Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • cortical
  • corticalis
    • corticalis

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: cortical

    zur Rinde (Cortex) gehörend.

  • Cortico...
    • Cor|ti|co...

    s.a. Kortiko...

  • Corticoide
    • Corticoide

    Corticosteroide.

  • Corticoliberin
  • Corticorelin
    • Englischer Begriff: corticorelin

    corticotropin releasing factor; Diagnostikum zur Überprüfung der corticotropen Partialfunktion des Hypophysenvorderlappens.

  • Corticosteroid
    • Corticosteroid

    Corticosteroide.

  • corticosteroid binding globulin
    • cortico|steroid bind|ing globulin

    Transcortin.

  • Corticosteroiddiabetes
    • Cortico|steroiddiabetes

    Steroiddiabetes.

  • Corticosteroide
    • Corticosteroide

    • Synonyme: Kortikoide

    • Englischer Begriff: corticosteroids

    Abbildung

    ca. 50 in der Nebennierenrinde (NNR) aus Cholesterin (über Pregnenolon u. Progesteron) gebildete Steroidhormone (Abb.); Einteilung erfolgt in drei Gruppen: 1) die in der Zona glomerulosa der NNR synthetisierten Mineralocorticoide (Hauptvertreter Aldosteron), 2) die in der Zona fasciculata der NNR produzierten Glucocorticoide (Hauptvertreter Cortisol) u. 3) die in der Zona reticularis produzierten Androgene (Hauptvertreter Dehydroepiandrosteron) u. Östrogene.

  • Corticosteron
    • Cortico|ste|ron

    • Synonyme: Compound B (Kendall); Substanz H (Reichstein); 11β,21-Dihydroxy-pregn-4-en-3,20-dion

    • Englischer Begriff: corticosterone

    ein vorwiegend als Glucocorticoid wirksames Corticosteroid.

  • Corticotrophin
    • Cortico|trophin(um)

    • Synonyme: Cortico|tropin; corticotropes Hormon; Kortikotropin; Adrenokortikotropin; adrenocorticotropes Hormon; ACTH (Abk.)

    • Englischer Begriff: corticotropin; adrenocorticotropic hormone

    Peptidhormon aus 39 Aminosäuren (AS), von denen nur die ersten 24 für die biolog. Wirkung wichtig sind. Diese sind enthalten im synthetischen C. = Tetracosactid (Vorteil: kaum allergisierend). Wird gebildet in den basophilen Zellen des Hypophysenvorderlappens unter Einfluss des Corticotropin-releasing-Hormons (CRH) aus dem Hypothalamus u. der Serum-Glucocorticoid-Konzentration (negativer Feedback-Mechanismus). Funktion: kontrolliert als glandotropes Hormon Synthese u. Ausschüttung der Nebennierenrindenhormone; regt über Rezeptorbindung die Synthese von Cortisol in der Nebennierenrinde an; nimmt Einfluss auf das Immunsystem u. indirekt über Corticosteroidkonzentration auf zahlreiche Stoffwechselvorgänge. Pathophysiol.: Die ACTH-Ausschüttung unterliegt einem zirkadianen Rhythmus u. ist u.a. erhöht bei Stress, Nebennierenrindeninsuffizienz, zentralem Cushing-Syndrom, malignen Erkrankungen (z.B. Hypophysentumoren, kleinzelligem Bronchialkarzinom; s.a. paraneoplastische Syndrome). Eine Überproduktion führt zu Nebennierenrindenhypertrophie (M. Cushing), Mangel bewirkt eine Atrophie der NNR (z.B. Hypophysenvorderlappeninsuffizienz bei Sheehan-Syndrom). Totaler Ausfall des ACTH führt zu Symptomen der sekundären NNR-Insuffizienz. Sehr selten ist ein isolierter ACTH-Mangel mit dem Leitsymptom Hypoglykämie. Anw.: v.a. zur Diagnostik primärer u. sekundärer NNR-Insuffizienz u. des Cushing-Syndroms; ther werden C. anstelle einer Glucocorticoid-Langzeittherapie eingesetzt, z.B. bei chron. Polyarthritis, multipler Sklerose. Da die ersten 13 Aminosäuren des ACTH dem MSH (Melanozyten-stimulierendes Hormon) entsprechen, kann es zu einer Hautpigmentierung kommen. Verwendet werden daher synthetische Präparate des N-terminalen Endes (Tosactid, Tetracosactid) mit erhaltener Wirkung, bei denen die Pigmentierung unterbleibt.

