Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Chloressigsäure
    • Englischer Begriff: mono-chlor-acetic acid

    Ätzmittel; Anw. bei Warzen.

  • Chlorethan
    • Synonyme: Ethylchlorid

    • Englischer Begriff: chlorethane

    Lokalanästhetikum; Kältespray.

  • Chlorgasdesinfektion
    • Chlorgas|des|infektion

    • Englischer Begriff: chlorine disinfection

    Trink- u. Abwasserdesinfektion mit Chlorgas: Cl2 + H2O → HCl + HOCl; HOCl → HCl + O; der naszierende atomare Sauerstoff bewirkt Oxidation organischer Substanz. Wird durchgeführt mit wässrigen Hypochlorit-Lösungen, z.B. Eau de Javel(le) = Kaliumhypochlorit-Lösung (KOCl, Kalibleichlauge).

  • Chlorhämatin
    • Chlorhäm(at)in

    • Englischer Begriff: chlorohemin

    Hämine als Teichmann-Kristalle.

  • Chlorhexidin
    • Englischer Begriff: chlorhexidine

    Antiseptikum, zur Haut- u. Schleimhautdesinfektion geeignetes Biguanid-Derivat mit bakterizider Wirkung. Anw. v.a. als Mundspülung oder Gurgellösung, ferner als Konservierungsmittel (Zusatz zu flüssigen Arzneimitteln wie z.B. Augentropfen).

  • Chlorid
    • Chlo|rid

    • 1)
      Salz der Salzsäure (Acidum hydrochloricum), z.B... (mehr)
    • 2)
      Jargonbez... (mehr)
  • Chlorid 1)
    Chlorid
    • 1)

    • Fach: Chemie

    Salz der Salzsäure (Acidum hydrochloricum), z.B. als Natriumchlorid (NaCl, Natrium chloratum).

  • Chlorid 2)
    Chlorid
    • 2)

    • Englischer Begriff: chloride

    • Fach: Biochemie

    Jargonbez. für die Gesamtheit des überwiegend als freies Chlorid-Ion (Cl) im Körper enthaltenen Chlors. Macht ~ 70% der extrazellulären – im Plasma u. interstitiellen Raum vorhandenen – Anionen aus. Ein lebensnotwendiger, insbes. mit Natrium (Na+) korrespondierender Elektrolyt. Wird – unter Kontrolle durch Aldosteron – zusammen mit Na+ aus dem Tubulusharn rückresorbiert; ist wichtig für Osmoregulation, Mineralstoffwechsel, Säure-Base(n)-Gleichgewicht, Magensäureproduktion. Chlorid muss zur Konstanthaltung des Plasmawertes (97–108 mmol/l) von außen zugeführt werden. Ausscheidung im Harn 6–10 g/24 h (die Chloriddiurese wird gesteigert durch Diuretika der Gruppe „Benzothiadiazide“ [ebenso auch die Natriurese] sowie durch organische Quecksilberdiuretika). S.a. Chlorid...

  • Chlorid-Diarrhö-Syndrom
    • Synonyme: familiäre Chlorverlustdiarrhö

    • Englischer Begriff: familial chloride malabsorption

    autosomal-rezessiv erbliche Chloridresorptionsstörung. Klinik: bald nach Geburt beginnende, osmotisch bedingte, wässrige Durchfälle, die zu Dehydratation führen. Ferner retardierte Entwicklung u. chronische hypochlorämische Alkalose. Diagn.: Stuhlelektrolytbestimmung (Cl > Na + K).

  • Chloridämie
    • Chlorid|ämie

    • Englischer Begriff: chloridemia

    Hyperchlorämie.

  • Chloridbestimmung
    • Chlorid|bestimmung

    • Synonyme: Chloridometrie

    • Englischer Begriff: chloridimetry

    • Fach: Labormedizin

    quantitative Bestimmung der Chlorionen (Chlorid) in Körperflüssigkeiten, z.B. durch Titration (mit Quecksilber-II-Nitrat u. mit Diphenylcarbazon als Indikator) oder photometrisch durch Farbreaktion (mit Quecksilberchloranilat oder Quecksilberthiocyanat) oder – als coulometrische Titration – mit der Chlorid-selektiven Elektrode (AgCl-Kristall).

