Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Cholangiom
    • Chol|angi|om

    • 1)
      seltener gutartiger Tumor der Gallengangsepithelien... (mehr)
    • 2)
      von den intrahepatischen Gallengangstrukturen ausgehender bösartiger Tumor... (mehr)
  • Cholangiom 1)
    Cholangiom
    • 1)

    • Synonyme: Ch., benignes; Gallengangsadenom

    • Englischer Begriff: benign cholangioma

    seltener gutartiger Tumor der Gallengangsepithelien.

  • Cholangiom 2)
    Cholangiom
    • 2)

    • Synonyme: Ch., malignes; Carcinoma cholangiocellulare; intrahepatisches Gallengangskarzinom

    • Englischer Begriff: malignant cholangioma; cholangiocellular carcinoma

    von den intrahepatischen Gallengangstrukturen ausgehender bösartiger Tumor. Gleicht histologisch u. klinisch dem Adenokarzinom der extrahepatischen Gänge. Langsam wachsend, Ausbreitung zunächst intrahepatisch; lymphogene u. späte hämatogene Metastasierung. Die Tumorzellen sind gelegentlich leberzellbalkenartig angeordnet (hepatocholangiozelluläres Karzinom). Ätiol.: unbekannt. Risikofaktoren: Colitis ulcerosa, zyst. Erweiterung der intrahepatischen Gallenwege, Papillomatose, chron. Parasitenbefall. Klinik: sich schleichend entwickelnder, schmerzloser Ikterus, tastbare Gallenblase (Courvoisier-Zeichen), Juckreiz, Gewichtsabnahme. Diagn.: Kombination bildgebender Verfahren (Computertomographie, endoskopisch-retrograde Cholangiographie, perkutane transhepatische Cholangioskopie). Ther.: Resektion, palliative Behandlung.

  • Cholangiomanometrie
    • Chol|angio|mano|metrie

    • Englischer Begriff: cholangiomanometry

    intraoperative oder endoskopische Druckmessung in den Gallenwegen. Nach Brücke mit Hilfe einer Kanüle, die in das Gallengangssystem eingelegt u. an ein Schlauch- u. Messsystem angeschlossen wird. Gemessen wird der aus einem Vorratsgefäß (mit physiolog. NaCl-Lsg.) erfolgende Durchfluss durch die Duodenalpapille (bei auf 30 mm Wassersäule eingestelltem Druck im System als sog. Standarddurchfluss) sowie der bei Stopp des Infundierens im System vorhandene „Residualdruck“ (entspricht dem an der Papille vorhandenen Druck). Methode wird heute nur noch selten angewendet. S.a. Cholangiodebitometrie.

  • Cholangiopankreatikographie
    • Cholangio|pankreatiko|graphie

    • Englischer Begriff: cholangiopancreatography

    Röntgenkontrastdarstellung der Gallenwege u. des Gangsystems der Bauchspeicheldrüse. S.a. Pankreatographie, Cholangiographie.

  • Cholangiopathie
    • Chol|angio|pathie

    Erkrankung der Gallengänge.

  • Cholangioradiomanometrie
    • Chol|angio|radio|manometrie

    • Fach: Röntgenologie

    intraoperative Cholangiographie unter Eröffnung des Choledochus mit gleichzeitiger Druckmessung in den Gallengängen (Cholangiomanometrie). Messung mittels eines Steigrohrmanometers oder elektrisch (= Elektromanometrie) unter Nutzung des Röntgenkontrastmittels als Messflüssigkeit.

  • Cholangioskopie
    • Chol|angio|skopie

    • Englischer Begriff: cholangioscopy

    Endoskopie der Gallenwege mittels Choledochoskop als perkutane transhepatische C., retrograde endoskopische C. mittels Mother-Baby-Endoskop oder intraoperativ bei Cholezystektomie.

  • Cholangiostomie
    • Chol|angio|stomie

    • Englischer Begriff: cholangiostomy

    • Fach: Chirurgie

    operative Fistelbildung an einem Gallengang zur Galleableitung; als äußere Fistel für temporäre Ableitung (s.a. Choledochusdrainage) oder als innere Fistel (Cholangioenterostomie bzw. deren Modifikationen).