  • corticotrophin releasing hormone
    • corticotrop(h)in releasing hormone

    • Synonyme: Corticoliberin; CRH (Abk.); CRF (Abk.)

    • Etymol.: engl.

    im Hypothalamus gebildetes Peptid bekannter Struktur, das im Hypophysenvorderlappen das Corticotropin (ACTH) freisetzt.

  • Corticotrophinom
    • Cortico|trop(h)inom

    Apudom mit Ursprung in den Corticotrophin produzierenden Zellen; klinische Manifestation: Cushing-Syndrom.

  • Corticotropin-Analoga
    • Englischer Begriff: corticotropin analogues

    synthetische Substanzen, die wie Corticotropin wirken; Wirkst.: z.B. Tetracosactid; Anw. bei akuten Schüben einer multiplen Sklerose, bei bestimmten infantilen Epilepsieformen u. als Diagnostikum.

  • Cortisol
    • Synonyme: C21H30O5; Hydrocortison; Kortisol; 17α-Hydroxycorticosteron

    • Englischer Begriff: hydrocortisone; cortisol

    Abbildung

    Hormon der Nebennierenrinde, das als Hauptvertreter der Glucocorticoide im Blut nachweisbar ist. Stoffwechsel: wird synthetisiert in der Zona fasciculata der Nebennierenrinde aus Cholesterin, Pregnenolon, Progesteron und 17α-Hydroxydesoxycorticosteron (s.a. Corticosteroide). Seine Sekretion wird angeregt durch Corticotropin (ACTH). Ist im Blutplasma zu 75% gebunden an corticosteroidbindendes Globulin (Transcortin), zu 15% an Albumin, 10% in freier Form. Wird durch die Niere ausgeschieden als freies C. sowie als Glucuronid bzw. – nach Abbau – als Hydroxy-, Tetrahydrocortisol, 11-Hydroxyandrosteron u. -ätiocholanon. Funktion: Hauptwirkungen sind Gluconeogenese, Stimulation des Proteinstoffwechsels, Immunsuppression. Pathophysiol.: Sekretion ist erhöht bei ACTH-abhängigem Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom [1]) u. bei ACTH-unabhängigem Hypercortisolismus (z.B. NNR-Adenome, -Karzinome, mikro- u. makronoduläre Hyperplasie, Pseudo-Cushing-Syndrom bei psychiatrischen Erkrankungen oder Alkoholkrankheit), aber auch bei Hypercortisolismus ohne Cushing-Syndrom (Steroidhormonresistenz); vermindert bei Addison-Krankheit bzw. sekundärer Nebennierenrindeninsuffizienz bei ACTH-Mangel. Bei Überfunktion der NNR u.a. Hyperglykämie, Proteinkatabolismus, Störungen des Fettstoffwechsels.

  • Cortisol-dehydrogenase
    • Englischer Begriff: cortisol dehydrogenase

    11β-Hydroxysteroid-dehydrogenase.

