    • Synonyme: Chelone; Komplexone; Sequestrierungsmittel; Maskierungsmittel

    • Englischer Begriff: chelating agents

    • Fach: Chemie

    organische (u. anorganische) Verbindungen, die mit Metallen stabile ringförmige Komplexe (sog. Chelate) bilden. Kommen vor als natürl. Bioliganden im Intermediärstoffwechsel der Mineralstoffe, im Rahmen der Funktion der Blut- u. Blattfarbstoffe, bei enzymat. Reaktionsabläufen u.a.m. – pharmaz Synthetische Ch. (Äthylendiamintetraessigsäure, höhere Aminopolyessigsäuren etc.) dienen zur Dekorporierung radioaktiver oder toxischer Metallionen sowie zum Nachweis von Metallionen (Komplexometrie).

  • Chelate
    • Che|la|te

    • Englischer Begriff: chelates

    s.u. Chelatbildner.

  • Chelidonium majus
    • Chelidonium majus

    • Synonyme: Schöllkraut

    Abbildung

    Heilpflanze der Familie Papaveraceae mit nachgewiesener Wirkung bei krampfartigen Beschwerden des Magen-Darm-Trakts u. der Gallenwege. Wirkt cholekinetisch, choleretisch, antiphlogistisch, leicht spasmolytisch, analgetisch u. zentral sedierend.

  • Chelonate
    • Chelo|nate

    • Synonyme: Chelate

    s.u. Chelatbildner.

  • Chelone
  • Chelotomie
    • Chelo|tomie

    • Synonyme: Kelotomie

    Herniotomie.

  • Chemi...
  • Chemikalienüberempfindlichkeit, multiple
  • Chemilumineszenz
    • Englischer Begriff: chemoluminescence

    eine Form der Lumineszenz, die durch chemische Reaktionen hervorgerufen wird. Anw. z.B. zur Messung freier Sauerstoffradikale.

  • chemisch
    • Englischer Begriff: chemical

    die Chemie betreffend, auf chemischem (bzw. auch biochem.) Wege; z.B. ch. Kampfstoff (u.a. als Blau-, Gelb-, Weißkreuz), ch. Thermogenese (zitterfrei, d.h. ohne Kältezittern erfolgende Wärmebildung durch Stoffwechselsteigerung ohne Innervation der Skelettmuskulatur; Leistung des braunen Fettgewebes beim Tier u. beim menschl. Neugeborenen; durch Betarezeptorenblocker hemmbar).

  • Chemoattraktoren
    • Chemo|attraktoren

    • Synonyme: chemoattraktorische Substanzen

    Chemokine.

  • Chemodektom
    • Chemo|dektom

    • Englischer Begriff: chemodectoma

    Geschwulst des Glomus caroticum, bestehend aus Nestern nur gering chromaffiner Zellen (APUD-Zellen) in fibrösem Stroma. Ein Apudom.

  • Chemoembolisation
    • Chemo|embolisation

    Embolisation.

  • Chemokine
    • Chemo|kine

    • Synonyme: Interkrine; PF4-Superfamilie

    • Englischer Begriff: chemokines

    Untergruppe der Zytokine; kleinere Proteine, die i.S. der Chemotaxis auf Zellen wirken; z.B. das Interleukin-8 (ein „C-X-C-“ oder „α-Ch.“), das neutrophile Granulozyten zum Entzündungsort lockt, oder das MIP-1 („monocyte chemotactic protein“; ein „C-C-“ oder „β-Ch.“), das auf Monozyten wirkt.

  • Chemokoagulation
    • Chemo|ko|agulation

    • Englischer Begriff: chemical coagulation

    therapeutische Koagulation (z.B. von Blasentumoren) durch Einsatz chemischer Mittel (z.B. Ätzung mittels Trichloressigsäure). – s.a. Koagulationsnekrose.

  • Chemolitholyse
    • Chemo|litho|lyse

    • Englischer Begriff: chemical litholysis

    Auflösung der Mineralsubstanz von Konkrementen (z.B. Harn-, Gallensteine) bestimmter Zusammensetzung durch innerliche Anw. chemischer Substanzen; s.a. Cholelitholyse.