  • Cholangiozystographie
    • Cholangio|zysto|graphie

    Cholezystocholangiographie.

  • Cholangitis
    • Chol|angitis

    • Synonyme: Angiocholitis

    • Englischer Begriff: cholangitis

    Entzündung der extra- u./oder intrahepatischen Gallengänge. Einteilung u. Ätiol.: zumeist als aszendierende Ch. (von Gallenblase, Duodenum oder Pankreas aufsteigend; begünstigt durch Gallestauung u. Achylie; verursacht durch Bakterien oder Askariden, Lamblien); seltener als deszendierende Ch., d.h. von einem Leberprozess ausgehend, u.a. bei Salmonellosen. Die akute Ch. geht mit Bildung von Rundzelleninfiltraten (u. mit Leukozytenausscheidung in der A-Galle) einher u. ist verursacht durch bakterielle Besiedlung (häufig E. coli, Enterokokken, Klebsiellen). Bei der chronischen Ch., z.B. bei Cholelithiasis, zeigt sich eine v.a. periportale Bindegewebsvermehrung (evtl. zu Zirrhose führend) unter Einbeziehung der Läppchenperipherie (Cholangiohepatitis). Tritt auf als primär biliäre Zirrhose, eine Autoimmunerkrankung, die überwiegend Frauen zwischen dem 50. u. 60. Lj. betrifft, oder als primär sklerosierende Ch. bei Colitis ulcerosa u. Crohn-Krankheit. Klinik: Fieber (evtl. intermittierend), leichter Ikterus, örtl. Schmerzen, Erbrechen.

  • Cholangitis, akute obstruktive
    Cholangitis
    • Ch., akute obstruktive

    Ch. mit septischen u. toxischen Allgemeinerscheinungen sowie plötzlicher Verlegung der Gallenwege.

  • Cholangitis, destruierende, nichteitrige
    Cholangitis
    • Ch., destruierende, nichteitrige

    an den Ductuli (Schaltstücke) beginnende, fokale Entzündung durch mononukleäre u. plasmazelluläre Infiltrationen, die zu Nekrosen im Gallengangbereich führen, die schließlich obliterieren. Danach steht eine Wucherung der Ductuli ganz im Vordergrund, die schließlich über eine Fibrosierung zur primär biliären Zirrhose führt. Autoimmunerkrankung, die fast ausschließlich Frauen betrifft. Klinik: Juckreiz, später Ikterus u. Xanthome; Arthralgie; evtl. Zeichen der portalen Hypertonie im Stadium der Leberzirrhose. Diagn.: IgM-Erhöhung u. der Nachweis hochtitriger Antikörper gegen Mitochondrien (M2-Ak) sind typisch. Ther.: bisher lediglich mit Urodesoxycholsäure (Methotrexat wenig effektiv).

  • Cholangitis, intrahepatische
    Cholangitis
    • Ch., intrahepatische

    als Ch. im engeren Sinne die akute oder chronische Ch. der innerhalb der Leber gelegenen Gallengänge. Leukozytenansammlung in Basalmembran u. Lichtung, evtl. auch ampulläre Erweiterung der Schaltstücke u. Gallestau (Cholestase). Oft eitrig u. abszedierend, später Beteiligung des Leberparenchyms (Pericholangitis, Hepatitis); evtl. Übergang zur cholangitischen Leberzirrhose.

  • Cholangitis, primär sklerosierende
    Cholangitis
    • Ch., primär sklerosierende

    • Synonyme: obliterierende Cholangitis

    • Englischer Begriff: primary sclerosing ch

    Abbildung

    chronisch cholestatische Erkrankung mit Entzündung, Fibrosierung u. Obliteration der intra- u./oder extrahepatischen Gallenwege (s. Abb.). Ätiol.: unbekannt; geht in etwa 85% mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen einher, insbesondere Colitis ulcerosa. Männliches Geschlecht doppelt so häufig betroffen. Diagn.: Die sicherste diagnostische Methode ist die Darstellung der Gallenwege mittels ERCP (endoskopisch-retrograde Cholangiopankreatographie). Der Nachweis von pANCA (perinukleäre antineutrophile zytoplasmatische Antikörper) ist spezifisch, kann aber nur bei etwa 70% der Erkrankten geführt werden.