  • Cortison
    • Cortison

    • Synonyme: Kortison; C21H28O5, Δ4-Pregnen-17α,21-diol-3,11,20-trion; 17,21-Dihydroxy-4-pregnen-3,11,20-trion; Kendall-Substanz E; Reichstein-Substanz Fa; Wintersteiner-Substanz F

    • Englischer Begriff: cortisone

    ein Nebennierenrinden-Hormon vom Glucocorticoid-Typ, gebildet in der Zona fasciculata; es ist im peripheren Blut nicht nachweisbar; ist intermediär u. pharmakodynamisch eng mit Cortisol = Hydrocortison verknüpft. pharm Wurde um 1949 in die Behandlung entzündlich-allergischer u. spezifischer Hormonmangelzustände eingeführt. Anw. Substitutionsther. bei Addison-Krankheit.

  • Cortisonakne
    • Cortison|akne

    • Englischer Begriff: steroid-induced acne; steroid arthropathy; steroid-induced glaucoma; steroid psychosis

    s.u. Hyperkortisonismus. Analog: Cortisonarthropathie, -glaukom, -psychose.

  • Cortisonismus
    • Cortiso|nismus

    Hyperkortisonismus.

  • Cortodoxonum
    • Cortodoxon(um)

    • Synonyme: 17α,21-Dihydroxy-4-pregnen-3,20-dion; Cortexolon; Reichstein-Substanz S

    • Englischer Begriff: cortodoxone; cortexolone

    obsoletes Corticosteroid mit vorwiegend glucocorticoider Wirkweise.

  • Corvisart
    • Corvisart

    • Biogr.: Jean N. C. des Marets, 1755–1821, Arzt, Paris

    • C.-Gesicht
      Gesichtsausdruck bei schwerer Herzinsuffizienz; Zyanose von Wangen, Lippen... (mehr)
    • C.(-Fallot)-Komplex
      die Fallot-Tetralogie mit Arcus aortae dexter... (mehr)
    • C.-Zeichen
      sichtbare Pulsation des Oberbauchs u. hebender Herzspitzenstoß als Symptom... (mehr)
  • Corvisart-Fallot-Komplex
    Corvisart
    • C.(-Fallot)-Komplex

    • Englischer Begriff: C.'s disease

    die Fallot-Tetralogie mit Arcus aortae dexter.

  • Corvisart-Gesicht
    Corvisart
    • C.-Gesicht

    • Englischer Begriff: Corvisart's facies

    Gesichtsausdruck bei schwerer Herzinsuffizienz; Zyanose von Wangen, Lippen, Nasenspitze u. Ohren, glänzende Augen, geöffneter Mund während der Inspiration.

  • Corvisart-Zeichen
    Corvisart
    • C.-Zeichen

    • Englischer Begriff: C.'s sign

    sichtbare Pulsation des Oberbauchs u. hebender Herzspitzenstoß als Symptom bei Mitralstenose mit (ausgeprägter) Trikuspidalinsuffizienz.

  • Corynebacterium
    • Co|ry|ne|bacterium

    Gattung teils aerober, teils anaerober, grampositiver, kurzer, gerader oder leicht gebogener, mit Ausnahme einzelner pflanzenpathogener Arten unbeweglicher Stäbchen der Bakterienfamilie Corynebacteriaceae, häufig mit keulenartig verdickten Enden u. metachromen Granula (Babes-Ernst-Körperchen); umfasst viele pathogene, apathogene u. pflanzenpathogene Arten.

  • Corynebacterium acnes
    Corynebacterium
    • C. ac|nes

    keulenförmiges C. als Saprophyt auf Dünndarmschleimhaut, Haut u. in Haarfollikeln; isoliert aus Aknepusteln.