  • Chloriddiurese
    • Chlorid|diurese

    • Englischer Begriff: chloruresis

    die Steigerung der Ausscheidung von Chlorionen durch die Niere.

  • Chloridkanal-Erkrankungen
  • Chloridometrie
    • Chlorido|metrie

    Chloridbestimmung.

  • Chloridraum
    • Chlorid|raum

    der mittels Radiochlorid bestimmte Extrazellularraum (s.a. Chlorid).

  • Chloridverlust-Syndrom
    • Fach: Pädiatrie

    das Chlorid-Diarrhö-Syndrom.

  • Chloridverschiebung
    • Chlorid|verschiebung

    • Englischer Begriff: chloride (bicarbonate) shift; Hamburger shift

    • Fach: Physiologie

    der erythrozytäre Austausch von Hydrogencarbonat (= „Bicarbonat“; HCO3; Abgabe in das Plasma) gegen Chloridionen (Cl) als Regulativ bei erhöhter CO2-Spannung.

  • Chlorierung
      • 1)
        Einführen von Chlor in eine chem... (mehr)
      • 2)
        Chlorung... (mehr)
    • Chlorierung 1)
      Chlorierung
      • 1)

      Einführen von Chlor in eine chem. Verbindung.

    • Chlorierung 2)
      Chlorierung
      • 2)

      • Englischer Begriff: chlorination

      • Fach: Hygiene

      Chlorung.

    • Chlorkalk
      • Chlor|kalk

      • Englischer Begriff: chlorinated lime

      Calcaria chlorata.

    • Chlorkohlenwasserstoffe
      • Chlor|kohlen|wasserstoffe

      • Englischer Begriff: chlorinated hydrocarbons

      s.u. Halogenkohlenwasserstoffe.

    • Chlormadinon
      • Englischer Begriff: chlormadinone

      antiandrogen wirksames synthetisches Gestagen-Präparat (Gestagene).

    • Chlormethan
      • Chlor|methan

      • Englischer Begriff: chloromethane; methyl chloride

      • Fach: Chemie

      Methylchlorid; i.w.S. auch Bez. für die – z.T. toxischen – chlorierten Methanderivate Methyl(en)chlorid, Chloroform u. Tetrachlorkohlenstoff; s.a. Halogenkohlenwasserstoffe.

    • Chlormethin
      • Chlormethin

      • Synonyme: Stickstofflost; Methyl-bis-(2-chloräthyl)-amin; MBA (Abk.); DEMA (Abk.)

      • Englischer Begriff: chlormethine; nitrogen mustard

      obsoletes Zytostatikum (dem Senfgas analoge Verbindung), wirksam durch Alkylierung (Alkylanzien). Ersetzt durch das weniger toxische Cyclophosphamid u. andere Stickstofflost-Derivate.

    • Chlornatrium
      • Chlor|natrium

      Natriumchlorid (= Kochsalz).

    • Chloroazidose
      • Chloro|azidose

      hyperchlorämische Azidose.

    • Chlorobutanol
      • Englischer Begriff: chlorobutanol

      Antiseptikum u. Anästhetikum zur lokalen Anw.

    • Chlorochin
      • Chlorochin

      • Englischer Begriff: chloroquine

      Chloroquin.

    • Chlorocresol
      • Englischer Begriff: chlorocresol

      Desinfiziens.

    • Chlorodontie
      • Chlor|odontie

      • Etymol.: griech.: chloros = grüngelb

      • Englischer Begriff: chlorodontia; green teeth

      grüne Verfärbung der Milchzähne durch bandförmige Einlagerung eines Pigmentes in das Dentin an der Schmelzgrenze. Tritt auf bei Kindern, die einen Icterus neonatorum gravis durchgemacht haben. Die Veränderung betrifft nicht das bleibende Gebiss. Teilweise kombiniert mit Schmelzhypoplasie und -defekten.