  • Cholansäure
    • Cho|lan|säure

    • Englischer Begriff: cholanic acid

    C23H39COOH; durch Reduktion von (Desoxy-, Litho-)Cholsäure gewonnene synthet. Gallensäure, von der sich alle Gallensäuren als Hydroxyderivate ableiten lassen.

  • Cholaskos
    • Chol|as|kos

    • Fach: Pathologie

    • 1)
      Übertritt von Galle in die freie Bauchhöhle, z.B... (mehr)
    • 2)
      ikterisch gefärbter (= Gallenfarbstoffe enthaltender) Aszites... (mehr)
  • Cholaskos 1)
    Cholaskos
    • 1)

    • Synonyme: Choleperitoneum

    • Englischer Begriff: choleperitoneum

    Übertritt von Galle in die freie Bauchhöhle, z.B. bei Steinperforation der Gallenwege, postoperativer Fistel; Gefahr der galligen Peritonitis; s.a. Cholezele.

  • Cholaskos 2)
    Cholaskos
    • 2)

    • Englischer Begriff: cholascos

    ikterisch gefärbter (= Gallenfarbstoffe enthaltender) Aszites.

  • Cholat
    • Englischer Begriff: cholate

    Salz der Cholsäure.

  • Cholebilirubin
    • Cho|le|bili|rubin

    • Englischer Begriff: cholebilirubin

    ein vom Bilirubin verschiedener, „direkt“ nach van den Bergh reagierender Farbstoff in der Galle.

  • Cholecalciferol
    • Chole|calci|ferol

    • Synonyme: Calciol

    • Englischer Begriff: cholecalciferol; calciol

    Vitamin D3.

  • Cholecystis
    • Chole|cystis

    • Englischer Begriff: cholecystis; gallbladder

    Gallenblase.

  • Cholecystokinin
    • Chole|cysto|kinin

    Cholezystokinin.

  • Choledochoduodenostomie
    • Chole|docho|duodeno|stomie

    • Englischer Begriff: choledochoduodenostomy

    • Fach: Chirurgie

    operative Herstellung einer Verbindung des Ductus choledochus mit dem Zwölffingerdarm (s.a. Choledochoenterostomie); als supra- oder retroduodenale Ch. (zwischen supraduodenalem Choledochusabschnitt u. lateralem Duodenalrand bzw. an der Rückseite des Duodenums); als transduodenale Ch. von der Duodenallichtung aus (Voelcker). – Auch – als Operationsergebnis – die dadurch gebildete biliodigestive Anastomose.

  • Choledochoenterostomie
    • Chole|docho|entero|stomie

    • Englischer Begriff: choledochoenterostomy

    • Fach: Chirurgie

    die operative Verbindung von Ductus choledochus bzw. dessen Stumpf mit einem Dünndarmabschnitt; als Choledochoduodenostomie oder als Choledochojejunostomie angelegte biliodigestive Anastomose.

  • Choledochojejunostomie
    • Chole|docho|jejuno|stomie

    • Englischer Begriff: choledochojejunostomy

    • Fach: Chirurgie

    op. Vereinigung des Ductus choledochus bzw. dessen Stumpfes mit dem Jejunum; allg. als End-zu-Seit-Anastomosierung; u.a. nach Duodenopankreatektomie.

  • Choledocholithiasis
    • Chole|docho|lithiasis

    • Englischer Begriff: choledocholithiasis

    Cholelithiasis mit Steinsitz im Ductus choledochus; die Gallensteine (einzeln oder vielfach) entstammen allgemein der Leber oder – meist – der Gallenblase.