  • Corynebacterium diphtheriae
    Corynebacterium
    • C. diph|theriae

    • Synonyme: C. ulcerans; (Klebs-)Loeffler-Bazillus

    Abbildung

    der „Diphtherie-Bazillus“ (s. Abb.). Fakultativ aerob, gerade oder leicht gebogen, oft trommelschlägelförmig, besitzt metachromatische Granula (s.u. Neisser-Lösung). Bildet unter dem Einfluss eines Bakteriophagen ein sehr wirksames Exotoxin. Drei Typen (Typus gravis, mitis, intermedius), die sich kulturell u. fermentativ unterscheiden, aber – quantitativ abgestuft – das gleiche Toxin bilden. Erreger der Diphtherie des Menschen u. als solcher nachweisbar auf Pseudomembranen des Rachens u. Kehlkopfes sowie der Luftröhre u. Nase, auf der Bindehaut des Auges, der Schleimhaut der männl. Harnröhre (bei Balanitis diphtherica) u. der Vagina sowie in superinfizierten Wunden. C. ist auch pathogen für Meerschweinchen, Katze, Kaninchen. Züchtung (u.a. zur Typendifferenzierung) erfolgt auf speziellen Diphtherie-Nährböden, z.B. nach Clauberg, Douglas, Loeffler.

  • Corynebacterium minutissimum
    Corynebacterium
    • C. minutissimum

    Nocardia minutissima, Erreger des Erythrasmas.

  • Corynebacterium parvulum
    Corynebacterium
    • C. parvulum

    • Synonyme: C. infantisepticum

    Listeria monocytogenes.

  • Corynebacterium pseudodiphtheriticum
    Corynebacterium
    • C. pseudodiphtheriticum

    • Synonyme: Loeffler-Pseudodiphtheriebazillus

    apathogenes, fakultativ aerobes, dem C. diphtheriae ähnliches, aber kürzeres, grampositives Stäbchen, das selten Polkörperchen u. metachromatische Granula aufweist; isoliert aus Mundhöhle u. Rachen.

  • Corynebacterium pyogenes
    Corynebacterium
    • C. pyogenes

    • Synonyme: C. pseudopyogenes

    fakultativ aerobes C.; Erreger (fraglich) von Abszessen bei Rind, Schwein u. Mensch.

  • Corynebacterium vaginale
  • Corynebacterium xerosis
    Corynebacterium
    • C. xerosis

    fakultativ aerobes, apathogenes C. mit Polkörperchen; isoliert von Haut, Schleimhäuten, Hornhaut des Auges.

  • Coryza
    • Co|ryza

    • Synonyme: Schnupfen

    • Englischer Begriff: coryza

    akute, im Allg. afebrile Infektionskrankheit durch Rhino-, Influenza-, Adeno-, RS-, Entero- u. andere Viren, wobei die „Erkältung“ (common cold) nur ein Teilfaktor des Geschehens ist. Übertragung durch Tröpfcheninfektion; Entwicklung einer Immunität ist fraglich. Klinik: Die Inkubationszeit beträgt wenige Std. bis Tage. Niesreiz, zunehmender Kopfschmerz, behinderte Nasenatmung, Absonderung wässrigen, dann viskösen Nasensekretes.

    • C. syphilitica
      der beide Nasengänge befallende, anfangs trockene, später blutige Schnupfen... (mehr)
  • Coryza syphilitica
    Coryza
    • C. sy|philitica

    • Synonyme: C. neonatorum

    der beide Nasengänge befallende, anfangs trockene, später blutige Schnupfen des Neugeborenen als häufigstes Schleimhautsymptom (60%) der angeborenen Syphilis.

  • Coryza-Virusgruppe
    • Coryza-Virusgruppe

    Rhinoviren.

  • Cossio
    • Cossio

    • Biogr.: P. C., argentin. Kardiologe

  • Cossio-Berconsky-Syndrom
    Cossio
    • C.-Berconsky-Syndrom

    • Synonyme: elektrokardiographisches Posttachykardie-Syndrom

    • Englischer Begriff: C.-Berconsky syndrome

    die EKG-Veränderungen (verbreitertes, flach-negatives oder spitzes „koronares“ T bei normalem QRS-Komplex) als Ausdruck kleiner subepikardialer Nekrosen nach tagelanger ventrikulärer oder seltener supraventrikulärer paroxysmaler Tachykardie. Meist erfolgt völlige Rückbildung, evtl. über ein Stadium mit Leukozytose, Blutsenkungs- u. Blutdruckerhöhung, selten tödlicher Ausgang.