    • Chloroform
      • Chlo|ro|form

      • Synonyme: HCCl3; Trichlormethan

      • Englischer Begriff: chloroform

      farblose, schwere (Dichte 1,473–1,478), flüchtige, nicht brennbare Flüssigkeit (Kp. 61°) mit süßlichem Geruch u. Geschmack. Löst Fette u. Öle (organisches Lösungsmittel). Zersetzt sich bei Einwirkung von Licht u. Hitze mit Sauerstoff zu toxischem Phosgen u. Salzsäure; Zusatz von 1% Alkohol führt zur Haltbarmachung. Wirkt örtlich stark reizend. Anw. früher für Chloroformnarkose.

    • Chloroformnarkose
      • Chloroform|narkose

      • Englischer Begriff: chloroform anesthesia

      obsolete Inhalationsnarkose (Tropfnarkose) durch Chloroformdämpfe.

    • Chloroformvergiftung
      • Chloroform|vergiftung

      • Englischer Begriff: chloroform poisoning

      akute (s.a. Chloroformnarkose) oder chronische Vergiftung durch Chloroform. Klinik: Kreislaufversagen, Kammerflimmern durch Sensibilisierung des Herzmuskels gegen Adrenalin, Lähmung des Atemzentrums bzw. Spätschäden an Leber, Nieren, Gehirn.

    • Chloroleukämie
      • Chloro|leukämie

      • Synonyme: Chloroleukose; Chloromyelose

      • Englischer Begriff: chloroleukemia

      (sub)akute Sonderform der myeloischen Leukämie. Mit grünlicher Verfärbung der meist tumorförmigen, myeloiden Infiltrate (v.a. am Schädeldach u. in der Augenhöhle). S.a. Chlorom.

    • Chlorom
      • Chlo|rom

      • Synonyme: Chlorosarkom

      • Englischer Begriff: chloroma; green cancer

      Oberbegr. für die seltenen, meist sehr bösartigen, oft bereits primär in Vielzahl auftretenden, durch Protoporphyrin (?) grün gefärbten (Farbe verschwindet bei Zutritt von Luft u. Licht) „Geschwülste“ im Rahmen einer Systemhyperplasie der Blut bildenden Parenchyme; häufig bei Chloroleukämie. Die Tumoren bestehen aus Myeloblasten (= „Chloro[paramikro]-Myeloblastom“) oder aus Lymphoblasten (= „Chlorolymphom“). – Sitz v.a. im Knochenmark (Orbita, Schädelkalotte, Brustbein, Rippen u. Wirbelkörper, lange Röhrenknochen) u. in anderen Blut bildenden Organen; klinisch besteht das Bild einer akuten Myelose.

    • Chloromyeloblastom
      • Chloro|myelo(blasto)m

      • Synonyme: Chloromyelosis; myeloisches Chlorom

      • Englischer Begriff: chloromyeloma

      • Fach: Pathologie

      Sonderform des Chloroms; vorwiegend aus Myeloblasten bestehend; mit erheblicher Polymorphie u. Atypie von Zellen u. Kernen u. mit stark vermehrten Mitosen; meist im Rahmen einer Chloroleukämie.

    • Chloromyelose
    • Chloroparamikromyeloblastom
      • Chloro|para|mikro|myelo|blastom

      s.u. Chlorom.

    • Chloropenie
      • Chloro|penie

      • Englischer Begriff: chloropenia

      Hypochlorämie.

    • Chlorophenothan
      • Chloro|phenot(h)an

      • Synonyme: Chlorphenothanum technicum; Penticidum; Dichlordiphenyltrichloraethanum; DDT® (Abk.)