  • Choledochoskop
    • Chole|docho|skop

    • Englischer Begriff: choledochoscope

    Endoskop für die intraoperative Inspektion (Choledochoskopie) des durch Inzision eröffneten, zuvor u. fortlaufend mit Flüssigkeit aufgefüllten Ductus choledochus (evtl. auch tieferer Abschnitte der extrahepatischen Gallenwege; Cholangioskopie), v.a. des Mündungsbereichs der Ductus hepatici. Dient auch für kleine Eingriffe (Steinextraktion aus dem Papillenbereich, Papillendehnung bei entsprechender Choledochusstenose); ermöglicht auch die retrograde Cholangiographie u. Cholangiopankreatikographie, Sondeneinführung.

  • Choledochotomie
    • Chole|docho|tomie

    • Englischer Begriff: choledochotomy

    • Fach: Chirurgie

    die op. Eröffnung des Ductus choledochus.

  • Choledochozele
    • Chole|docho|zele

    Choledochuszyste.

  • Choledochus
    • Cho|le|do|chus

    • Etymol.: griech. = Galle aufnehmend

    • Englischer Begriff: common bile duct; choledochus

    Kurzbez. des Ductus choledochus.

  • Choledochusdrainage
    • Choledochus|drainage

    • Englischer Begriff: common bile duct drainage

    Abbildung

    Drainage des operativ eröffneten Ductus choledochus zur temporären Galleableitung, z.B. als Sicherheitsdrainage nach Cholezystektomie. Als äußere C. zumeist mit rinnenförmig zugeschnittenem Kehr-T-Drain. Die trans|duodenale C. ist heute nicht mehr üblich. Auch als transpapillär-endoskopische C. oder postoperativ nach Cholezystektomie durch den Gallenblasenstumpf nach außen (äußere transzystische C.).

  • Choledochusstenose
    • Choledochus|stenose

    • Englischer Begriff: stenosis of the choledochus

    (zumeist erworbene) Einengung des Ductus choledochus, v.a. im Papillenbereich, z.B. bei Pankreaskopf-Karzinom, stenosierender Papillitis, Choledochozele. Korrektur erfolgt z.B. durch Bougierung, Sphinkterspaltung (vom eröffneten Duodenum oder Choledochus aus; evtl. mittels Choledochoskopie).

  • Choledochussyndrom
  • Choledochuszyste
    • Choledochus|zyste

    • Fach: Pathologie

    • 1) Ch., idiopathische   Abbildung  Tabelle
      angeborene umschriebene Erweiterung des Ductus choledochus... (mehr)
    • 2)
      angeborene Erweiterung des ampullären Choledochusabschnittes; mit Vorwölbung... (mehr)
    • 3)
      erworbene Choledochozele bei Steinverschluss oder Stenose... (mehr)
  • Choledochuszyste 2)
    Choledochuszyste
    • 2)

    • Synonyme: Choledochozele; intraduodenale Papillenzyste

    • Englischer Begriff: choledochocele

    angeborene Erweiterung des ampullären Choledochusabschnittes; mit Vorwölbung in das Duodenum.

  • Choledochuszyste 3)
    Choledochuszyste
    • 3)

    erworbene Choledochozele bei Steinverschluss oder Stenose.

  • Choledochuszyste, idiopathische 1)
    Choledochuszyste
    • 1) Ch., idio|pathische

    • Synonyme: pseudozystische idiopath. Choledochusdilatation; Megalocholedochus

    • Englischer Begriff: megacholedochus

    Abbildung Tabelle  

    angeborene umschriebene Erweiterung des Ductus choledochus. Zur Einteilung in Typ I–IV s. Tab., Abb. – S.a. Caroli-Syndrom.

  • Choleglobin
    • Chole|globin

    • Englischer Begriff: choleglobin

    Verdoglobin.

  • Cholegraphie
    • Chole|graphie

    Oberbegr. für Cholangio-, Cholezysto-, Cholezystocholangiographie.

  • Choleinsäuren
    • Chole|in|säuren

    • Englischer Begriff: choleic acids

    Additions- oder Einschlussverbindungen der Desoxycholsäure, z.B. mit Fettsäuren.

