Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Chondroma
    • Chon|drom(a)

    • Englischer Begriff: chondroma

    • Fach: Pathologie

    ein gutart., langsam wachsender, solitärer Tumor des Knorpelgewebes; als Ekchondrom (= peripheres Ch.) oder als Enchondrom (= zentrales Ch.). Die histologische Struktur ist ähnlich der des unreifen Knorpelbildungsgewebes, wobei evtl. reife oder perichondrale Zellen vorherrschen (= hyalines bzw. retikuläres Ch.); durch Rückbildungsvorgänge (regressive Veränderungen, z.B. Erweichung) kommt es zu Zystenbildung (= zystisches Ch.), Verkalkung u. Verknöcherung (= ossifizierendes Ch.). Das Neoplasma kommt meist an der Hand oder am Fuß vor, seltener an Bronchialknorpeln (= endobronchiales Ch., u. zwar als – gutartiges – Ekchondrom mit fester Kapsel). – Eine maligne Entartung ist möglich („metastasierendes Ch.“). – s.a. Chondromatose, Chondrosarkom, -myxom.

  • Chondromalacia
    • Chon|dro|malacia

    • Synonyme: -malazie

    • Englischer Begriff: chondromalacia

    krankhafte Erweichung der Knorpelgrundsubstanz als Folge einer übergeordneten Stoffwechselstörung, einer Entzündung in der Nachbarschaft oder einer chron. Überbelastung.

  • Chondromalacia fetalis
    Chondromalacia
    • Ch. fetalis

    • Englischer Begriff: fetal ch

    Ch. des Fetus mit Erweichung der Epiphysenknorpel.

  • Chondromalacia patellae koenig
    Chondromalacia
    • Ch. patellae König

    • Synonyme: Osteopathia patellae; Haglund-Läwen-Fründ-Syndrom

    • Englischer Begriff: patellar ch

    als aseptische Osteonekrose meist des jugendl. Alters auftretende monotope, auf die Kniescheibe begrenzte Ch., typisch mit Schwellung sowie längs verlaufenden Rillen u. Rissen der Gelenkknorpelfläche; s.a. Chondropathia.

  • Chondromalazie, systematisierte
    Chondromalacia
    • Ch., systematisierte

    • Englischer Begriff: systemic ch

    Chondrolyse bei Panchondritis. Erweichung der Kehlkopf-, Tracheal- u. Nasenknorpel (Sattelnasenbildung) u. Schwellung der Knorpel-Knochen-Grenzen; ferner Myokardschädigung.

  • Chondromatose
    • Chondro|matose

    • Englischer Begriff: chondromatosis

    • Fach: Pathologie

    das Auftreten zahlreicher Enchondrome, später auch Ekchondrome in den Knochen (= Osteochondromatose) oder an deren Gelenkenden (Gelenkchondromatose), z.B. in der Synovialmembran; s.a. Chondrom.

  • Chondromukoid
    • Chondro|muko|id

    • Englischer Begriff: chondromucin

    • Fach: Biochemie

    die bei der Extraktion von Knorpelgrundsubstanz (nach Ansäuern) ausfallende salzart. Verbindung aus Chondroitinschwefel- oder Hyaluronsäure u. Eiweiß.

  • chondromyxoides Fibrom
    • chon|dro|myxoides Fibrom

    • Englischer Begriff: chondromyxoid fibroma

    • Fach: Pathologie

    gutartiger myxomatöser Tumor aus Bindegewebe (Fibrom) u. Knorpelanteilen.

  • Chondromyxom
    • Chon|dro|myxom

    • Synonyme: Myxochondrom

    • Englischer Begriff: chondromyxoma

    • Fach: Pathologie

    Chondrom mit schleimiger Umwandlung der Grundsubstanz.

  • Chondron
    • Chon|dron

    • Fach: Histologie

    die Struktureinheit des Knorpelgewebes, bestehend aus mehreren Knorpelzellen (Chondrozyt) mit gemeinsamem Hof; sog. Knorpelterritorium.

  • Chondroosteoarthritis
    • Chondro|osteo|arthritis

    • Englischer Begriff: chondro-osteoarthritis

    Osteoarthritis mit Beteiligung des Gelenkknorpels.

  • Chondroosteodystrophie
    • Chondro|osteo|dys|trophie

    • Englischer Begriff: chondro-osteodystrophy

    • Fach: Pathologie

    Dysostosis enchondralis.

  • Chondroosteom
    • Chondro|osteom

    • Fach: Pathologie

    knorpelige Exostose.

  • Chondroosteonekrose
    • Chondro|osteo|nekrose

    • Fach: Pathologie

    aseptische Epiphysennekrose.

  • Chondropathia
    • Chondro|pathia

    • Synonyme: -pathie

    • Englischer Begriff: chondropathy

    • Fach: Pathologie

    degenerative Erkrankung des Knorpels.

  • Chondropathia patellae
    Chondropathia
    • Ch. patellae

    isolierte Degeneration des Gelenkknorpels der Kniescheibe, u. zwar infolge mechanischer Schädigung oder bei anlagebedingter Gelenkdysplasie; meist Vorstufe einer Arthrose. S.a. Chondromalazia.