  • Chemolyse
    • Chemo|lyse

    • Englischer Begriff: chemolysis

    Auflösung organischer Substanz mit chemischen Mitteln; z.B. ther als Chemolitholyse (durch Dauerspülung); s.a. Chemonukleolyse.

  • Chemonukleolyse
    • Chemo|nu|kleo|lyse

    • Synonyme: Nukleolyse

    • Englischer Begriff: chemonucleolysis

    (L. Smith) Behandlung von (LWS-)Bandscheibenschäden (v.a. des Bandscheibenvorfalls) durch Injektion von Papain (Chymopapain; proteolytisches Enzym aus dem Latex der Papaya) in den Bandscheibenkern. Bewirkt Auflösung des überwiegend aus Glykosaminoglykanen bestehenden Bandscheibenkerns (Nucleus pulposus); dadurch dekompressiver Effekt. Kontraindikation: Allergie gegen Papain, Sequestration von Bandscheibenanteilen in den Spinalkanal.

  • Chemonukleolytica
    • Chemonukleoly|tica

    • Synonyme: -tika

    proteolytische Enzyme zur Chemonukleolyse.

  • Chemoprophylaxe
    • Chemo|pro|phylaxe

    • Englischer Begriff: chemoprophylaxis

    Infektionsprophylaxe durch Verabfolgung von Chemotherapeutika.

  • Chemoreflexe
    • Chemo|reflexe

    • Englischer Begriff: chemoreflexes

    • Fach: Physiologie

    durch Erregung von Chemorezeptoren ausgelöste Reflexe, z.B. im Rahmen der chemischen Atemregulation (v.a. als Notfallfunktion bei O2-Gemischen mit < 16 Vol.-%) u. bei der reflektor. Blutdrucksteigerung (erfolgt durch allgemeine Sympathikusaktivierung).

  • Chemoresistenz
    • Chemo|resistenz

    • Englischer Begriff: chemoresistance

    Resistenz von Krankheitserregern gegenüber Chemotherapeutika.

  • Chemorezeptor
    • Chemo(re)zeptor

    • Englischer Begriff: chemoreceptor

    Abbildung

    durch chemische Stoffe oder Ionen erregbarer Rezeptor. Erfasst die Konzentration gelöster Substanzen in Körperflüssigkeiten oder Änderungen des Sauerstoff- oder Kohlendioxidpartialdrucks im Rahmen der Kreislauf- u. Atmungsregulation (s. Abb.). Zu den C. gehören auch Sinnesrezeptoren des Geschmacks- u. Geruchsorgans und im Magen-Darm-Trakt. S.a. Sensibilität, viszerale.

  • Chemosis
    • Chemosis

    • Englischer Begriff: chemosis

    Ödem der Bindehaut bei stärkerer Entzündung der Konjunktiva oder bei entzündlichen Prozessen der Nachbarschaft; infolge Lymphabflussstörung oder Stauung; bei allergischen Reaktionen; nach toxischer Gefäßschädigung der Bindehaut. Es findet sich eine ödematöse, weißlich-glasige oder hochrote wulstartige Schwellung der Conjunctiva bulbi, die aus der Lidspalte hervorquellen u. die Hornhaut teilweise überdecken kann.

  • chemotaktische Stoffe
    • chemo|taktische Stoffe

    s.u. Chemotaxis.

  • Chemotaxine
    • Chemo|taxine

    • Englischer Begriff: chemotaxins

    biologische Stoffe mit Wirkung i.S. der Chemotaxis; z.B. als neutrophile Granulozyten anlockende Komplement-Komponenten (z.B. C2, C5a, C3b-Inaktivator u. C5b,6,7-Komplex).

  • Chemotaxis
    • Chemo|taxis

    • Englischer Begriff: chemotaxis

    die durch einen chem. Reiz ausgelöste positive oder negative, in Richtung auf den Reiz hin bzw. von ihm fort erfolgende Bewegungsreaktion beweglicher Organismen sowie – als Leukotaxis – bestimmter Blutzellen (Makrophagen u. polymorphkernige neutrophile Granulozyten, deren Zellmembran durch entsprechende „chemotaktische Stoffe“ [Chemokine, Chemotaxine] aktiviert wird).