      • Englischer Begriff: chlorophenotane; pentachlorin

      Abbildung

      chlorierter zyklischer Kohlenwasserstoff (zykl. Organchlorverbindung, s. Abb.) als starkes, lipidlösliches Kontaktinsektizid, das sich v.a. auf Fettdepots verteilt. Anw. in Deutschland nicht mehr erlaubt. Gilt als Promotor der Karzinogenese. Toxik.: Vergiftung (durch Einatmen, Hautresorption oder orale Aufnahme) führt zu zentralen u. peripheren neurotox. Erscheinungen (Übererregbarkeit der Neuronenschaltstellen; Störung der Natriumpumpe u. damit der Repolarisation), d.h. zu Par- u. Hyperästhesien, Krämpfen, Lähmungen. Evtl. letaler Ausgang infolge Atemlähmung, Kammerflimmerns. Die letale Dosis liegt bei 20 g (in öliger Lsg. geringer). Bei oraler Vergiftung treten auch gastrointestinale Symptome auf.

    • Chlorophyll
      • Chloro|phyll

      • Englischer Begriff: chlorophyll

      „Blattgrün“; ein 3:1-Gemisch von blaugrünem Ch. a u. gelbgrünem Ch. b, das Lichtenergie in chemische Energie umwandelt (Photosynthese): Primärreaktion ist die Spaltung von Wasser (H2O) in Sauerstoff (O2) u. Wasserstoff (H). Letzterer dient der Bildung von NADPH (gleichzeitig Bildung von ATP); dann CO2-Assimilation im Calvin-Zyklus (6 CO2 + 6 H2O + Licht → C6H12O6 + 6 O2). Aufbau: besteht aus einer Protoporphyrin-Struktur mit zentralem Magnesium-Atom u. einem hydrophoben Phytylrest; stellt als natives „Chloroplastin“ ein Chromoprotein dar (komplexe Chlorophyll-Eiweißverbindung), das mit Lipoiden, Eisen u. Chlorophyllase in den der Kohlensäureassimilation dienenden Chloroplasten der Pflanzenzelle lokalisiert ist. Anw. als Desodorans, Kosmetikazusatz, Lebensmittelfarbe. – Als weitere Typen ferner Ch. c (in Meeresalgen) u. Ch. d (in Rotalgen).

    • Chlorophyllin
      • Englischer Begriff: chlorophyllin

      Desodorans.

    • Chlorophyllin-Kupfer-Komplex

        Farbstoff; Desodorans.

      • Chloropie
        • Chlor|opie

        • Englischer Begriff: chloropsia

        • Fach: Ophthalmol.

        Chloropsie.

      • Chloroplasten
        • Chloro|plasten

        • Englischer Begriff: chloroplasts

        zu Photosynthese befähigte, Chlorophyll enthaltende Zellorganellen.

      • chloropriv
        • chloro|priv

        • Englischer Begriff: chloroprivic

        mit bzw. durch Chlorverarmung.

      • Chloropsie
        • Chlor|op(s)ie

        • Synonyme: Glaukopsie; Grünsehen

        • Englischer Begriff: chloropsia

        erworbene Farbsinnstörung mit Grüntönung aller Farben, z.B. als toxischer Effekt nach Digitalis-Überdosierung.

      • Chloroquin
        • Chloroquin

        • Synonyme: 7-Chlor-4-(4-diethylamino-1-methylbutylamino)chinolin

        • Englischer Begriff: chloroquine

        als Diphosphat oder Sulfat ein schizontozides Malariamittel. Anw. zur Ther. u. Prophyl. aller Malariaformen (s.a. Chinin); außerdem Basistherapeutikum bei chron. Polyarthritis u. system. Lupus erythematodes. NW: Übelkeit, Diarrhö, allergische Hautausschläge. Bei Langzeitanw. besteht (wie auch bei anderen Chinolin-Abkömmlingen) die Gefahr der Netzhautschädigung (irreversible Retinopathie).

      • Chlorosarkom
        • Chloro|sarkom

        • Fach: Pathologie

        Chlorom.

      12566