  • Chondropathia tuberosa chantraine
    Chondropathia
    • Ch. tuberosa (Chantraine)

    Tietze-Syndrom.

  • Chondroplasie
    • Chondro|plasie

    • Fach: Embryologie

    Chondrogenese.

  • Chondroplastik
    • Chondro|plastik

    • Fach: Chirurgie

    • 1)
      die op... (mehr)
    • 2)
      Knorpeleinpflanzung als Stützgerüst (auch als „Vorpflanzung“ von Knorpelgewebe... (mehr)
  • Chondroplastik 1)
    Chondroplastik
    • 1)

    die op. Wiederherstellung eines knorpel. Organs.

  • Chondroplastik 2)
    Chondroplastik
    • 2)

    • Englischer Begriff: chondroplasty

    Knorpeleinpflanzung als Stützgerüst (auch als „Vorpflanzung“ von Knorpelgewebe zur Bildung eines „armierten“ Transplantates).

  • Chondroprotectiva
    • Chondroprotectiva

    Stoffe, die die Knorpeldegeneration hemmen; z.B. Hyaluronsäure.

  • Chondrosamin
    • Chon|dros|amin

    • Englischer Begriff: chondrosamine

    Galaktosamin.

  • Chondrosarkom
    • Chondro|sarkom

    • Synonyme: Enchondroma malignum

    • Englischer Begriff: chondroblastic sarcoma; chondrosarcoma

    Abbildung

    bösartiger Tumor des Knorpelgewebes, gelegentlich zahlreich auftretend („Chondrosarkomatose“). Nach dem Osteosarkom der häufigste maligne Knochentumor, vorwiegend im Erwachsenenalter. Lokalis.: große Röhrenknochen, Knochen des Stammskeletts, Becken, Schultergürtel. Entsteht meist innerhalb eines Knochens (zentrales Ch.) bzw. auf dem Boden eines Enchondroms (sekundäres Ch.). Klinik: Der Tumor wächst i.d.R. langsam u. ohne massive Knochenzerstörung mit dementsprechend dezenter klinischer Symptomatik (z.B. Beschwerden durch Schwellung) u. kann daher bei Diagnose schon relativ groß sein. Ther.: radikale operative Entfernung.

  • Chondrose
    • Chon|dro|se

    • Englischer Begriff: degenerative chondropathy

    degenerative Erkrankung eines Knorpels (s.a. Chondropathie), die allgemein zur Osteochondrose führt, z.B. als Chondrosis intervertebralis.

  • Chondrotom
    • Chon|dro|tom

    • Englischer Begriff: chondrotome

    spezielles Knorpelmesser.

  • Chondrotomie
    • Chondro|tomie

    • Englischer Begriff: chondrotomy

    • Fach: Chirurgie

    Einschnitt in einen Knorpel oder Durchtrennung eines Knorpels; früher als Freund-Hart-Op. die Teilresektion des 1. Rippenknorpels als Thorakolyse.

  • Chondrozyt
    • Chon|dro|zyt

    • Synonyme: Chondrocytus

    • Englischer Begriff: chondrocyte

    reife Knorpelzelle, aus Chondroblasten hervorgehend; bewirkt Regeneration der Interzellularsubstanz, in die sie eingebettet ist.

  • CHOP-Schema

      Abk. für eine Polychemotherapie mit den Zytostatika Cyclophosphamid, Adriamycin (Hydroxydaunorubicin), Vincristin (Oncovin®), Prednisolon.

    • Chopart-Exartikulation
      • Chopart-Exartikulation

      • Synonyme: Amputatio intertarsea

      • Englischer Begriff: Chopart's (mediotarsal) amputation

      • Biogr.: François Ch., 1743–1795, Chirurg, Paris

      Fußamputation im C.-Gelenk (Articulatio tarsi transversa); erfolgt in konkav-konvexer Amputationslinie (Ch.-Linie). Analog: Amputatio mediotarsalis.

    • Chorangioma
      • Chor|angiom(a)

      • Synonyme: Plazentahämangiom

      • Englischer Begriff: chorioangioma

      kapilläres Hämangiom in den Plazentazotten mit gleichzeitiger Wucherung des Zottenstromas.

    • Chorda
      • Chor|da

      • Etymol.: latein. = Saite

      • Englischer Begriff: cord; chorda

      anat Strang, strangförm. Gebilde (s.a. Ligamentum, Stria, Funiculus); patho Bindegewebsstrang (z.B. Ch. penis), chir Darmsaite, Faden („Ch. chirurgicalis“).

    • Chorda dorsalis
      Chorda
      • Ch. dorsalis

      • Synonyme: Ch. vertebralis

      • Englischer Begriff: notochord

      „Rückensaite“; das zentrale Achsenorgan der Chordata als biegsamer, ungegliederter Stab vom hinteren Schädelbereich bis in das Schwanzende. Entsteht beim Menschen embryonal aus dem Chordafortsatz u. bildet sich im Laufe der Entwicklung bis auf die Bandscheibenkerne (Nucleus pulposus) zurück.