    • Ch.-Defekt
      Leukotaxis- = Chemotaxisstörungen der Makrophagen im Rahmen der Phagozytose... (mehr)
  • Chemotaxis-Defekt
    Chemotaxis
    • Ch.-Defekt

    • Fach: Immunologie

    Leukotaxis- = Chemotaxisstörungen der Makrophagen im Rahmen der Phagozytose. Treten bei verschiedenen Krankheiten auf, so beim lazy leukocyte syndrome, Chediak-Higashi-Syndrom, Wiskott-Aldrich-Syndrom, ferner bei malignem Melanom, chronischer Schleimhaut-Candidiasis, atopischer Dermatitis, chronischen Granulomatosen sowie Staphylokokken-bedingten Abszessen.

  • Chemotherapeutica
    • Chemotherapeu|tica

    • Synonyme: -tika

    • Englischer Begriff: chemotherapeutic agents

    (synthetische) Wirkstoffe sehr unterschiedlicher Struktur, die Krankheitserreger (pathogene Keime, Protozoen) oder Zellen von Neoplasmen möglichst selektiv im Wachstum hemmen oder abtöten (v.a. Antiinfektiva, Zytostatika). Wichtige Wirkst.-Gruppen: Sulfonamide, Antituberkulotika, metallorganische Therapeutika, Antimetaboliten, polyfunktionale Alkylanzien.

  • Chemotherapeutika, phasenspezifische
    Chemotherapeutica
    • Ch., phasenspezifische

    Ch. mit Einwirkung auf bestimmte Phasen des Zellzyklus, z.B. in der S-Phase (Phase der DNS-Reduplikation), der G2-Phase (Mitosevorbereitung) u. der M-Phase (die eigentliche Mitose).

  • chemotherapeutischer Index
    • chemo|therapeutischer Index

    • Englischer Begriff: chemotherapeutic index

    therapeutische Breite.

  • Chemotherapie
    • Chemo|therapie

    • Englischer Begriff: chemotherapy

    (Paul Ehrlich, 1854–1915) die auf dem „Prinzip der selektiven Toxizität“ beruhende Behandlung mit Chemotherapeutika (solitär oder kombiniert: Mono- bzw. Poly-Ch.); wird heute oft gleichbedeutend mit Zytostatikatherapie (bei malignen Erkrankungen) verwendet.

  • Chemotherapie, adjuvante
    Chemotherapie
    • Ch., adjuvante

    systemische Behandlung mit Zytostatika in Ergänzung einer potentiell kurativen Operation u./oder Bestrahlung eines Tumors, wobei Tumormassen nicht (mehr) nachweisbar sind (also Behandlung von Mikrometastasen); s.a. adjuvante Therapie.

  • Chemotherapie, intrakavitäre
    Chemotherapie
    • Ch., intrakavitäre

    lokale (topische) Zytostatikabehandlung in einem Hohlorgan; z.B. als Instillationstherapie in der Harnblase nach transurethraler Elektroresektion eines oberflächlichen Urothelkarzinoms.

  • Chemotherapie, lokoregionale
    Chemotherapie
    • Ch., lokoregionale

    Einbringen der Zytostatika in die einen Tumor versorgenden Blutgefäße, um eine höhere lokale Konzentration (bei möglichst geringer systemischer Toxizität) zu erreichen; z.B. bei nicht operablem Leberzellkarzinom oder nicht operablen Lebermetastasen, als Extremitätenperfusion bei Melanom (auch als adjuvante Maßnahme) oder Weichteilsarkomen.

  • Chemotherapie, neoadjuvante
    Chemotherapie
    • Ch., neoadjuvante

    systemische Behandlung mit Zytostatika mit dem Ziel, eine Metastasierung vor einem potentiell kurativen Eingriff zu verhüten; s.a. Induktionschemotherapie (Down-Staging).

12266