  • Cholekalziferol
    • Chole|kalzi|ferol

    • Englischer Begriff: cholecalciferol

    Vitamin D3.

  • Cholekinese
    • Chole|kinese

    • Englischer Begriff: cholekinetics

    • Fach: Physiologie

    die Fortbewegung der Galle in den Gallenwegen einschließlich zugehöriger Bewegungsabläufe der Gallenblase, -gänge. – s.a. Cholangiomanometrie, Cholangiodebitometrie.

  • Cholekinetica
    • Cholekine|tica

    • Synonyme: -tika; Cholecystagoga

    • Englischer Begriff: cholagogues

    • Fach: Pharmazie

    Mittel, die durch Kontraktion der Gallenblase u. Gallenwege die Galleentleerung fördern; Wirkst.: v.a. Cholezystokinin, Vasopressin, Parasympathomimetika.

  • Cholelithiasis
    • Choleli|thia|sis

    • Englischer Begriff: cholelithiasis; biliary calculi

    Abbildung   Abbildung

    das „Gallensteinleiden“. Vorhandensein eines oder mehrerer Gallenkonkremente in den Gallenwegen. Vork.: ca. 15% der Erwachsenen (selten vor dem 20. Lj.), v.a. Frauen (bes. bei Mehrgebärenden) u. zunehmend häufig im Alter (bis zu 30%), oft in Kombination mit Adipositas u. Diabetes mellitus. Klinik: meist als Ch. der Gallenblase unter sekundärer Beteiligung des Choledochus, evtl. auch der intrahepatischen Gallenwege. Verläuft entweder mit typischen Gallenkoliken (Krämpfe mit Rückstauung der Galle u. deren Folgen) oder aber „maskiert“ (indifferente rechtsseit. Oberbauchbeschwerden), nicht selten völlig symptomlos („schlummernde Gallensteine“). Diagn.: Steinnachweis durch Ultraschall. Kompl.: Cholezystitis, Cholangitis, Choledochusverschlus mit Verschlussikterus, Zystikusverschluss (u. Gallenblasenhydrops oder -empyem), Leberschädigung, Steinperforation, Gallensteinileus, biliäre Pankreatitis, Begünstigung der Karzinombildung, Mirizzi-Syndrom. S.a. Tonnenstein, Cholelitholyse.

  • Cholelitholyse
    • Cholelitholyse

    • Englischer Begriff: cholelitholysis

    medikamentös innerhalb der Gallenwege in Gang gesetzte, jedoch nur bei Gallensteinen bestimmter chemischer Zusammensetzung mögliche Steinauflösung; Wirkst.: z.B. durch Cheno- oder Ursodesoxycholsäure (uDc) per os, aber auch durch EDTA-Na zusammen mit Glycerooktanoat per Verweilsonde (durch Choledochoskop eingeführt).

  • Cholelithotomie
    • Chole|litho|tomie

    • Englischer Begriff: cholelithotomy

    • Fach: Chirurgie

    op. Eröffnung der Gallenwege zwecks Steinentfernung.

  • Cholelithotripsie
    • Chole|litho|tripsie

    • Englischer Begriff: cholelithotripsy

    Zertrümmerung von Gallensteinen mittels extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie (ESWL). Ind.: röntgennegativer, solitärer Gallenblasenstein bei funktionstüchtiger Gallenblase u. fehlenden Komplikationen; auch bei Choledocholithiasis. Die C. wird häufig in Kombination mit einer medikamentösen (oralen) Litholyse durchgeführt, wobei eine Monotherapie mit Ursodesoxycholsäure oder eine kombinierte Gabe von Cheno- u. Ursodesoxycholsäure in Frage kommt. Kompl.: Entstehung von Rezidivsteinen. Komplikationen sind insgesamt seltener als bei operativen Verfahren.

  • Cholemesis
    • Chol|emesis

    • Englischer Begriff: cholemesis

    Galleerbrechen.

12766