    • Chorda obliqua
      Chorda
      • Ch. obliqua

      • Englischer Begriff: oblique cord; Weitbrecht's ligament

      von der Membrana interossea des Unterarms getrennter Strang, zwischen Tuberositas ulnae u. dem Radius (Margo interosseus bzw. Tuberositas radii).

    • Chorda penis
      Chorda
      • Ch. penis

      Bindegewebsstrang an der Penisunterseite, zum Hodensack hin; bei Hypospadie.

    • Chorda spinalis
      Chorda
      • Ch. spinalis

      • Englischer Begriff: spinal cord

      das Rückenmark.

    • Chorda tympani
      Chorda
      • Ch. tym|pani

      • Synonyme: Paukensaite

      • Englischer Begriff: cord of tympanum

      Teil des – parasympath. – Nervus intermedius, der die Paukenhöhle durchzieht u. sich dem Nervus lingualis anschließt.

    • Chorda umbilicalis
      Chorda
      • Ch. umbilicalis

      • Englischer Begriff: umbilical cord

      die Nabelschnur.

    • Chordae
      • Chor|dae

      • Etymol.: latein.

      Stränge, s.u. Chorda.

    • chordae tendineae
      Chorda
      • Chordae tendineae

      • Englischer Begriff: tendinous cords

      von Endokard überzogene Sehnenfäden, die von den freien Enden der Papillarmuskeln des Herzens zu den Segelklappen ziehen.

    • Chordafortsatz
      • Chorda|fortsatz

      streifenförmiges Gebilde des Mesoderms des Embryoblasten; zunächst röhrenförmig, zeitweilig mit dem Entoderm verschmolzen (Bildung des Canalis neurentericus), später einen soliden Strang bildend (= primitive Chorda dorsalis).

    • Chordaspeichel
      • Chorda|speichel

      • Englischer Begriff: chorda saliva

      • Fach: Physiologie

      dünnflüssiger, an Mucin armer Speichel aus der Unterkieferdrüse, der nach elektr. Reizung präganglionärer, parasympath. Fasern der Chorda tympani abgesondert wird.

    • Chordata
      • Chor|data

      • Synonyme: Achsentiere

      • Englischer Begriff: chordates

      der ca. 62 000 Arten umfassende Tierstamm (u.a. mit Acrania, Tunicata, Vertebrata [Wirbeltiere]), der zumindest während der Embryonalentwicklung eine Chorda dorsalis aufweist.

    • Chordektomie
      • Chord|ektomie

      • Englischer Begriff: chordectomy

      die op. Entfernung des Stimmbands, z.B. bei einem umschriebenen Stimmbandkarzinom.

    • Chorditis vocalis
      • Chor|ditis (vocalis)

      • Englischer Begriff: chorditis

      • Fach: Laryngologie

      Entzündung eines oder beider Stimmbänder, meist im Rahmen einer Laryngitis.

      • Ch. nodosa
        Sängerknötchen (auch Schreiknötchen oder Phonationsknötchen), Nodulus... (mehr)
      • Ch. tuberosa
        höckerige Hyperplasien im vorderen Stimmbanddrittel... (mehr)
    • Chorditis vocalis nodosa
      Chorditis (vocalis)
      • Ch. nodosa

      Sängerknötchen (auch Schreiknötchen oder Phonationsknötchen), Nodulus vocalis.

    • Chorditis vocalis tuberosa
      Chorditis (vocalis)
      • Ch. tuberosa

      höckerige Hyperplasien im vorderen Stimmbanddrittel.

    • Chordoma
      • Chor|dom(a)

      • Synonyme: Noto|chordom

      • Englischer Begriff: chordoma

      • Fach: Pathologie

      (Müller) seltener, weicher, gallertider, lobulärer Tumor an der Schädelbasis (v.a. an Sella turcica, Clivus) oder in der Kreuz- u. Steißbeingegend, hervorgegangen aus intraossär persistierenden großen, glykogenreichen, vakuolenhaltigen Zellen der Chorda dorsalis. Expansiv-destruktiv wachsend hat es v.a. wegen der Lokalisation eine schlechte Prognose; gelegentlich maligne Entartung (selten, meist erst spät, Metastasierung).

    • Chordopexie
      • Chordo|pexie

      • Englischer Begriff: cordopexy

      operative Seitverlagerung der Stimmbänder durch entspr. Fixierung.

    • Chordotomie
      • Chordo|tomie

      • Englischer Begriff: chordotomy

      • Fach: Neurochirurgie

      die operative Durchtrennung (bzw. Elektrokoagulation) der – kontralateralen – spinothalam. Schmerzbahn (Tractus spinothalamicus) im Vorderseitenstrang des Hals- oder Brustteils des Rückenmarks zur Ausschaltung unbeeinflussbarer (therapieresistenter) Schmerzen (v.a. bei Uterus-, Prostata-, Rektumkarzinom); Nebeneffekt: Temperatursinnstörung. S.a. Foerster-Op. (1).

    13166