  • Cossio-Syndrom
    Cossio
    • (Lutembacher-)C.-Syndrom

    • Englischer Begriff: Lutembacher's syndrome

    Herzfehlbildung mit großem Vorhofseptumdefekt u. Mitralklappenstenose mit ausgeprägtem Links-rechts-Shunt u. mit daraus resultierender Volumenbelastung der re. Kammer u. der Lungengefäße.

  • Costa
    • Cos|ta

    • Englischer Begriff: rib; costa

    • Fach: Anatomie

    Rippe, Costae.

  • Costa-Syndrom
    • Costa-Syndrom

    Da-Costa-Syndrom.

  • Costae
    • Cos|tae

    • Englischer Begriff: ribs (true; false; floating)

    interaktive Abbildung

    die Rippen I–XII; mit der Wirbelsäule (WS) durch an den Wirbelkörpern (s.a. Corpus costae) u. Querfortsätzen befindliche Gelenke verbunden; werden unterschieden als „echte Rippen“ = C. verae (I–VII), die durch ihren Knorpel mit dem Brustbein direkt verbunden sind, u. als „falsche Rippen“ = C. spuriae (VIII–XII), die nur indirekt, über einen gemeinsamen (Rippenbogen-)Knorpel (VII–X) oder gar nicht (XI u. XII; C. flui|tantes) mit dem Brustbein verbunden sind. – Rippenteilstrukturen: knöcherner Teil (= Os costale; mit Caput, Collum u. Corpus) u. der Rippenknorpel (Cartilago costalis). Die 12 Rippenpaare bilden zusammen mit der WS u. dem Sternum den knöchernen Thorax (s.a. Compages).

  • costalis
    • cos|talis

    • Englischer Begriff: costal

    zur Rippe (Costa) gehörend.

  • Costen-Syndrom
    • Costen-Syndrom

    • Synonyme: otodentales Syndrom

    • Englischer Begriff: Costen's syndrome

    • Biogr.: James Bray C., geb. 1895, Otologe, St. Louis/USA

    durch eine Bissanomalie, Fehlen der hinteren Molaren oder eine schlecht sitzende Prothese verursachte Kiefergelenkarthrose mit ins Ohr ausstrahlenden Schmerzen, Stirn- u. Augenkopfschmerz, trockener Zunge.

  • Cotinin
    • Englischer Begriff: cotinine

    ein Abbauprodukt des Nicotins.

  • Cotte-Operation
    • Cotte-Operation

    • Englischer Begriff: Cotte's operation

    • Biogr.: Gaston C., 1879–1951, Chirurg, Lyon

    präsakrale Neurektomie.

  • Cotton
    • Cotton

    • Biogr.: Frederic J. C., 1869–1938, Chirurg, Boston

    • C.-Fraktur
      trimalleolärer Knöchelbruch... (mehr)
    • C.-Operation
      Wiederherstellung des inneren Kniegelenkseitenbandes durch Faszienplastik... (mehr)
    • C.-Position
      leichte volare Flexion u. Ulnarabduktion der Hand als Fixationsstellung... (mehr)
  • Cotton-Fraktur
    Cotton
    • C.-Fraktur

    • Englischer Begriff: trimalleolar ankle fracture

    trimalleolärer Knöchelbruch. Bimalleoläre Fraktur mit Absprengung eines hinteren Volkmann-Dreiecks, meist als Luxationsfraktur.

  • Cotton-Operation
    Cotton
    • C.-Operation

    Wiederherstellung des inneren Kniegelenkseitenbandes durch Faszienplastik (Faszienstreifen durch quere Bohrlöcher im Femur- u. Tibiakondylus, Verkreuzung in 8-Form).

15566